A Way Out & It Takes Two: Wiederspielwert wird laut Josef Fares überbewertet

Kommentare (9)

Wie "A Way Out"- und "It Takes Two"-Director Josef Fares in einem Interview zu verstehen gab, wird das Thema Wiederspielwert seiner Meinung nach überbewertet. Zunächst einmal sollte es den Entwicklern darum gehen, mehr Nutzer dazu zu bringen, ihre Spiele überhaupt durchzuspielen.

A Way Out & It Takes Two: Wiederspielwert wird laut Josef Fares überbewertet
"It Takes Two" erscheint Ende März.

In wenigen Wochen erscheint mit „It Takes Two“ das neueste Coop-Abenteuer der „A Way Out“-Macher der Hazelight Studios.

Verständlich also, dass sich Hazelights Game-Director Josef Fares in diesen Tagen zu einem gefragten Gesprächspartner entwickelt. In einem Interview mit Gamesbeat sprach Fares über die aktuelle Entwicklung der Videospiel-Industrie und beklagte die Tatsache, dass viele Nutzer ihre Spiele oftmals nicht durchspielen. Daher hält Fares die Diskussionen um den Wiederspielwert von Videospielen auch für schlichtweg überbewertet.

Entwickler sollen die Spieler motivieren

Anstatt sich über einen möglichen Wiederspielwert Gedanken zu machen, sollte es den Entwicklern zunächst einmal darum gehen, die Spieler überhaupt zu einem einmaligen Durchspielen zu motivieren. Dies könne durch spannende Geschichten oder interessante Spielwelten geschehen. Wenig hält Fares hingegen von simplen Sammelgegenständen, die oftmals nur den Weg in einen Titel finden, um die Spielzeit künstlich zu strecken.

Fares führte aus: „Okay, so sieht es aus. Ich werde mich hier kurz fassen. Wenn es um den Wiederspielwert geht, sollten wir vorsichtig sein, da der Wiederspielwert Gefahren birgt. Alle Statistiken zeigen, dass die Menschen ihre Spiele nicht einmal beenden. Der gefährliche Teil ist, dass jeder, Rezensent, jeder, der darüber spricht, über Wiederspielbarkeit spricht. Wer spielt seine Spiele denn wirklich mehrfach durch? Vielleicht macht das ein kleiner Prozentsatz der Leute. Wir sollten uns auf Leute konzentrieren, die Spiele beenden.“

Zum Thema: It Takes Two: Die ersten 22 Minuten des Coop-Abenteuers im Gameplay-Video

Und weiter: „Wenn wir über It Takes Two sprechen, ja ihr könnt es mehrfach durchspielen, wenn ihr das möchtet. Je nachdem, wie Sie spielen, haben Sie unterschiedliche Mechaniken. Aber das sollte nicht das Wichtigste in einem Spiel sein. Wir bekommen immer diese Frage. Ich verstehe nicht warum. Wie viele Leute spielen es noch einmal durch? Es sind nicht so viele, wie Sie denken.“

„It Takes Two“ wird am 26. März 2021 für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4, die Xbox Series X/S und die PlayStation 5 veröffentlicht.

Quelle: Venturebeat

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Aspethera sagt:

    Ich brauch auch nicht nicht unbedingt einen wiederspielwert, es kommt halt immer auf das spiel an und was das ziel dieses spiels ist

  2. vangus sagt:

    Ist völlig überbewertet bzw. bei allen Story-Spielen vollkommen irrelevant.

    Es ist immer wieder inkompetent von Reviewern, wenn sie in einem Spiel wie Life is Strange, Edith Finch, TLoU oder God of War den Wiederspielwert in der Beurteilung und Wertung mit einfließen lassen.

  3. ResidentDiebels sagt:

    Der Typ redet mist. Ich habe Bugsnax 64x durchgespielt.

  4. olideca sagt:

    Recht hat er! Ich spiel Games nie zweimal, schau auch Filme keine zweimal. Der Reiz ist dann weg

  5. freedonnaad sagt:

    ein Buch liest man nochmal und einen film oder eine Serie sieht man sich nochmal an wenn es gut war. da ändert sich absolut nichts am Inhalt. da finde ich Spiele, die darauf ausgelegt sind, mehrmals gespielt werden zu müssen, um die Story zu verstehen oder versteckte Infos frei zu schalten, einfach nur schlecht gemacht

  6. newG84 sagt:

    Letztes Mal hat der Quacksalber noch und gesagt dass der spielspaß ist so hoch ist dass er jeden 1000 € gibt der kein spielspaß hat. Und jetzt sagt der wiederspielwert wird überbewertet??

  7. JinofTsushima sagt:

    Also ganz ehrlich, ich spiele die wenigsten Games 2x oder so durch. Selbst wenn ich kurz überlege, fallen mir dann immer ein paar Stellen ein, auf die ich keine Lust mehr habe.

  8. Natchios sagt:

    ein spiel muss nicht zwingend daraufhin entwickelt werden, aber wenn es keinen wiederspielwert hat, hat es meist negative gründe.
    entweder ist das gameplay müll oder ein gewisser teil davon, oder die story zündet beim zweiten durchgang nichtmehr so richtig oder das spiel ist einfach extrem gestreckt mit sammelkram, looten und leveln, was extrem nervt wenn man eigentlich nur die story erleben und nochmal in die spielwelt eintauchen möchte.

  9. DerMongole sagt:

    Ich finde das der Mann recht hat !

    Sie sollten sich lieber um den Inhalt konzentrieren und Sammelaufgaben komplett abschaffen.... Ekelhafte sinnlose Zeitfresser... Kompakt sollten sie sein.

    Ich hab kein Bock auf Spiele die 100std. + Bieten.... ein RPG sollte max. 60std. Ein Storygame max. 25std. Bieten alles darüber hinaus sind "Fleißaufgaben" sammel dies sammel das, riesige leere ~Deko~ Open World die nur dafür da ist Zeit zu strecken....

    Ach wie ich lineare AAA Spiele vermisse...