Call of Duty: Shooter-Reihe hat sich zum Always-On-Modell gewandelt

Ob es in Zukunft jährlich einen neuen Teil der "Call of Duty"-Reihe geben wird, ist noch offen. Doch als Serie mit jährlichen Veröffentlichungen im klassischen Stil sieht Activision "Call of Duty" nicht mehr an. Vielmehr sei es ein Always-On-Modell mit kontinuierlich neuen Inhalten.

Call of Duty: Shooter-Reihe hat sich zum Always-On-Modell gewandelt

Neue „Call of Duty“-Spiele werden nach wie vor jährlich veröffentlicht. Allerdings gab es laut Activision in den vergangenen Jahren einen Wandel hin zu einem kontinuierlichen Fluss an Inhalten, der dazu führte, dass die Fans der Reihe über das gesamte Jahr hinweg neue Inhalte bekommen und die regelmäßige Veröffentlichung eines neuen Spiels damit weniger zu einem zentralen Ereignis wird.

„Während der letzten zwei Jahre hat sich Call of Duty erweitert und weiterentwickelt. Unsere Entwicklungszyklen sind von einer jährlichen Veröffentlichung zu einem ‚always on‘-Modell übergegangen“, so das Unternehmen. „Als Reaktion auf das größere Engagement haben wir unser Geschäft mit Live-Services auf allen Plattformen ausgebaut.“

Dazu gehören Season Pass-Inhalte, neue Operators und eine Vielzahl zusätzlicher Inhalte, die ständig in den In-Game-Stores verfügbar sind. Nachdem „Call of Duty“ früher etwas war, das einmal im Jahr veröffentlicht wurde und in den Monaten danach an Relevanz verlor, sei es nun eine Franchise, die ständig neue Inhalte herausbringt, was sich nicht zuletzt auf die Belastung der Mitarbeiter auswirkt.

Offenbar Call of Duty 2.0 geplant

In Bezug auf die „ständige Verfügbarkeit“ berichteten wir kürzlich über eine Stellenausschreibung von Activision Blizzard, in der von „Call of Duty 2.0“ die Rede ist und in der abonnementbasierte Inhalte und eine „ständige Verbindung zur Community und zu den Spielern“ erwähnt werden. Die Formulierungen in der Stellenausschreibung gehen nicht allzu sehr ins Detail, sind aber im Einklang mit der laufenden Neuausrichtung der Serie.

Ebenfalls verwies Activision darauf, dass das Unternehmen „ehrgeizige Pläne“ für die Zukunft habe, was Pläne für mobile Plattformen mit einschließt. Aus diesem Grund könne es innerhalb der Belegschaft zu Situationen kommen, in denen eine schwankende Arbeitsbelastung zu verzeichnen sei. In solchen Situationen werde das Team zusätzliche Unterstützung von Partnern erhalten.

Auch die Bedingungen werden verbessert. Activision Blizzard gab in dieser Woche bekannt, allen befristeten QA-Testern in den USA eine feste Vollzeitstelle anbieten zu wollen. Zugleich werde der Mindestlohn auf 20 Dollar pro Stunde angehoben. Dies geschieht nur wenige Monate, nachdem die QA-Tester des „Call of Duty: Warzone“-Studios Raven Software eine Arbeitsniederlegung vollzogen und anschließend begannen, sich gewerkschaftlich zu organisieren.

Das könnte euch ebenfalls interessieren: 

Gegenüber Bloomberg betonte ein Vertreter von Activision Blizzard, dass der neue Mindestlohn nicht für die QA-Mitarbeiter von Raven gelten wird, die für eine gewerkschaftliche Organisierung gestimmt haben. Das Unternehmen beruft sich dabei auf die „gesetzlichen Verpflichtungen im Rahmen des National Labor Relations Act“.

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

PlayStation Network

Wird der Service bald auf den PC ausgeweitet?

PS5

Japanischer Händler reagiert mit ungewöhnlicher Maßnahme auf Engpässe & Scalper

PS4

Verkaufte sich laut Microsoft doppelt so oft wie die Xbox One

Crunchyroll Expo 2022

Studio BONES-Boss spricht im PLAY3.DE-Interview über Mob Psycho 100 & mehr

P.T.

Hideo Kojima und Guillermo del Toro erinnern an den Jahrestag

Alone in the Dark

Reboot mit ersten Bildern, Trailer Story-Details bestätigt

The Last of Us

PS5-Remake im Grafikvergleich von Naughty Dog

Activision Blizzard

Sonys Einwände gegen die Übernahme laut Microsoft eine durchschaubare Politik

Mehr Top-Artikel

Kommentare

Marston-213

Marston-213

08. April 2022 um 15:51 Uhr
Marston-213

Marston-213

08. April 2022 um 15:51 Uhr
DUALSHOCK93

DUALSHOCK93

08. April 2022 um 16:08 Uhr
Pitbull Monster

Pitbull Monster

08. April 2022 um 16:20 Uhr
SeniorRicketts

SeniorRicketts

08. April 2022 um 17:15 Uhr
Knoblauch1985

Knoblauch1985

08. April 2022 um 17:43 Uhr