Cyberpunk 2077: Abschluss der Kampagne ohne Kills möglich

Kommentare (11)

In einem Interview nannte Pawel Sasko, der Lead Quest Designer hinter "Cyberpunk 2077", ein interessantes Detail zum Action-Rollenspiel. So wird den Spielern die Möglichkeit geboten, einzelne Missionen oder gar die komplette Kampagne abzuschließen, ohne einen Gegner zu töten.

Cyberpunk 2077: Abschluss der Kampagne ohne Kills möglich

Zum Leidwesen der Fans räumten die Entwickler von CD Projekt kürzlich ein, dass die auf der E3 2019 hinter verschlossenen Türen präsentierte Gameplay-Demo zu „Cyberpunk 2077“ auf absehbare Zeit nicht veröffentlicht wird.

Stattdessen sei erst auf der Gamescom 2019 im August mit frischen Gameplay-Szenen zu rechnen. Quasi als kleines Trostpflaster wurden ergänzend zur Präsentation neue Details zur spielerischen Umsetzung von „Cyberpunk 2077“ genannt. So wiesen die Verantwortlichen von CD Projekt in einem aktuellen Statement beispielsweise darauf hin, dass ihr die Möglichkeit haben werdet, die Kampagne ohne einen Kill abzuschließen.

Pazifistischer Ansatz hielt auf Basis des Community-Feedbacks Einzug

Laut Pawel Sasko, dem Lead Quest Designer hinter „Cyberpunk 2077“, entstand der pazifistische Ansatz auf Basis des Community-Feedbacks, da sich die Spieler in entsprechenden Umfragen immer wieder für eine solche Herangehensweise aussprachen. Auch wenn die Umsetzung dieses Features ein wenig mehr Arbeit voraussetzte, ging es den Entwicklern von CD Projekt darum, die Wünsche der Fans zu berücksichtigen.

Zum Thema: Cyberpunk 2077: Releasetermin und neuer Cinematic-Gameplay-Trailer mit Keanu Reeves

Um den Spielern zu verdeutlichen, dass es CD Projekt hier definitiv ernst meint, bestätigte Sasko, dass jede Haupt- und jede Nebenmission abgeschlossen werden kann, ohne einen Gegner zu töten. Des Weiteren verlor Sasko ein paar Worte über die Charakterentwicklung in „Cyberpunk 2077“ und stellte den Spielern ein „fließendes Klassensystem“ in Aussicht, mit dem die Möglichkeit geboten wird, verschiedene Fähigkeiten miteinander zu kombinieren. Als Cyberrunner können die Spieler beispielsweise Gegner in den Selbstmord treiben, ihre Köpfe in die Luft jagen und andere Dinge anstellen, die ein normaler Netrunner nicht könnte.

„Cyberpunk 2077“ wird am 16. April 2020 für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4 veröffentlicht.

Quelle: VG247

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Weichmacher sagt:

    Gab es damals schon bei MGS Snake Eater, bzw, man ist irgendwann durch diesen Fluss der Toten gelaufen und ist all den Leuten begegnet, die man bis dahin gekillt hat, war cool. Interessantes Schema finde ich, ne tolle Herausforderung, wenn man die Leute wenigstens schlafen legen kann um sie auszuschalten.

    (melden...)

  2. martgore sagt:

    Bei deus ex konnte man auch ohne kill durch, leider kamen dann Bosse und da würde das System auf Eis gelegt und man musste ballern. Nichts das ich was dagegen hatte, nur baut man den skill tree auf steal auf.
    Den Fehler sollte man nicht kopieren

    (melden...)

  3. Buzz1991 sagt:

    Das ist gut. Ich denke, hier erwartet uns ein heißer Anwärter auf das Spiel des Jahres 2020.

    @martgore:

    Galt nur für die Erstversion von Deus Ex: Human Revolution. Im WiiU-Ableger und der später erschienenen Definitive Edition wurde das verändert. Grund war ursprünglich, weil die Boss-Gegner via Outsourcing entstanden sind.

    Ich weiß es nicht mehr genau, aber meines Wissens ging es in Mankind Divided dann von Anfang an ohne Kill. Leider war das Spiel dafür um einiges schlechter...

    @Weichmacher:

    Ein absolut legendärer Spielmoment!

    (melden...)

  4. AlgeraZF sagt:

    Bis jetzt ist The Witcher 3 für mich noch das beste Spiel dieser Generation.
    Wenn Ende nächsten Jahres die PS5 erscheint, wird es wohl Cyberpunk 2077 oder TLoU2 sein.

    (melden...)

  5. Spastika sagt:

    ...alternativ kann man die Gegner auch mit Stelth-Blowjobs aus dem Weg räumen.

    (melden...)

  6. Buzz1991 sagt:

    @Algera:

    Und bis dahin DEATH STRANDING! 😀

    (melden...)

  7. AlgeraZF sagt:

    @Buzz1991

    Bestes Spiel 2019 könnte Death Stranding für mich werden wenn TLoU2 nicht noch erscheint.
    Ob es schon The Witcher 3 vom Thron stoßen kann ist jetzt schwer zu sagen. 😉

    (melden...)

  8. Buzz1991 sagt:

    Wenn du die "Hideo Kojima Magic" erlebt hast, wirst du es anders sehen ^^

    Ne ne, passt schon. Einfach mal abwarten und dann ein Urteil bilden 🙂

    (melden...)

  9. Karottenmuffin sagt:

    Nettes Detail, auch wenn wohl kaum einer das Spiel ohne Kills beenden wird, abgesehen von den ganz Bekloppten, die sonst nichts mit Ihrer Freizeit anzufangen haben.

    (melden...)

  10. BigB_-_BloXBerg sagt:

    Die gute alte "Stelth" Technologie, wer kennt sie nicht @spastika lul

    (melden...)

  11. Noir64Bit sagt:

    Ohne einen Kill?
    Ich denke man spielt hier eine Mischung aus Söldner und Straßensamurai. Die Typen sind Killer! Das geht einfach nicht ohne!

    (melden...)

Kommentieren

Reviews