Project Resistance: Gameplay-Material und erste Details zum Resident Evil-Spin-off

Kommentare (11)

Anlässlich der diesjährigen Tokyo Game Show veröffentlichte Capcom nicht nur frisches Gameplay-Material zum "Resident Evil"-Spin-off "Project Resistance". Darüber hinaus wurden ausführliche Details zur spielerischen Umsetzung des asymmetrischen Multiplayer-Titels genannt.

Project Resistance: Gameplay-Material und erste Details zum Resident Evil-Spin-off

Vor wenigen Tagen machte der japanische Publisher Capcom Nägel mit Köpfen und kündigte mit „Project Resistance“ ein Spin-off zur „Resident Evil“-Reihe an.

Im Zuge der diesjährigen Tokyo Game Show nannte das Unternehmen weitere Details und wies darauf hin, dass wir es bei „Project Resistance“ mit einem asymmetrischen Mehrspieler-Titel zu tun haben, in dem vier Spieler um ihr Überleben kämpfen und versuchen, dem sogenannten Mastermind zu entkommen. Der Mastermind entführte vier Jugendliche und setzte diese stressigen Situationen aus, um wertvolle Forschungsdaten zu erhalten. Der Mastermind stellt sich dabei nicht direkt den Überlebenden. Stattdessen beobachtet er sie durch Sicherheitskameras und stellt ihnen Fallen, um sie an der Flucht zu hindern.

Drei Bereiche müssen abgeschlossen werden

Die vier Jugendlichen, die von Umbrella gefangen und den Experimenten des Masterminds ausgesetzt wurden, kennen nur ein Ziel: Die Flucht. Um erfolgreich zu flüchten, müssen die Jugendlichen ihre Fertigkeiten einsetzen, sich gegenseitig schützen und jeweils drei Bereiche erfolgreich abschließen. Die Bereiche werden abgeschlossen, indem entsprechende Aufgaben wie beispielsweise das Finden von bestimmten Gegenständen. Der Mastermind kann mit Karten Fallen und Kreaturen auf dem Testgelände platzieren, um die Überlebenden anzugreifen.

Zum Thema: Resident Evil Project Resistance: Erster Teaser-Trailer zum teambasierten Survival-Horror

Jeder der Überlebenden verfügt über individuelle Fähigkeiten wie Schadensreduzierung, Heilung, Nahkampfangriffe oder Hacken. Erleidet ein Überlebender zu viel Schaden, kann er sich nicht mehr frei bewegen und befindet sich im sogenannten Sterbezustand. Um sich wieder frei bewegen zu können, muss der Spieler zunächst von einem Team-Mitglied wiederbelebt werden.

Weitere Details zu „Project Resistance“ und die Möglichkeit, euch für die geschlossene Beta (4. – 7. Oktober 2019) anzumelden, findet ihr auf der offiziellen Website des Spin-offs. Anbei frische Gameplay-Szenen von der Tokyo Game Show 2019.


Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. freedonnaad sagt:

    Ein dead by daylight Clone im resident evil Universum?

  2. olideca sagt:

    @freedonnaad Hatte den selben Gedanken, loool.
    Sorry, so ein RE brauch kein Mensch... ich zumindest nicht.

  3. Saleen sagt:

    Muss in erster Linie nicht falsch sein aber das ist wirklich schlecht ^^

  4. ras sagt:

    Langweilige 0815 Charaktere

    breakfast club mit zombies und mr.x istder nachsitz Lehrer

  5. M.adi sagt:

    Ich warte erst mal ab. Aber das was ich bis jetzt gesehen habe, naja muss man halt beobachten. Die waren mit Resident Evil 2 remake auf ein guten Weg. Und zack biegen die völlig anders ab. Vielleicht kommt ja ein Dritter Teil noch als remake.

  6. xjohndoex86 sagt:

    Nun ja, das würde ich nun nicht negativ betrachten für weitere Resi Spiele. Ist ja ein vollkommen eigener Titel. Hatte allerdings wirklich auf ein neues Outbreak gehofft. Das hier wird wohl höchstens für ein paar Runden unterhalten.

  7. Royavi sagt:

    M.adi

    Die biegen völlig anders ab? Bist du vlt noch nicht so lange Resident Evil Fan?
    Die zeigen hier genau das, was Capcom schon immer macht.Sie machen gute Spiele in der Hauptreihe und sehr gewagte Projekte als Spin Off. Das war schon zur PS1-Zeit so und ist doch nichts Neues.

    Resident Evil Survivor - (2000)
    Resident Evil Survivor 2 - CODE: Veronica - (2001)
    Resident Evil Gaiden - (2001)
    Resident Evil Dead Aim - (2003)
    Resident Evil Outbreak - (2003)
    Resident Evil Outbreak: File 2 - (2004)
    Resident Evil: The Umbrella Chronicles - (2007)
    Resident Evil: The Darkside Chronicles - (2009)
    Resident Evil: The Mercenaries 3D - (2011)
    Resident Evil: Operation Raccoon City - (2012)

    Das ist normal und man wird auch in Zukunft gute Resident Evil Spiele bekommen.

  8. DerInDerInderin sagt:

    Hab es doch geahnt.

    Aber es sollte wohl den MP fürs Resident Evil 3 Remake darstellen und wird jetzt halt als Stand alone veröffentlicht.
    Das verantwortliche Studio hat sonst immer nur die ports der anderen Teile programmiert

  9. SchatziSchmatzi sagt:

    @freedonnaad
    Hatte ich schonmal erwähnt gehabt. Anscheinend versucht Capcom mit dem wieder gewonnenen gut Ruf alles kaputt zu. Möglicher Grund: Man will nochmal Geld aus der Marke quetschen um das RE3 Remake weiter zu finanzieren.

  10. ResidentDiebels sagt:

    Natürlich versuchen sie nochmal Geld zu machen mit der arbeit die sie bereits für RE2 Remake investiert haben. Daran ist doch nichts falsch?

    Ein Autohersteller entwickelt auch einen Motor und nutzt ihn für mehrere Modelle. Die Leute vergessen immer, dass das Unternehmen sind die in erster linie geld machen müssen. Das das dann mit soeinem Teenie Horror Abklatsch passiert ist schade, aber manche tun so als würde ein Franchise zum ersten mal ein spin off bekommen, nur weil geld gemacht werden muss.

  11. Frank Castle sagt:

    Nach so ein Hammer Game wie Resi 2 darf Capcom ruhig zwei Schrott spiele veröffentlichen 😉

Kommentieren

Reviews