PlayStation VR 2.0: Unbestätigte Details zum Bildschirm, der Auflösung und mehr

Kommentare (21)

Heute erreichten uns unbestätigte Details zum kommenden Virtual-Reality-Headset PlayStation VR 2.0, die sich um die Auflösung, den Bildschirm und die unterstützten Technologien drehen. In Umlauf gebracht wurden die Informationen vom Nutzer "PSVR Without Parole", der sich bei seinen Angaben auf ein Entwicklertreffen von Sony beruft.

PlayStation VR 2.0: Unbestätigte Details zum Bildschirm, der Auflösung und mehr
PlayStation VR 2.0: Neues Headset befindet sich bei Sony in Arbeit.

Während sich Sony mit konkreten Details zu PlayStation VR 2.0 noch vornehm zurückhält, lieferte uns die Gerüchteküche in den vergangenen Wochen immer wieder neue unbestätigte Informationen.

So wollte das Branchenmagazin Bloomberg beispielsweise in Erfahrung gebracht haben, dass der Nachfolger zu PlayStation VR erst Ende 2022 erscheinen wird. Für frische Gerüchte sorgt in diesen Tagen der vermeintliche Insider „PSVR Without Parole“, der neue unbestätigte Details zu PlayStation VR 2.0 in Umlauf brachte. Diese stammen laut dem Insider von einem Entwicklertreffen von Sony.

Ein OLED-Bildschirm und ein Controller mit Berührungssensoren?

Wie „PSVR Without Parole“ berichtet, wird PlayStation VR 2.0 mit Fresnel-OLED-Bildschirmen ausgeliefert, die es pro Auge auf eine Auflösung von 2.000 x 2.040 Pixeln bringen und zudem über eine HDR-Darstellung und ein Sichtfeld von 110 Grad verfügen. Neben dem Foveated-Rendering soll zudem eine flexible Skalierung der Auflösung ermöglicht werden.

Zum Thema: PlayStation VR 2.0: 4K, Inside-Out-Tracking, Vibrationsmotor und mehr Details – Gerücht

Diese würde Entwickler in die Lage versetzen, die Auflösung je nach Blickwinkel des Spielers zu skalieren und dadurch die Auswirkungen auf die Performance eines Spiels zu reduzieren. Gleichzeitig soll PlayStation VR 2.0 mit einem haptischen Feedback versehen werden, das die Immersion verbessert und das Motion-Sickness-Problem reduziert.

Neben dem haptischen Feedback und den adaptiven Triggern, die bereits Anfang des Jahres bestätigt wurden, wird der Controller von PlayStation VR 2.0 laut „PSVR Without Parole“ zudem mit kapazitiven Berührungssensoren versehen.

Offiziell bestätigt wurden diese Angaben bisher allerdings nicht.

Quelle: Gamefront

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. big ed@w sagt:

    Wie wahrscheinlich ist es ,dass ausgerechnet jemand mit so einem Fanboy Namen an Insiderinfos kommt?

    Wäre aber schön wenn die Auflösung u das Sichtfeld so gross ausfallen u
    man das Fliegengitter minimiert.

  2. Echodeck sagt:

    da freu ich mich schon richtig drauf, die PSVR 1.0 von Anfang an dabei gewesen und waren schon einige richtig gut Perlen dabei gewesen, Hoffe ja das man die Möglichkeit hat auch HL Ajax zu spielen ^^

  3. Yaku sagt:

    Day One Kauf, zumindest wenn Glück habe eine zu bekommen.

  4. Tobse sagt:

    Ich habe die PSVR von meinem Kumpel zum Bday geschenkt bekommen.
    Insgesamt werde ich keine 20 Spielstunden auf der Uhr haben. Für mich war VR eine Enttäuschung, dies liegt aber in erster Linie daran, dass es "fast" keine vollwertigen Spiele gab die eine solch teure Hardware rechtfertigt.
    Hätte ich mir das Ding selber gekauft hätte ich mir wahrscheinlich in den Allerwertesten gebissen.

  5. The-Last-Of-Me-X sagt:

    Hört sich gut an aber meine wichtigste Frage bleibt offen - wird es wireless sein?

  6. TheEagle sagt:

    Freue mich wie ein kleines Kind auf die PSVR 2, hoffe Sony investiert viel in exklusive Spiele.

  7. TheEagle sagt:

    The-Last-Of-Me-X
    Eine gute Frage aber denke es bleibt beim Kabel, aber diesmal Plug&Play und nicht mehr ein wirr warr wie bei der PSVR1

  8. _Hellrider_ sagt:

    Die Auflösung wäre top!

  9. Chip sagt:

    Ich bin so heiß drauf.ich spiele erst seit 2 wochen VR auf der Playsi und die Auflösung ist wirklich mau.Bock machen die Games trotzdem.Bei der nächsten VR Generation bin ich von Anfang an dabei(wenn möglich).

  10. Kanu sagt:

    Resident evil 7 war in vr so ein geiles game.
    Leider verstaubt die vr Brille bei in der letzten Zeit.
    Liegt aber nicht an der Qualität der games sondern eher an dem Kabelsalat.
    Das wird ja bei der neuen wohl besser.

  11. St1nE sagt:

    The Last Of Me X , wurde bestätigt das es nur einen Kabel geben wird, also leider nicht Wireless.

  12. Spottdrossel sagt:

    Ich hoffe ja, dass dann auch ein Internetbrowser für die PS5 nachgereicht wird, damit ich mir endlich aufklärende Filme in VR gönnen kann.

  13. Brok sagt:

    Falls das wirklich erst für Ende 2022 geplant ist dürfte sich eh noch einiges ändern.

  14. MartinDrake sagt:

    Ich freue mich erstmal auf „I except you go die 2“ Ende Monat und „Moss“ müsste Ich auch noch spielen. Hoffe auf abwärtskompatibilität zur Gen1 VR, den mit SuperHot und Arizona Sunshine sind da zwei dabei die Ich x-mal durchgespielt habe und weiterhin werde!

    Freu mich auf VR2.

  15. AshySlashy sagt:

    @ Spottdrossel
    tja da wär dann haptisches Feedback auch ganz gut 😉

  16. Frosch1968 sagt:

    Hört sich gut an. Hoffentlich ohne Kabel.
    Ist die Auflösung nicht etwas hoch ?
    Immerhin müssen ja 2 Bilder berechnet werden.

  17. Butterbrot sagt:

    @Frosch1968
    Der Drops mit dem Kabel ist schon gelutscht, wird leider mit Kabel sein.

  18. Rikibu sagt:

    Viel wichtiger als die ewige Auflösungs-Schisserei ist doch, dass weiterhin aspherische Linsen verwendet werden wie bei der ersten psvr und keine Fresnell Linsen…

    auch wenn die aktuelle psvr eine geringe auflösung hat, performt sie in puncto display qualität immernoch auf hohem niveau. schwarz ist schwarz, hohe subpixelauflösung, sodass Kanten nicht ausfransen und keine godrays…

    mir wäre für immersion statt auflösung viel wichtiger, vernünftige Kollisionsabfrage, Physik usw… wie oft heutzutage in vr spielen objekte ineinander glitchen und wie das zur nervigen Sache wird, wenn man Dinge ineinanderstecken muss (batterie in ladestation zb.). wie oft in solchen Szenarien die Technik an seine Grenzen stößt, die so rein gar nix mit Auflösungsdebatten zu tun hat.. hier wäre viel mehr zu tun… wenn man sich ansieht, wie optimiert alyx optimiert ist…

  19. raphurius sagt:

    Hätte gehofft dass sie das FOV etwas erweitern. Wird aber bestimmt klasse, dieses mal auch endlich mit Controllern mit denen man vernüftig steuern kann.

  20. Artemos88 sagt:

    @ Frosch1968
    So hoch ist das gar nicht. Ist effektiv ein 4k Bildschirm wenn man beide Bilder zusammenzählt.
    Man muss halt noch 90 oder 120 FPS hinbekommen. Ein Grund warum die Grafikdetails dieser Spiele etwas schwächer ist damit mehr Leistung übrig bleibt.
    Aber dafür wäre das Foveated Rendering. Dabei wird kontrolliert wohin du schaust und nur der Bereich wird in 4k gerendert. Das Umfeld das du nur nebenbei wahr nimmst hat eine geringere Auflösung

  21. Rikibu sagt:

    @raphurius
    die obige Aussage zum FOV ist nichts wert, weil nicht dransteht ob horizontal oder vertikal... aber jeder mault schon wieder rum... herrlich...