GhostWire Tokyo: Befand sich über mehrere Jahre in der Vorproduktion

Kommentare (8)

In einem Interview blickte Branchen-Veteran Shinji Mikami auf die Arbeiten an "GhostWire: Tokyo" zurück. Wie es heißt, befand sich der Titel über einen Zeitraum von mehreren Jahren in der Vorproduktion.

GhostWire Tokyo: Befand sich über mehrere Jahre in der Vorproduktion
"GhostWire: Tokyo" erscheint unter anderem für die PS4.

Mit „GhostWire: Tokyo“ stellten die „The Evil Within“-Macher von Tango Gameworks auf der E3 im vergangenen Jahr ihr neuestes Projekt vor.

Zum Leidwesen der wartenden Fans wurde es nur kurz nach der offiziellen Enthüllung auf der E3 2019 recht still um „GhostWire: Tokyo“. Die letzte Meldung stammt aus dem September des vergangenen Jahres und drehte sich um den Abgang von Creative Director Ikumi Nakamura. Im Gespräch mit den US-Kollegen von IGN blickte Shinji Mikami, das Oberhaupt von Tango Gameworks, noch einmal auf die Arbeiten an „GhostWire: Tokyo“ zurück.

Mikami stieß erst später zum Team

Wie es heißt, befand sich „GhostWire: Tokyo“ bereits in Entwicklung, als Mikami noch mit anderen Projekten wie der „The Evil Within“-Reihe beschäftigt war. Demnach stieß er erst Anfang 2019 zum Team und bekleidet seitdem den Posten des Executive-Producers. Mit einem Blick auf die lange Entwicklungszeit merkte Mikami an, dass er bisher an keinem Titel länger arbeitete als an „GhostWire: Tokyo“.

Zum Thema: GhostWire Tokyo: Creative Director Ikumi Nakamura geht von Bord

Mikami weiter: „Das erste Team begann mit ungefähr fünf Leuten und wir haben sechs Monate daran gearbeitet. Wir sind dann auf zehn Mitarbeiter angewachsen und haben einige Jahre daran gearbeitet, bevor wir in die Vollproduktion gestartet sind.“

Wann mit weiteren Details und Eindrücken zu „GhostWire: Tokyo“ zu rechnen ist, verriet Mikami leider nicht.

Quelle: IGN

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. CloudAC sagt:

    90 % des Textes hörte sich an als wäre es gecancelt worden xD. Also isses doch noch in der Mache wie es sich am Ende liest?

  2. Rizzard sagt:

    Liest sich tatsächlich komisch. Man blickt zurück?
    Hört sich an als wäre man fertig, oder hätte das Projekt auf irgend eine Art beendet.

    Ich bin jedenfalls gespannt auf Ghostwire. Der Trailer damals war einfach Hammer atmosphärisch.

  3. CloudAC sagt:

    Ja das irritiert mich daran. Wäre schade wenn wieder was interessantes in der Tonne landet.

  4. Saleen sagt:

    Bethesda ist der Publisher von Ghostwire Tokyo, richtig?
    Die Titel ist höchst interessant aber es liest sich wirklich so, dass es eingestellt worden ist ^^

  5. VincentV sagt:

    Er schildert aus seiner Sicht die Entwicklung. Er kam er sehr spät dazu. Also spricht man natürlich in der Vergangenheits form.

  6. ResidentDiebels sagt:

    Ich hoffe das wird noch was. Ist bis heute eines der Games die mich auf der PS4 am meisten interessieren. Der Trailer damals war sehr stimmig.

  7. xjohndoex86 sagt:

    Der Trailer war wirklich super. Bin gespannt was dabei rauskommt. Schade nur, dass Nakamura nicht mehr an Board ist. Die war mit ihrer quirligen Art das 2. Highlight der Präsentation.

  8. Kalim1st sagt:

    Bislang wurde es nur für Win10 angekündigt soweit ich weiss.
    Kommt aber sicher mit Abstand auf PS5 und Co

Kommentieren