PlayStation Vita: Entwickler wurden offenbar nicht über das Aus des Stores informiert

Kommentare (30)

In dieser Woche wurde bestätigt, dass der PlayStation Store von PlayStation Vita im August dieses Jahres geschlossen wird. Aktuellen Berichten zufolge wurde ein Teil der Entwickler jedoch nicht über diesen Schritt informiert.

PlayStation Vita: Entwickler wurden offenbar nicht über das Aus des Stores informiert
Der PlayStation Store von Vita wird im August geschlossen.

Was zunächst in Form von Gerüchten die Runde machte, wurde vor wenigen Tagen auch von offizieller Seite bestätigt: So wird Sony Interactive Entertainment den PlayStation Store älterer Plattformen in diesem Jahr schließen.

Der PlayStation Store des Handhelds PlayStation Vita wird demnach Ende August vom Netz genommen. Ein Schritt, über den Sony Interactive Entertainment offenbar nicht alle Entwickler informierte. Dies lassen zumindest die Aussagen von Studios vermuten, die aktuell noch an Produktionen für PlayStation Vita arbeiten beziehungsweise gearbeitet haben. Darunter die Indie-Entwickler von Lillymo Games, die vom Aus des PlayStation Stores für PlayStation Vita laut eigenen Angaben genauso überrascht wurden wie die Spieler.

In Entwicklung befindliche Vita-Titel werden eingestellt

Wie die Macher von Titeln wie „Twin Breaker“, „Habroxia“ oder „Perils of Baking“ bestätigten, blieb ihnen aufgrund der Ankündigung nichts anderes übrig, als den Titel, der sich zuletzt für PlayStation Vita in Entwicklung befand, einzustellen. Der simple Grund: Bis zur Schließung des digitalen Stores im August 2021 kann das besagte Projekt nicht fertiggestellt werden.

Zum Thema: PSN: Store-Schließung für PS3, PSP und PS Vita bestätigt

Mit einem Einzelfall haben wir es hier offenbar nicht zu tun. Die Entwickler von The Domaginarium hingegen merken an, dass es mittels einer Crunch-Phase wohl möglich sein wird, zwei noch geplante Projekte im Juli oder Anfang August für PlayStation Vita zu veröffentlichen. Die restlichen Titel, die für den Handheld geplant waren, mussten ebenfalls eingestellt werden.

Wie in dieser Woche bereits bestätigt wurde, wird „ScourgeBringer“ zu den letzten Titeln gehören, die noch digital für PlayStation Vita veröffentlicht werden. Aufgrund der Schließung des PlayStation Stores wird der Action-Titel allerdings nur über einen Zeitraum von 128 Tagen in Form einer Download-Version für den kommerziell gescheiterten Handheld erhältlich sein.

Quelle: PlayStation Lifestyle

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Brzenska sagt:

    Die sollen dankbar sein, dass sie mit und über Sony Geschäfte machen konnten.

  2. BasSsFreAK sagt:

    Tja ist halt ein Griff ins Klo gewesen die Vita erstaunlich das der store so lang war und nicht schon eher abgesägt wurde

  3. Konsolenheini sagt:

    Die PS Vita war wirklich eine schöne Konsole, allerdings war sie zugleich auch eine Totgeburt, von Sony selbst inszeniert indem sie die Entwicklung von triple a Titel eingestellt hat.

    Uncharted Golden abyss, killzone, little Big Planet Vita, Assassin street leider raytion, resistance waren schon gute Titel, aber es kamen keine neuen nach..

  4. Squall Leonhart sagt:

    @ Konsolenheini
    Hoffnung nicht aufgeben, da kann immer noch was kommen. Vielleicht startet ja Sony bald einen weiteren Anlauf mit einem neuen Handheld?
    Gibt eigentlich momentan sehr gute Voraussetzungen in Zeiten von Corona, die Leute können nicht raus und die Konsole wäre portable.
    Das Patent vom Sommer lässt einen glauben.

  5. BoC-Dread-King sagt:

    Man könnte die Entwicklungen doch auch als Retail veröffentlichen?

  6. xjohndoex86 sagt:

    Sympathisch, Sony. Wie immer... ^^

  7. Konsolenheini sagt:

    @Squall Leonhart

    Wäre natürlich geil, bin aber mit der PSV Erfahrung vorsichtiger geworden. Verstehst du sicher.. 🙂 nichts desto trotz, die PSV war der Vorgänger einer Switch quasi, die PSV war ihrer Zeit vorraus 🙂

  8. UniqueSchmikl sagt:

    Warum führt man nicht alle Stores zusammen?
    Es ist so lächerlich! Man kann zwar nichts mehr kaufen, aber laden von gekauften Inhalten ist weiterhin möglich. Dh die Daten der Spiele liegen doch iwo. Der Speicherplatz ist somit trotzdem belegt. Ein Shortcut zum Kauf kann ja wohl nicht zig GB und Rechenleistung fressen.
    Man siehe Steam. Es geht! Nach wie vor können andere mein je erst gekauftes Spiel auf der Platform kaufen und das war CS1.6. Manchmal schäme ich mich dafür ein Sony mein Geld für Hard und Software zu geben...

  9. ResidentDiebels sagt:

    Die sollen dankbar sein, dass sie mit und über Sony Geschäfte machen konnten
    -----------------------------------

    @ brzenska

    Sprach der hirnverbrannte fanboy 😀

    Sony sollte dankbar sein, dass es Entwickler gibt die für ihren schrott handheld entwickelt haben. Ohne games ist die Vita nix.

    Bin immer wieder überrascht wie hirntot fanboys doch sind. Wenn Sony Breznskas mama knallen würde, würde er sich auch noch dafür bei Sony bedanken, dass er nichts bezahlen musste.

  10. hgwonline sagt:

    Sie sollten die letzten 7 Tage nochmal alle Games für 99 Cent anbieten, dass wäre ein Fest!

  11. big ed@w sagt:

    Tja ,bei Sony arbeiten Leute an höchster Stelle im Gaming Bereich,die offensichtlich nicht mal die primitivsten zivilen Umgangsformen beherschen.

    @BoC
    Darum geht es doch gar nicht,sondern um den Fakt,dass bei einer Konsole
    deren Spiele zu ca. 95% digital verkauft werden ein grosser Teil der Einnahmen mit einem Schlag wegfällt.
    Ausserdem gibt es selbst dann ein paar Probleme.
    Bei einer Mickerauflage von 1-2000 Stück die aktuell Standard sind u einem Preis von 30 dollar,
    bekommt play asia vermutlich 5-10,
    5 gehen für Verpackung,Zeugs u Steuern drauf,dann kommen die
    Lizenzen an Sony u Kosten für die Cartridge.
    Wieviel Geld bleibt dann wohl noch für den Entwickler?

  12. Lando_ sagt:

    Das muss ich sogar als extremer Sony-Fanboy zugeben: Besch*ssener Move, den Entwicklern nicht rechtzeitig über die Schließung Bescheid zu geben. Wäre ich einer der Entwickler und hätte Zeit und Geld in mein Projekt investiert, nur um wenige Monate vor Veröffentlichung des Produkts zu erfahren, dass der Store geschlossen wird, wäre ich ziemlich sauer auf den PlayStation-Verein. Ich liebe Sony. Aber diese fehlende Kommunikation mit kleineren Entwicklern geht absolut nicht!

  13. Zockerfreak sagt:

    Sony ist einfach nur noch ein Saftladen,war jahrelang Fan von denen aber das war einmal,meinetwegen können die in Bach runtergehen

  14. Frosch1968 sagt:

    @Squall Leonhart
    Neues Handheld von Sony kann ich mir nicht vorstellen. Dafür gibt's die Switch.
    Dazu kannst mit Xcloud dein Smartphone gratis zum Handheld machen.

  15. Squall Leonhart sagt:

    @ Frosch1968
    Mehr ernsthafte Konkurrenz würde Nintendo gut tun. Das Patent ist jedenfalls für eine Handheldkonsole und wie du sagtest die Switch hat es vorgemacht. Handheld Gaming kann doch erfolgreich sein und PS5 Spiele remote zocken in FHD auf einem OLED Display wäre auch ganz cool.

  16. Lando_ sagt:

    @ Zockerfreak: Kann ich bei den schlechten News rund um Sony in letzter Zeit gut verstehen...

  17. Saleen sagt:

    B!tch Move von Sony.
    Jetzt dick ne Sammelklage am Start bringen und zurückfeuern.
    Denken auch wären die größten aber das andere Studios Zeit und Geld investieren kommt bei Sony nicht an, was? 😉

  18. Argonar sagt:

    Scheinbar wurden bis vor kurzem sogar noch Devkits rausgeschickt. Kein wunder dass noch fleißig entwickelt wurde.

    Tja und physical bzw Retail Versions kann man auch schon länger nicht mehr machen, weil Sony PSP-Style auf Custom Formate gesetzt hat und die Karten schon länger nicht mehr produziert werden.

    Der letzte Strohhalm des digitalen Release wird dann auch gleich ohne Vorwarnung weggezogen. Good Job Sony, good Job

    Was für ein dummer Move. Anti Consumer, anti Dev und Einsparungen = 0. Und nichtmal 1/5 vom verlorenen Angebot werden wir irgendwann mal im PSNow wieder finden....

  19. Loxagon sagt:

    Viele Titel sind schon weg.

    Wer zB die "Dissidia FF" für die Vita wollte hat Pech. Aber klar, Sony kann sich diese Stores wohl nicht mehr leisten, die Aaaaaaaarmen!

  20. cycloop sagt:

    Ich wollte mir eigentlich die digitale Playstation 5 besorgen, aber das Vertrauen ist dahin.

    In Japan ist die Vita ein echter Hit und deutlich beliebter als hierzulande.

    Den Store jetzt zu schließen ist ein echter Mittelfinger an alle treuen Fans.

  21. Lando_ sagt:

    Dass die alten Stores irgendwann geschlossen werden mussten, ist nachvollziehbar. Auch Nintendo hat den Shop der Wii geschlossen und vor Kurzem ihren Service für Reparaturen des 3DS beendet. Nintendo und Sony bekommen es generell nicht hin, so eine gute Lösung für alte Systeme zu finden wie Microsoft. Mich überrascht negativ, was für ein B*tch-Move es von Sony ist, die kleineren Entwickler, die vielleicht gerade jetzt zur Corona-Zeit mehr denn je auf ihr Geld angewiesen sind, nicht rechtzeitig über den Close zu informieren. Ich hoffe, die kriegen noch irgendwie die Kurve und veröffentlichen auf der Konkurrenz (Smartphone/Switch). Mein Vertrauen in Sony ist seitdem auch ein gutes Stück (weiter) gestorben.

  22. Cat_McAllister sagt:

    @Konsolenheini?

    Was is'n Assassin Street leider raytion? Seltsamer Name. O_o Is oder war dat ein Spiel?

    Hab Ich noch nie gehört oder gelesen von. Was kann man sich darunter vorstellen? Ich frag nur weil es sich liest als ergäbs keinen Sinn, wegen dem "leider" im Namen. Wenn es ein Spiel war klingt es wie so nach nem ganz furchtbar schlechten und billig nach geahmtem China-Abklatsch unserer westlichen Assassins Creed-Reihe.

    Assassin Street liest sich ja mit viel Fantasie fast wie Assassins Creed, nur halt nach nem ganz billigen Täuschungstrick "Made in China".^^

  23. 3DG sagt:

    Ein Sony Mitarbeiter hat verlauten lassen das er Hunde Welpen hasst.

  24. Argonar sagt:

    @Lando_
    Nintendo's Stores waren früher auch echt garbage und zwar richtig. Ohne wenn und aber.. Man konnte nicht mal Inhalte mitnehmen. Gilt auch für die Handhelds. Bis zur WiiU hat mans auch nichtmal geschafft alles über einen Account zu managen. Und auch heute ist der Store bestenfalls fragwürdig.

    Der große Unterschied ist dass es für Wii Spiele vergleichsweise wenig DLC gab, speziell bei den first Party games. Du kannst dir heute eine Wii kaufen, Spiele dazu und hast nichts verpasst.

    Die WiiU ist sowieso gescheitert und zumindest für zukünftige Retro Fans ist ein Trost, dass fast alles was es für die WiiU gibt, gibts auch für die Switch, wenn dort mal die Stores abgeschaltet werden wird der Aufschrei weniger groß sein. Die nächste Switch sollte aber mal besser abwärtskompatibel sein und alles aus dem Store übernehmen, sonst wirds dort einen riesen Shitstorm geben.

    Die PS3 ist heute noch sehr beliebt, ich glaube sogar es werden immer noch PS3 Discs hergestellt. Die Vita ist grade mal 10 Jahre alt und wurde bis 2019 noch produziert und 2 jahre später wird der Store eingestellt?

    Alles nur weil die PS5 nicht alle früheren Gens abspielen kann, dann hätte man ganz leicht die Items in den neuen Store integrieren und Steam Style ausbauen können. Wieviele Leute haben schon bei der PS4 gebeten dass sie Vita und PSP Games abspielen können soll, weil sie geren sowas wie Crisis Core oder Unchartet Golden Abyss spielen wollten, aber eine Vita hatten.

    Und third party PS1 games sehen wir vermutlich auch eher am Smartphone oder auf der Switch bevor sie wieder auf einer Sony Konsole spielbar werden...

  25. Sid3521 sagt:

    Das ist der Grund warum ich solange es möglich ist nicht auf digitale Spiele umsteigen werde.
    Ich muss ich mir ne größere Speicherkarte zulegen um meine PS1 Titel zu sichern...

  26. Fantastico sagt:

    mensch sony. kommunikatzion könnt ihr nicht, wa? nach der fetten generationen-lüge im letzten jahr nun wieder so eine mist komunikation. denken nur an sich selbst offensichtlich. die nase wird irgendwo in den wolken hängen. transparenz nachhilfe bitte mal bei der konkurenz. es bröckelt immer ein kleines weiteres stück sony oder plaistaion legacy. mit der vita hatte ich meinen spaß. es tut weh das sie nun wie dreck behandelt wird. scheinbar wird an allen ecken und enden gespart.

  27. FSME sagt:

    Sony hat alles richtig gemacht und trifft hier keineswegs die Schuld. Hätten sich die Entwickler mal besser vorab informiert. Aber da Sony so ein soziales Unternehmen ist, werden die Entwickler sicherlich fürstlich entlohnt. Sony bleibt nunmal das Kunden-, und Entwicklerfreundlichste Laden in Japan. Da sieht selbst Nintendo kein Land dagegen.
    Aber nicht das jetzt einer denkt ich würde die Aussage machen, nur weil ich von Sony dafür bezahlt mit Geld werden, so ist es fein nicht, es waren nur Spiele und Anleihen. 🙂

  28. Lando_ sagt:

    @ Argonar: Irgendwie scheint nur Microsoft den Sprung ins digitale Zeitalter geschafft zu haben. Wäre gut, wenn sich sowohl Sony als auch Nintendo ein Beispiel nehmen würden, wie die Erhaltung von alter Generation richtig geht.

    Was man Nintendo jedoch beim Abschalten der Wii-Stores zugute halten muss, ist die Kommunikation mit Kunden und Entwicklern. Die Schließung wurde fast anderthalb Jahre vorher bekanntgegeben. Sony macht alles auf dem letzten Drücker. Aber hier war Kommunikation, vor allem seit Jim Ryan, sowieso ein Defizit.

  29. Sinthoras_96 sagt:

    Auch 1,5 Jahre sind zu wenig, wenn man Entwicklungszeiten betrachtet. Die hätten das schon 5 Jahre vorher ankündigen müssen.

  30. BoC-Dread-King sagt:

    Insgesamt ein schwaches Ding von SONY. Auch nervig, nun muss ich erstmal alle Games auf PS3,PSV durchforsten ob ich auch alle DLC's habe..... und das nicht gechillt per Handyapp, sondern kompliziert über PS3/PSV Store.