Cyberpunk 2077: Deshalb wird es das Action-Rollenspiel 2020

Kommentare (25)

Der Hype um „Cyberpunk 2077“ könnte kaum größer sein. Die Gaming-Community erwartet ein Meisterwerk aus der Feder von Kult-Entwickler CD Projekt RED. Wir liefern euch fünf Erkenntnisse aus den Gameplay-Demos der vergangenen Wochen und verraten, wieso die Erwartungen zu Recht so enorm hoch sein dürfen!

Am 16. April 2020 hat das Warten endlich ein Ende. Dann erscheint nämlich das Science-Fiction-Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ für PC, Playstation 4 und Xbox One. Die Hoffnungen und Erwartungen sind enorm. Kein Wunder, bewies doch Entwickler CD Projekt RED mit „The Witcher 3: Wild Hunt“, dass man absolute Top-Spiele auf den Markt bringen kann.

Doch diesmal erreicht der Hype eine nie dagewesene Dimension. Da wundert es kaum, dass etwa „Cyberpunk“-Merchandise für Unsummen auf ebay verhökert wird. In den vergangenen Wochen gewährte CD Projekt RED zunehmend tiefere Einblicke in sein Action-Rollenspiel. Wir analysieren das bislang veröffentlichte Material und verraten euch fünf gute Gründe, weshalb „Cyberpunk 2077“ den Hype absolut verdient hat.

Umfangreicher Charakterbaukasten

Wie in vielen Rollenspielen generiert ihr auch in „Cyberpunk 2077“ euren Hauptcharakter V selbst. CD Projekt RED setzt dabei eurer Fantasie und euren Wünschen keine Grenzen. Letztlich wählt ihr die Erscheinung, sowie die Stimme aus. Klassische Geschlechterrollen sollen in der Zukunftsvision allein aufgrund von Augmentierungen und Körpermodifikationen wegfallen. Natürlich könnt ihr auch optische Merkmale wie Tattoos, Makeup und Kleidung anpassen.

Zudem entscheidet ihr über die Vergangenheit eures Avatars: Nomad, Street Kid oder Corporate. Als Street Kid – also Straßenkind – habt ihr Night City von seiner dreckigen Seite kennengelernt. Im Verlauf öffnet die Herkunft bestimmte Story-Wege und Dialogoptionen.

In seinem Charaktersystem selbst unterscheidet „Cyberpunk 2077“ zwischen sechs Talenten mit entsprechenden Perks: Stärke, Konstitution, Reflexe, Tech und Cool. Das Spiel bietet mit Techies, Solo und Netrunnern drei Klassen. Aber grundsätzlich dürft ihr auch Eigenschaften miteinander vermischen und somit Hybrid-Klassen erstellen.

Kleider machen Leute

In puncto Kleidung setzt CD Projekt RED auf verschiedene Techniken, um deren Bedeutung hervorzuheben. Zum einen benutzt man so genannte „Layered Garments“ – also verschiedene Kleidungsschichten – und kreiert so individuelle Looks. Theoretisch können die Grafikdesigner alle Kleidungsstücke im Spiel kombinieren.

Zum anderen aber sollen die NPCs auch auf Vs Outfit reagieren und darauf ansprechen. Die Kleidung spiegelt also nicht nur euren individuellen Geschmack wider, sondern ihr kommt auch ein spielerischer Nutzen jenseits von Stats zu.

Die Momente abseits des Geschehens

Action-Sequenzen dominieren in dem bislang vorgestellten Bildmaterial. Gerade der zuletzt vorgestellte Distrikt Pacifica zeigt, wie ambivalent die Spielwelt hinter „Cyberpunk 2077“ tatsächlich ist. Das Luxus-Viertel ist nämlich komplett verfallen und verwandelte sich so in eine sehr gefährliche Gegend.

Das vielleicht größte Spiel 2020

Wie gefährlich sie ist, dass sehen wir bei einem Blick über die Skyline. Dort erkennen wir nämlich ein längst zerstörtes Hotel. Doch viel schlimmer als diese baufällige Ruine ist das, was davor passiert. Ein Helikopter schwebt vor einer der Etagen und hält mit schweren Geschützen drauf. Es sind diese Augenblicke, die eine Spielwelt lebendig werden lassen und die für richtig Atmosphäre sorgen.

Was hier und auch bei den späteren Gameplay-Sequenzen auffällt: Die Umgebungszerstörung wirkt sehr beeindruckend. Beim Einsatz von Granaten etwa zerfetzt es Mauern. Partikel, Rauch und Trümmer fliegen durch die Luft. Das wiederum trägt sehr zur Dynamik der Gefechte bei.

Die Freuden der Schlacht

„Cyberpunk 2077“ präsentiert sich als knallharter und dennoch listiger First-Person-Shooter. Speziell die Talente der Hauptfigur prägen später eure Spielweise. Als Netrunner beispielsweise hackt ihr Sicherheitsanlagen, deaktiviert Kameras oder manipuliert gar Geschütze, um damit Gegner anzugreifen. Jedoch könnt ihr deren Augmentierungen sogar gegen sie einsetzen, sodass sie sich selbst oder Kameraden attackieren – ganz schön böse!

Mehr: Cyberpunk 2077 – Multiplayer-Entwicklung bestätigt – Erste Angaben zur Releaseplanung

Als Solo geht’s dagegen brachialer zur Sache: Ihr reißt kurzerhand Geschütze aus der Verankerung, verfügt über spezielle Nahkampftalente und stemmt sogar Türen auf, um euch Zugang in zuvor versperrte Gebiete zu verschaffen. Das bislang vorgestellte Gameplay gibt einen guten Vorgeschmack darauf, was in den „Cyberpunk“-Kämpfen abgehen wird. Wir sind gespannt, welche Fertigkeiten V im Verlauf noch erhalten wird und wie CD Projekt RED gerade die Kämpfe von der Konkurrenz noch stärker absetzen wird.

Keanu Reeves durchbricht mehr als ein Mal die vierte Wand

Der Auftritt von Hollywood-Superstar Keanu Reeves gehörte zu den besten Momenten der E3 2019. In „Cyberpunk 2077“ spielt er Johnny Silverhand und taucht immer wieder als geisterhafter Berater auf. Denn: In der Vorgeschichte von „Cyberpunk 2020“ verstarb der gute Johnny, versprach aber in früheren Gameplay-Trailern ein Comeback. Über seine Todesursache ist bislang noch nichts bekannt. Fest steht aber, dass er seiner Klasse – nämlich dem Rockerboy – alle Ehre macht. Diese zeichnet sich nämlich durch viel Charisma und ein gewisses künstlerisches Talent aus.

Durch die First-Person-Perspektive wirkt die Interaktion mit ihm ausgesprochen greifbar. Immer wieder spricht er V direkt an und gibt Hinweise oder lässt sogar coole Sprüche fallen. Zugleich aber kratzt er sogar an der vierten Wand und meinte beispielsweise zum Anschluss der Charakterindividualisierung, dass es ja ohnehin niemand interessieren würde, wie V aussähe. Wir jedenfalls sind neugiertig, welche Rolle Johnny Silverhand alias Keanu Reeves in „Cyberpunk 2077“ und speziell in Hinblick auf den präsentierten Cyberspace spielen wird und ob CD Projekt RED sich mit diesem Charakter noch weitere Freiheiten erlaubt.

Weitere Meldungen zu , , , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Einschätzung: sehr gut

Natürlich offenbart CD Projekt RED noch längst nicht alle Geheimnisse eines „Cyberpunk 2077“. Doch die Häppchen die das Entwicklerteam uns bislang servierte. machen sehr viel Lust auf mehr.

Das Science-Fiction-Abenteuer wirkt extrem stimmungsvoll, vielschichtig und komplex. Entgegen erster Befürchtungen schadet die First-Person-Perspektive überhaupt nicht, sondern wird von CD Projekt RED gerade in den Dialogszenen treffend eingesetzt, um noch mehr Atmosphäre zu kreieren. Das Gameplay erinnert tatsächlich stark an die „Deus Ex“-Serie und erlaubt das Kreieren eines eigenen Spielstils auf Basis vielfältiger Charakteroptionen.

Wir hoffen nun, dass auch zukünftige Quests die Spannung und die Qualität der bislang vorgestellten Aufgaben aufrecht erhalten. Denn dann könnte „Cyberpunk 2077“ sogar ein epochales Werk wie „The Witcher 3: Wild Hunt“ in den Schatten stellen. Kurzum: Freut euch auf „Cyberpunk 2077“! Wir tun es auch.

Kommentare

  1. xy-maps sagt:

    Wer weiß ob das Spiel überhaupt noch 2020 erscheint ;P

  2. bausi sagt:

    Ob das auf den aktuellen Konsolen noch in der Form machbar ist?

    Zumindest die Standart ps4 fliegt dann glaub ich aussem Raum

  3. Ezio_Auditore sagt:

    Mag sein, dass es eins der besten wird zum Ende der Generation. Die Grafik Revolution wird zum Schluss wahrscheinlich LOU2 sein.

  4. Analyst Pachter sagt:

    Das gezeigte Material wurde glaube ich bisher immer auf einem PC mit guter GraKa gezeigt und wird so definitiv nicht auf der Standart PS4 aussehen bzw. laufen.

  5. bausi sagt:

    Was meint ihr wie es auf den Upgrade Konsolen läuft ? Annähernd wie das bisher gezeigte Material?

  6. Analyst Pachter sagt:

    Denke leider eher nicht. Und der Lüfter wird dir um die Ohren fliegen.

  7. StevenB82 sagt:

    Das kann schon auf der Standard PS4 laufen, die haben doch letztens selbst gesagt dass die Karte(das Level) mickrig wird

  8. VincentV sagt:

    Nicht mickirig..nur kleiner als Witcher du Komiker.

    Und wenn sowas wie Horizon auf ner PS4 läuft dann auch das hier.

  9. bausi sagt:

    Lassen wir uns überraschen ich bin bis jetzt noch sehr zufrieden mit meiner pro. Die kann schon noch eine geile Grafik zaubern.

  10. Saleen sagt:

    Wie schon einmal erwähnt....
    Man sollte die NASA vorher um Starterlaubnis bitten.

    Bin gespannt und zwar sehr, wie das alles auf der PS4 aussehen wird.

    Hier kommt der Rechner zum Einsatz.
    Und weil ich es kann, die Playstation 5 zum Release.

  11. Son-Gohan sagt:

    Schon wieder: In 9 von 10 Kommentaren geht es um die Grafik. Ist euch die sooo wichtig? Ist CD Project Red nicht auch wegen vieler anderer toller Features so beliebt geworden (tolle Quests und Sidequests, herausragend ausgearbeitete Charaktere, Erzählweise und Dramaturgie top, fantastischer Soundtrack, usw). Muss es wirklich immer um so etwas Unwichtiges wie die Grafik gehen die sowieso mehr als gut genug sein wird. Man könnte meinen, einige hieren spielen Videospiele erst seit der PS4 Ära...

  12. StevenB82 sagt:

    Wenn man in Horizon Moped fährt, bleibt von dem Level auch nicht viel übrig du Hampelmann

  13. bausi sagt:

    Also ich hab nicht gesagt das es mir ausschließlich um die Grafik geht, wir haben nur darüber diskutiert wie CP auf den Konsolen aussehen wird.

    Grafik ist nicht alles aber ich hätte auch keine Lust mehr mit ps1 Grafik zu zocken.

    Und gerade das storytelling, questdesign anbelangt mach ich mir bei CD keine Sorgen.

    Ich zocke aktiv seit ps1 Zeiten. Mein erste Konsole war ein Mega Drive

  14. 3DG sagt:

    Meine Güte steigern sie hier einige rein. Das erinnert stark an den no man sky Fanatismus bevor das Spiel erschinen ist. Und nein ich meine nicht das das Spiel so flopt wie no man sky. Aber es ist immer noch nur ein Spiel. Es macht nichts wirklich neu, weder am spiel selbst noch an der Story. Es wir bestimmt gut wenn nicht sogar besser. Das kann man bei einen Studio mit unendlichen Geldquellen und Zeit wieviel sie wollen auch erwarten. Einen gottstatus auszusprechen ist etwas übertrieben.

  15. DerInDerInderin sagt:

    Nur clowns und Hellseher hier. Ist ja Wahnsinn.

  16. Bulllit sagt:

    Sry guys... Das Spiel des Jahres wird The Last of us: part 2!

  17. Analyst Pachter sagt:

    Sry girl... Das Spiel des Jahres wird definitiv Solitär VR!

  18. Duffy1984 sagt:

    Vorallem war Ray Tracing eingeschaltet im gezeigten Gameplay. Stellt euch auf den Konsolen lieber auf einen enormen Downgrade ein.

  19. VincentV sagt:

    Nennt sich Konsolenoptimierung :p
    Witcher 3 sah auch auf Konsole genial aus..jetzt noch. Ich mach mir da eher weniger sorgen.

  20. Rizzard sagt:

    Ich würde eigentlich sehr gerne bis zur PS5 warten und dann mit CP2077 starten.
    Ich denke nämlich auch das die PS4 mit ihrer Jaguar-CPU und den Massen an NPCs ganz schön an ihre Grenzen kommen wird.
    Allerdings wird CP2077 bei mir 100% ein Day1 Kauf.
    Von daher fände ich es toll wenn sich das Spiel noch um 6 Monate verschieben würde.^^

  21. Weichmacher sagt:

    Pachter zeigt wieder mal eindrucksvoll wie es ist, wenn man null Ahnung hat, Applaus!

  22. martgore sagt:

    @Duffy1984

    naja, das mit dem RayTrtacing wird mir deutlich zu hoch gehängt. Ich habe jetzt eigentlich alle RT Games auf dem PC gespielt und ob mit RT oder ohne, das macht viel zu wenig aus. Man nimmt es einfach zu selten war, wen das Licht korrekt berechnet wird. Wenn man dadurch einen Mehrwert im Gameplay hätte, würde es mir den "FPS Einbruch" auch wert sein.
    RT ist für mich einfach wie VR, noch zu früh. Braucht immer noch zuviel Rechenpower bei zu wenig Mehrwert.

  23. bausi sagt:

    @Vincent
    Stimmt witcher 3 sah und sieht auch immer noch verdammt gut aus. CP wird warscheinlich noch ein ticken besser aussehen und jedes fünkchen Leistung raus holen

  24. Weichmacher sagt:

    Seit der Witcher 3 Zeit hat sich auch für die Entwickler einiges getan. Sei es alleine die Optimierung. Man schaue sich mal RDR2 an auf der PS Pro an. Da ist nochmal ein enormer Unterschied zur normalen. Ich bin gespannt und hab keine Zweifel daran, dass es auf der Playstation genau so aussehen wird wie in den Trailern gezeigt.

  25. Duffy1984 sagt:

    Ja, das mit Ray Tracing dachte ich mir auch. Aber dann habe ich das Ray Tracing Demo Video von Minecraft gesehen, da hat für mich RT endlich Sinn gemacht, weil man den Unterschied doch sehr stark erkennt und es für das Spiel einen wirklichen Mehrwert bietet.

    zB Goldblöcke sind nicht einfach nur geld, sondern sieht aus wie Gold, spiegelt und glänzt auch so usw.

    Wegen Ray Tracing würde ich vielleicht sogar Minecraft antesten. So gut wie es jetzt mit RT aussieht.

Kommentieren

Reviews