Ratchet & Clank Rift Apart: Was ist der Dimensionator?

Kommentare (14)

"Ratchet & Clank: Rift Apart" ist nur noch wenige Tage entfernt. Eine wichtige Rolle spielt darin der Dimensionator, den manche Fans noch aus einigen PlayStation 3-Ablegern des Franchise kennen dürften. Wir erklären euch, was das Gerät kann.

Ratchet & Clank Rift Apart: Was ist der Dimensionator?
In "Ratchet & Clank: Rift Apart" sorgt der Dimensionator für allerlei Ärger.

In wenigen Tagen feiert eine wahre Kultreihe von Insomniac Games‘ mit „Ratchet & Clank: Rift Apart“ ihre große PlayStation 5-Premiere. Diesmal muss das dynamische Duo nicht nur in einer Realität gegen allerlei Schurken kämpfen, sondern gleich in mehreren. Eine wichtige Rolle hierbei spielt der Dimensionator, doch was ist dieses Gerät eigentlich?

Vor Rift Apart: Darum wurde der Dimensionator gebaut

Erstmals sehen wir im PlayStation 3-Spiel „Ratchet & Clank: Tools of Destruction“ den Dimensionator. Im Laufe der Handlung finden unsere Helden heraus, dass es sich hierbei um das legendäre Lombax Geheimnis handelt, eine überaus mächtige Waffe. Erschaffen wurde dieses Artefakt während des Großen Krieges, um die Bedrohung durch die Cragmiten abwehren und die Polaris-Galaxis retten zu können.

Äußerlich sieht diese Erfindung aus wie ein Metallhut, der sich beim Aufsetzen stark vergrößert. Mit ihm ist es seinem Träger möglich, in andere Dimensionen zu reisen. Dank der Macht ihrer Schöpfung konnten die Lombaxe die Cragmiten in ein anderes Universum sperren, ehe sie Jahre später selbst in eine andere Dimension reisten. Einzig Kaden, der Wächter der Waffe, und sein Sohn (Ratchet) blieben zurück.

Da es sich hierbei um ein überaus mächtiges Gerät handelt, suchten viele verschiedene Gruppierungen nach dem Dimensionator. Kaden ahnte dies und versteckte die Technologie deshalb auf dem Planeten Rykan V. Allerdings wurde er später von Piraten gefunden und auf der Welt Jasindu versteckt. Letztendlich fiel die Erfindung dem bösen Cragmiten Imperator Tachyon in die Hände, der damit seine Artgenossen zurück in die Polaris-Galaxie holen wollte.

Am Ende gelang es Ratchet und Clank natürlich dennoch, den Bösewicht aufzuhalten und ihn in einer anderen Dimension einzusperren. Der Dimensionator wurde dabei schwer, wenn nicht sogar irreparabel beschädigt. Einige Zeit später sollte das Lombax-Artefakt jedoch in „Ratchet & Clank: Nexus“, dem letzten Hauptteil der Action-Plattformerreihe für PlayStation 3, erneut eine überaus bedeutende Rolle zukommen.

Vor Rift Apart: Der letzte Auftritt des Dimensionators in Nexus

Darin geraten unsere beiden Helden mit der Schwerverbrecherin Vendra Prog und ihrem Bruder Neftin aneinander. Diese gehörten einer Alienrasse namens Unterlinge an, die in einer anderen Dimension leben. Um ihr Volk zu befreien und in die Polaris-Galaxie zu holen, baute das Geschwisterduo kurzerhand einen eigenen Dimensionator, der allerdings im Laufe des Spiels zerstört wurde. Ratchet und Clank mussten deshalb später das Original stehlen.

Es gelingt unserem dynamischen Duo tatsächlich, das Lombax-Artefakt aus einem Museum zu stehlen. Daraufhin nutzen sie es, um den Bösewicht Mr. Eye zu besiegen und in einem anderen Universum einzusperren. Allerdings wird der Dimensionator dabei erneut schwer beschädigt, da Vendra die Leistungsfähigkeit des Geräts mit ihren magischen Kräften weit über dessen Grenzen hinaus beanspruchte, um Mr. Eye aufzuhalten. Am Ende der Geschichte befindet sich das Gerät wieder im Museum, doch Clank scheint damit etwas vor zu haben.

Zum Thema: Ratchet & Clank Rift Apart: Letzte große Vorschau vor dem Test

Der Dimensionator in Ratchet & Clank: Rift Apart

Bald wird diese Geschichte in „Ratchet & Clank: Rift Apart“ fortgesetzt. Darin ist der mittlerweile wieder reparierte Dimensionator dem Schurken Dr. Nefarious in die Hände gefallen. Dieser nutzt die Macht des Lombax-Artefakts, um in eine Dimension zu reisen, in der ihm unsere Helden nicht dauernd dazwischenfunken und er endlich gewinnt.

Natürlich versucht das dynamische Duo, seinen alten Erzfeind aufzuhalten, allerdings gerät der Dimensionator außer Kontrolle und reißt zahlreiche Risse in die Realität. Durch einen davon landen beide schließlich getrennt voneinander in einer ihnen unbekannten Dimension. Während Ratchet verzweifelt nach seinem Roboterkumpel sucht, macht dieser Bekanntschaft mit der Lombax-Rebellin Rivet.

„Ratchet & Clank: Rift Apart“ erscheint am 11. Juni 2021 exklusiv für die PlayStation 5.

Freut ihr euch bereits auf die Rückkehr des Dimensionators in „Ratchet & Clank: Rift Apart“?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. TheEagle sagt:

    Playstation 3 Spiel, klar die SSD durchsatz der Playstation 3 war und ist immernoch Legendär

  2. Echodeck sagt:

    Danke für die coole Zusammenfassung ! Freu mich schon riesig auf Freitag, glaube den Vorgänger auf der ps4 habe ich 20 mal durchgespielt.

  3. Sunwolf sagt:

    Frag mich wieviel Spielstunden das game hat.
    Für 6 - 7 Stunden bei 80 Euro wäre es schon ein bisschen zu viel.

  4. kaluschnikop sagt:

    @Sunwolf
    Du kannst davon ausgehen das du länger mit dem Spiel beschäftigt bist. Die Hauptteile auf PS2 und PS3 hatten meist gute 8-10 Stunden Spielzeit, wenn man sich nicht zu sehr aufgehalten hat. Man darf hier nicht den Fehler machen und das PS4 Remake als Vergleich heran ziehen. Das Reamke wurde damals schon nicht als Vollpreistitel vermarktet und hat zum Release auch "nur" 40 EUR gekostet. Es ist aber tatsächlich schwer einzuschätzen wie umfangreich das Spiel tatsächlich wird. Davon ausgehend das dieses Spiel eine lange Entwicklungszeit hinter sich hat, denke ich schon das man in einem normalen Durchlauf seine 12 Stunden für die eigentliche Story benötigt. Zusätzlich gibt es ja, wie in der State of Play bereits gezeigt, ziemlich viele optinale Challenges und Collectables.

  5. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Ich denke maximal 10 Stunden wird man brauchen und auch für Platin mit wirklich behutsamem Vorgehen dann maximal 15 Stunden.

    Hab mir zwar extra Guthaben günstig geholt aber das ist mir dann doch zu wenig für das Geld.

  6. RikuValentine sagt:

    Keiner weiß bisher wie die Spielzeit ist.

  7. Juan sagt:

    Werden schon um die 20h sein wenn man gleich den höchsten Schwierigkeitsgrad nimmt und alle Minigames abschließt. Danach nochmal den newgame+ durchzocken, wahrscheinlich brauch man den wie bei Miles Morales um die Platin zu bekommen.
    Insgesamt kommt man bestimmt auf knapp 30h.

  8. RikuValentine sagt:

    @Juan

    Nein Platin ist im ersten Durchgang schaffbar wurde gesagt.

  9. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Genau. Und ich spiele kein Game auf höchstem Schwierigkeitsgrad nur um länger dran zu sitzen.

  10. Juan sagt:

    Dann bist du zu weich.

  11. Juan sagt:

    Jedenfalls wäre es mal schön wenn es einen seasonpass oder so gäbe...

  12. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Reviewembargo morgen 16 Uhr. Dann sollte es klar sein

  13. Neurontin sagt:

    @Juan:
    Du schreibst einen Bullshit, Wahnsinn…
    Wieso soll man zu weich sein, wenn man den schwerten Schwierigkeitsgrad nicht spielen möchte, um länger am Spiel zu bleiben?
    Es gibt Spiele, bei denen der schwierigste Schwierigkeitsgrad einfach nur heftig und/oder unfair ist.
    Deiner Meinung nach, soll man sich da durchquälen, nur um vom Spiel länger etwas zu haben?
    Ich verstehe es ja, wenn es darum geht, dass das Spiel auf ganz schwer zwar knackig aber nicht unfair ist und somit das Spiel nicht künstlich gefühlt endlos in die Länge gezogen wird.

    Wenn ich Spiele auf „Ultra schwer“ spielen will, spiele ich Bioshock ohne Vita-Chamber oder Operation Flashpoint…

  14. Pro27 sagt:

    Flashpoint... Gutes Spiel...