Xbox Series X/S: Microsoft möchte keine Verkaufszahlen nennen

Kommentare (74)

Welche Konsole macht in den kommenden Jahren das Rennen? Das werden wir wohl nie erfahren. Nach wie vor möchte es Microsoft vermeiden, die Auslieferungszahlen der eigenen Konsolen zu veröffentlichen.

Xbox Series X/S: Microsoft möchte keine Verkaufszahlen nennen
Die Xbox Series X kam am 10. November 2020 auf den Markt.

Vor zwei Tagen kamen die Konsolen Xbox Series X und Xbox Series S auf den Markt. Laut der Angabe von Microsoft handelt es sich um den erfolgreichsten Konsolen-Launch in der Geschichte des Unternehmens. Innerhalb von 24 Stunden wurden mehr Konsolen als je zuvor verkauft.

„Vielen Dank für die Unterstützung des größten Launchs in der Geschichte der Xbox. In 24 Stunden wurden mehr neue Konsolen in mehr Ländern verkauft als je zuvor. Wir arbeiten mit dem Einzelhandel zusammen, um so schnell wie möglich wieder liefern zu können. Ihr zeigt uns weiterhin, dass die verbindende Kraft des Spiels wichtiger denn je ist“, so Microsofts Phil Spencer.

Der Erfolg der neuen Konsolen hängt in den ersten Monaten weniger von der Nachfrage ab. Vielmehr ist die Produktionskapazität der entscheidende Faktor. Vorherigen Angaben von Spencer zufolge wird sich erst in einem Jahr zeigen, welches Unternehmen mit dem eigenen Angebot mehr überzeugen kann. Daher seien momentan keine Systemseller notwendig.

Offenbar kein Vergleich möglich

Doch auch in den kommenden Jahren kann der Erfolg der Xbox Series X und PS5 nicht miteinander verglichen werden. Wir erinnern uns: Zu Beginn der endenden Konsolengeneration legte Microsoft mit der Xbox One einen sehr holprigen Start hin, was zügig dazu führte, dass Sony mit der PS4 im Rennen um die erfolgreichste Konsole deutlich die Nase vorne hatte. Im Zuge dessen gab Microsoft bekannt, keine Verkaufszahlen mehr herausgeben zu wollen.

In der neuen Konsolengeneration möchten die Redmonder daran festhalten: „Ich weiß, dass es manipulativ erscheint, und ich entschuldige mich dafür. Aber ich möchte nicht, dass sich mein Team auf [Konsolenverkäufe] konzentriert“, so Spencer. „Das primäre Ergebnis all unserer Arbeit ist, wie viele Spieler wir sehen und wie oft sie spielen. Das ist es, was die Xbox antreibt.“

Spencer ist sich offenbar im Klaren darüber, dass der verstärkte Fokus auf den PC dazu führen kann, dass sich weniger Leute mit der Konsole beschäftigen. „Wenn wir unsere Spiele auf den PC bringen, wird das ein Grund dafür sein, dass jemand nicht hingehen und eine Xbox Serie X kaufen muss“, so seine Worte.

Und weiter: „Ich werde daran festhalten. Wir geben die Spielerzahlen öffentlich bekannt. Das ist die Sache, von der ich möchte, dass wir uns davon leiten lassen, nicht davon, wie viele einzelne Plastikstücke wir verkauft haben.“

+++ Bethesda Softworks: Microsoft laut Phil Spencer nicht auf andere Plattformen angewiesen +++

Die Zahl der Spieler liefert natürlich keine Hinweise darauf, wie erfolgreich die Xbox Series X/S in Bezug auf den Verkauf ist, da alle Plattformen, auf denen Xbox aktiv ist, mit einfließen – auch jene, auf denen beispielsweise der Xbox Game Pass genutzt wird. Dieser kann auf dem PC für einen Euro getestet werden. Zudem kommen auf eine Konsole in vielen Haushalten mehrere Spieler.

Konsolenmarkt nicht mehr im Fokus

Die Konsolen scheinen ohnehin nicht mehr im Fokus der Redmonder zu sein. Vielmehr möchte sich das Unternehmen mit Streaming-Konkurrenten wie Amazon und Google messen.

„Ich denke, die Leute, die uns auf der Grundlage der Frage, wer die meisten Konsolen verkauft hat, gegen Sony antreten lassen wollen, verlieren den Kontext dessen, worum es beim Spielen heute geht. Es gibt heute 3 Milliarden Menschen auf der Welt, die Spiele spielen, aber vielleicht [nur] 200 Millionen Haushalte, die eine Videospielkonsole besitzen. In gewisser Weise wird der Raum für die Konsole immer kleiner und kleiner in Bezug auf den gesamten Spielekuchen“, so Spencer abschließend.

Zum Thema

Bis die Streamingdienste, darunter auch Sonys PlayStation Now, ihren großen Siegeszug antreten, dürften noch einige Jahre vergehen. In der Zwischenzeit ist es jedoch eine spannende Frage, wie erfolgreich Konsolen noch sein können. Entgegen vorheriger Warnungen schaffte es die PS4 in ihren Zyklus auf mehr als 113 Millionen Auslieferungen.

Weitere Meldungen zu , , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. keepitcool sagt:

    @Horst
    Ok, mal schauen wohin das ganze dann führt. DIe XCloud ist da echt ne tolle Alterantive, gerade in Verbindung mit dem GP.

  2. TemerischerWolf sagt:

    @console Der durschlagende Erfolg von Stadia belegt deine Aussagen. 😉
    Das Problem von Streaming ist die Annahme, dass sie Nicht Gamer zum Gamen (in einem relevantem Ausmaß) bringen. Daran glaube ich persönlich nicht und bin damit nicht ganz allein...siehe Take2 Chef.

  3. Sakai sagt:

    Ich persönlich wäre nächste Gen dann raus, wenn es rein Streaming sein sollte. Aber das bezweifle ich stark.

    Und Nintendo wird sicher auch weiterhin Konsolen auf den Markt bringen. Dann bleibe ich only Nintendo.

  4. ZaYn_BolT sagt:

    @sakai ich glaube auch nicht das die nächste Generation ohne Hardware auskommt. Zumindest nicht Sony.

    Bei MS hängt es meiner Meinung nach auch davon ab wie profitabel die eigene Streamingsparte wird.

  5. GamingFürst sagt:

    Man kann ja gerne an die Streamingzukunft und seinen GP glauben und daraufhin arbeiten und trotzdem seine Konsole, die ja erstmal die naheliegende Realität ist, pushen. Aber so eine Aussage über das eigene Produkt ist doch ein absoluter Totalschaden... Er versucht halt alles um nicht zugeben zu müssen, dass egal was man macht, man gegen den Konkurrenten keine Chance hat. Schauen wir mal ob es nicht zu früh ist seine Basis fallen zu lassen. Ich höre schon seit der PS3 das es angeblich die "letzte klassische Konsole" ist.

    Die Verkaufszahlen werden, wie schon in der letzten Gen, andere nennen...keine Angst Phil ;-).

  6. Frosch1968 sagt:

    Reines Streaming kommt für mich auch nicht infrage. Glaube auch nicht, dass MS irgendwann komplett auf Streaming setzen wird.
    Sie wollen ja eine möglichst grosse Kundemmenge ansprechen.
    Da gehören Diskkäufer, Digitalkäufer und Streamer dazu.

  7. KoA sagt:

    @ GamingFürst:

    Vollkommen Richtig! Und wenn man mal überlegt, wie wenig u.a. eine gute VR-Erfahrung via Streaming zu bewerkstelligen sein wird, sollte man recht schnell zur Erkenntnis gelangen, dass Streaming nicht wirklich die allumfassende Zukunft sein kann, wie es von gewissen Seiten derzeit gerne mal wieder propagiert und suggeriert wird. Latenz ist da nur ein wesentlicher Aspekt bei der ganzen Angelegenheit. 🙂

  8. merjeta77 sagt:

    Warum wohl nicht? Ja weil die Konsole jetzt schon geflopt hat. Ebaykleinanzeige ist voll mit xschrott series x.

  9. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Kann Microsoft voll verstehen. Als einziger Konsolenhersteller der Geschichte sind sie immer das Schlusslicht.

    Da würde ich mit Zahlen auch nicht um mich werfen 😀

  10. Tacheles sagt:

    @Streaming
    Wie die Zukunft des Gaming aussehen wird entschieden die Kunden immer noch mit ihren Brieftaschen und bis jetzt waren die streaming Dienste da mehr Flop als Top.
    Immer mit diesen Aussagen die Big Player werden dann einsteigen und denn Markt regieren, bis jetzt ist Google erst mal fest auf die Schnauze gefallen mit stadia und noch versuchend am aufstehen.
    Crucible von Amazon war auch ein Schuss ins Leere.
    Viel Geld kann einem weit bringen, aber auch nur wenn man weiß es einzusetzen, bei falschen Investitionen und Inkompetenz geht's halt nach hinten los.
    Die Internetverbindung wird auch weiterhin ein Problem bleiben in vielen Ländern dieser Welt, erst Recht wenn wir die Spiele Qualität immer weiter in die Höhe treiben, hier meinen scheinbar ja viele es werde in Zukunft viel bessere Internet Verbindungen über die ganze Welt geben und wer genau finanziert das in einer durch unter anderem corona gebeutelten Welt?
    Würde sich das überhaupt lohnen?
    Ich finde die meisten hier Stellen sich das etwas zu einfach vor mit der Begründung in der Zukunft ist alles besser.
    Zugegeben ich für meinen Teil wie man bereits rausliest stehe dem ganzen sehr negativ gegenüber und werde sowas wie denn Game Pass nicht unterstützen, mag er auch noch so billig sein. Ich sehe hier dennoch die Gefahr das schnell zamgewürfelte Spiele raus gehauen werden müssen um Gewinn zu generieren und denn niedrigen Abo Preis zu kompensieren, am besten noch mit microtransactions im Handgepäck.
    Bei wie der Gewinn dann aufgeteilt wird unter den Entwicklern der jeweiligen Spiele würde ich behaupten das es nach von Spielern investierter Zeit geht, und da werden die game as a Service natürlich erst Recht die oberhand gewinnen was ich persönlich überhaupt nicht will.

  11. Progamer1976 sagt:

    Warum wohl? Weil es genauso ein fail wird wie die Xbox one. Warum sollte die Konsole auch erfolgreich werden dafür gibt es Null Gründe. Alle Spiele kommen auch für den PC. Der Controller ist der selbe wie vor 7 Jahren . Das Teil kann man spätestens nach 1 Jahr für ein Appel und ein Ei bei Kleinanzeigen erwerben.

  12. keepitcool sagt:

    @TemerischerWolf
    Ja...noch!...Ich kann mir einfach nicht vorstellen das die breite Masse das dauerhaft gekonnt ignoriert wenn es heisst ohne Hardware, sprich eben ohne High End PC, ohne Konsole jederzeit Zugriff auf die neusten Games zu haben und das immer und überall. Das ist halt die Zukunft des Gamings

  13. T83J09O14 sagt:

    Omg was hier alles für ein Stuss geschrieben wird. Alles Experten der Psychologie und Verhaltensforschung oder vielleicht besitzen hier auch einige die Gabe in anderen Menschen Köpfe hineinschauen zu können und Ihre Gedanken zu lesen.
    Muss immer wieder für mich feststellen die Kommentare auf dieser Seite sind meist unterirdisch.
    Korrekte Rechtschreibung und richtigen Satzbau beherrschen hier ebenfalls die wenigsten.

  14. consoleplayer sagt:

    TemerischerWolf
    lch habe auch geschrieben, dass es die Zukunft ist und nicht, dass es die Gegenwart ist ^^

  15. cinemile sagt:

    @merjeta77
    > Ebaykleinanzeige ist voll mit xschrott series x

    Wie alt bist du? 12?
    Vielleicht sollte mal der eine oder andere hier wenigstens versuchen sich ordentlich zu artikulieren.

    Ich bin gestern unerhofft zu einer zweiten Xbox Series X gekommen, mir wurde deutlich mehr als 500€ dafür geboten weil sie überall ausverkauft ist. DESHALB verkaufen die Leute auf Ebay weil es Reseller sind und sie so Geld machen.

    Leute, die Wörter wie "x schrott series x" verwenden, werden wohl kein Verständnis aufbringen können wie man gutes Geld für wenig Arbeit verdient.

  16. NathanDracke sagt:

    würde ich auch nicht wenn ich die in Deutschland paar mal verkauft und in japan gefüllt 2 mal lol

  17. xjohndoex86 sagt:

    😀

  18. consoleplayer sagt:

    "Congrats to Jim Ryan, @yosp, @cerny, @hermenhulst, @igTedPrice and the entire team at Sony @PlayStation on the PS5 launch. Great accomplishment during these challenging times."

    Einfach sympathisch der Phil Spencer

  19. Squall Leonhart sagt:

    @ consoleplayer
    Du glaubst wohl doch nicht dass das ehrliche Worte von Phillylein sind? 😀
    Der würde ganz andere Töne spucken wenn die Rollen vertauscht wären.

  20. consoleplayer sagt:

    Ich glaube, dass er auf dieser Seite ein schlechteres Image hat als er verdient 😉

  21. Spyro sagt:

    Die Zahlen scheinen ja dann wohl doch nicht so gut wie erhofft zu sein wenn man sich wieder verstecken muss . Die Zahlen spielen einem nur dann in die Karten wenn sie gut sind. Würde man vor Sony liegen (was offensichtlich nicht der Fall ist) würde man damit hausieren da kann der Spencer noch so viel schwafeln. Stattdessen gibt es schwammige nichtssagenden Zahlen. Die wichtigsten Zahlen wie: Verkaufte Einheiten, Gold Mitglieder oder dauerhafte / voll Zahlende GP Abonnenten bleiben schön im verborgenen damit man dem Kunden Erfolg vorgaukeln kann obwohl vielleicht genau das Gegenteil der Fall ist.

    Naja da mir eh keine Ms Geräte mehr ins Haus kommen kann es mir egal sein. Die One war die Enttäuschung schlechthin und bevor es nicht min. 5-10 exklusive „Must Have“ Titel geht sie mir am Arsch vorbei.

  22. TheEagle sagt:

    Streaming wird definitiv stark kommen, vor allem wenn 5G Netze Flächendeckend eingerichtet wurden, aber auch davor werden die Latenze mit den aktuellen Netzen gut minimiert und sind teilweise sehr flüssig spielbar. Für mich ist Streaming nur als Hybrid mit ner echten In House Konsole sinnvoll, auf volle Streaming alleine würde ich aktuell nie setzen. Aber als Beispiel Microsoft GP mit Streaming Option für viele Geräte würde ich bzw werde ich auch definitiv nutzen. Aber ein muss ist es nicht. Kommt immer darauf an, wenn jemand beruflich viel ausserhalb unterwegs ist und übernachten muss, ist es zB sinnvoller als jemand der nur zu Hause zockt

  23. NGP I AC1D sagt:

    Gut das die Playstation bald erscheint. Dann muss man sich hoffentlich hier nicht mehr so viele toxische Hasstiraden durchlesen. Man merkt das ihr langeweile habt ^^

  24. Icebreaker38 sagt:

    Er wird wissen dass sie wieder gegen playstation abkacken im direkten Vergleich. Sie konzentrieren sich rein auf ihren Service. Das glaub ich ihm sogar. Was anderes bleibt ihnen auch nicht übrig als ewiger Dritter.

1 2