EA & Activision Blizzard: Neue Spieler durch den Coronavirus sollen gehalten werden

Kommentare (5)

Auch Activision Blizzard und Electronic Arts verbuchen in der Coronakrise gestiegen Nutzerzahlen. In entsprechenden Statements wiesen die beiden Publisher darauf hin, dass es ihnen in den nächsten Monaten darum gehen wird, die neu gewonnenen Spieler zu halten.

EA & Activision Blizzard: Neue Spieler durch den Coronavirus sollen gehalten werden
EA & Activision Blizzard: Die Nutzerzahlen stiegen in der Coronakrise.

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, die nach dem Ausbruch des Coronavirus verhängt wurden, verbrachten die Spieler zuletzt sehr viel Zeit in den heimischen vier Wänden.

Entsprechend stiegen in den letzten Wochen die Nutzer- und Spielerzahlen der Publisher. Auch Electronic Arts und Activision Blizzard profitierten laut eigenen Angaben zumindest kurzfristig von den Auswirkungen der Ausgangsbeschränkungen. Wie es weiter heißt, möchten die beiden Unternehmen Maßnahmen in die Wege leiten, mit denen dafür gesorgt wird, dass die neuen Spieler gehalten werden beziehungsweise den hauseigenen Spielen treu bleiben.

Der lange Weg zurück zur Normalität

Dennis Durkin, seines Zeichens CFO von Activision Blizzard, kommentiert die aktuelle Entwicklung beispielsweise wie folgt: „Derzeit macht es den Anschein, dass es wahrscheinlich ist, dass es selbst nach dem Ende des Lockdowns noch eine ganze Weile dauern kann, bis die Menschen wirklich zur Normalität zurückkehren, wie wir sie kennen. Wir gehen also davon aus, dass sich der Strukturwandel, den wir in der Unterhaltungsbranche und bei den Konsumgewohnheiten, die wir bereits im Spielbereich beobachten konnten, möglicherweise beschleunigt.“

Zum Thema: Activison Blizzard: Drohen Verschiebungen? Publisher zu den Auswirkungen des Coronavirus

Andrew Wilson, der CEO von Electronic Arts hingegen, äußerte sich folgendermaßen: „Es gibt viele, viele neue Spieler, die hierher kommen und entdecken, wie wunderbar Spiele und die Freude daran sind und wie spektakulär sie Menschen zusammenbringen können. Wir gehen davon aus, dass Menschen, die diese Zeit investiert und Beziehungen zu Freunden durch neue Spiele, die sie spielen, aufgebaut haben, das Engagement langfristig weiter vorantreiben werden.“

Quelle: Wccftech

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. BVBCHRIS sagt:

    dirch EA wird bestimm keiner gehalten, eher verloren. :,)

  2. big ron sagt:

    EA hat bestimmt keine gestiegenen Spielerzahlen. Das sagen die nur, weil viele andere Publisher einen Anstieg verzeichnen. Bei EA gibt es doch nix, was interessant ist. Da fallen mir 1000 andere Spiele ein, bevor ich an irgendwas von EA denken würde.

  3. Khadgar1 sagt:

    EA und Activision, das Krebsgeschwür der Gamingindustrie.

  4. Rikibu sagt:

    Ob Fifa 21 nen Coronamodus bekommt? mit Abstandhalten, Quarantänetests, nem Spieler IQ Test und nen Mundschutz-Masken-Skin für alle Spieler?

  5. Sonny_ sagt:

    Geisterspieloption in den Einstellungen wäre was

Kommentieren