PS5: Preis limitiert die Nachfrage und Produktionsmenge, berichtet Bloomberg

Kommentare (54)

Bloomberg konnte in Erfahrung bringen, dass die anfängliche Produktionskapazität der PS5 niedriger als damals bei der PS4 ausfällt. Grund sei der recht hohe Preis, bei dem davon ausgegangen wird, dass er die Nachfrage limitiert.

PS5: Preis limitiert die Nachfrage und Produktionsmenge, berichtet Bloomberg
Bisher ist nur bekannt, wie der Controller aussieht.

Sony betonte in den vergangenen Wochen mehrfach, dass die PS5 trotz COVID-19-Pandemie in diesem Jahr auf den Markt gebracht wird. Es scheint aber, dass zunächst nicht die Verkaufserfolge der PS4 erreicht werden können. Laut Bloomberg verfolgt das japanische Unternehmen den Plan, im ersten Jahr weniger PS5-Konsolen zu produzieren als zunächst angenommen.

Auslöser sei nicht in erster Linie das Coronavirus. Vielmehr verweisen die Quellen von Bloomberg auf die technischen Spezifikationen der PS5, die zu einem höheren Preis führen. Und dieser wird den Erwartungen nach die Nachfrage belasten. Die weltweite COVID-19-Pandemie habe sich zwar auf die Promotion-Pläne von Sony ausgewirkt, jedoch nicht allzu sehr auf die Produktionskapazität.

5 bis 6 Millionen Konsolen

Bloomberg möchte von den nicht näher genannten Quellen erfahren haben, dass bis März 2021 etwa fünf bis sechs Millionen Exemplare der PS5 herstellt werden. Zum Vergleich: Nachdem Sony im November 2013 die PlayStation 4 herausbrachte, konnten in den ersten beiden Quartalen 7,5 Millionen Einheiten abgesetzt werden.

Bis zu 549 US-Dollar: Einen Preis nannte Sony für die PS5 bislang nicht. Doch Entwickler, die Spiele für die neue Konsole produzieren, rechnen mit einem Betrag zwischen 499 und 549 US-Dollar. Dieser Preisbereich ist laut Matthew Kanterman von Bloomberg Intelligence nötig, um trotz der höheren Komponentenkosten die Gewinnschwelle zu erreichen. Laut der Angabe der Publikation habe Sony aufgrund der knappen Komponenten mit der Preiskalkulation zu kämpfen.

Keine Verschiebung, aber Verluste?

Eine Verschiebung der PS5-Markteinführung steht offenbar außer Frage, solange der Konkurrent Microsoft mit der Xbox Series X pünktlich startet. Einige Analysten glauben, dass der enge Wettbewerb um die Aufmerksamkeit vor allem in den USA beide Unternehmen dazu zwingen könnte, ihre neuen Konsolen mit Verlust zu verkaufen.

„Ich denke, sowohl die PS5 als auch die Xbox Series X könnten 450 US-Dollar kosten, obwohl sie bei diesem Preis Geld verlieren würden“, glaubt Damian Thong, Analyst bei Macquarie Capital. Damit weicht er mit seiner Prognose deutlich von der Angabe der Bloomberg-Quellen ab.

Zum Thema

Produktion ab Juni: Den Berichten zufolge begannen die Lieferanten damit, die Komponenten der PS5 zu verschicken, sodass voraussichtlich im Juni die Massenproduktion der neuen Konsole starten kann. Nachdem Reisebeschränkungen die Sony-Ingenieure daran hinderten, nach China zu fliegen, um die endgültigen Anpassungen vorzunehmen, scheinen sich die Bedenken in Bezug auf den von Sony geforderten Zeitplan gelegt zu haben.

+++ PS5 vs Xbox Series X: „Haben eine bessere Konsole“ – Microsoft ist zuversichtlich +++

PS4 soll weiter unterstützt werden: Während die PS5 offenbar etwas gemächlicher startet, wird davon ausgegangen, dass die PlayStation 4 und PS4 Pro die Lücke schließen müssen. Sony könnte die Preise zum Zeitpunkt des PS5-Launchs senken, um neue Abonnenten für PlayStation Plus und PlayStation Now zu gewinnen. Kenichiro Yoshida, Chief Executive Officer von Sony, verwies einst auf den Plan, die wiederkehrenden Einnahmen zu steigern, statt vorrangig auf einmalige Hardwarekäufe zu setzen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. JigsawAUT sagt:

    @RoyceRoyal

    mein Gaming PC den ich erst bestellt habe bzw die Komponenten kamen bei mir auf 2.000€ ^^
    Da kann die PS5 sowieso nicht mit. Anhand der Daten des Prozessors dürften sie einen Ryzen 7 (8 Kerne) verbaut haben, da hab ich dann einen Ryzen 9 der einen enormen Sprung hat. Der Grafiksache trau ich nicht und zudem kämpfen sie ja mit einen Kühlproblem... da lass ich lieber viel Leistung mit der Wasserkühlung laufen ^^

  2. GogOlo sagt:

    Oh man. Ich hab echt nen Bammel, dass Sony das bisschen verkacken wird; zumindest die erste Phase. Die Entscheidung, weniger CUs zu verbauen, ist wirklich gefährlich, wenn Sony weiter mittelmäßige bis schlechte Kühllösungen verbaut. Das wurde sicher nur gemacht, um die PCIe 4 SSD da reinzukloppen und den Preis zu drücken. Ist sicherlich kein Zufall, dass MS auf PCIe 3 setzt (abgesehen von günstigerer Erweiterbarkeit) und jetzt halt mit mehr CUs aufwarten kann. 20% Leistungsunterschied ist nicht die Welt, aber wenn bei der PS5 Kühlprobleme dazukommen und die Konsole throtteln muss, wird der Abstand größer, und ganz andere Probleme tauchen auf. Hab schon die Kommentare von 2023 vor meinem inneren Auge, "Kauf nicht die PS5 Phat, die hat Leistungsprobleme".

  3. GogOlo sagt:

    Nevermind, das mit PCIe 4 v 3 war blödsinn, finde auch nicht mehr die Quelle von der ich das habe. MS setzt auch auf PCIe 4, nur auf eine deutlich langsamere SSD und spart da Kosten. Kommt zwar aufs gleiche Fazit, die Info zur Anbindung war dennoch falsch. 😀

  4. keepitcool sagt:

    @GogOlo
    Hmm, da hast leider nicht ganz Unrecht. Dennoch hoffe ich das Sony vom Start weg eine stabile Performance hinlegt, sprich das die Konsole einigermaßen wertig und leise daherkommt und Vieles wird einfach auch über den Preis gehen. Zudem rechne ich auch mit einigen PS5 Exklusives zum Start (was ja bei MS im ersten Jahr nicht der Fall sein wird)...Ansonsten sollten es denke ich schon Fanbase, Kultstatus, Markenname, Exklusives und eventuell dann der Preis schon richten das man vom Start weg wohl auch diesmal wieder dominieren wird...Man bedenke das man bisher viel weniger gezeigt hat als MS und dennoch der Hypelevel ungleich größer ist...

1 2