BioWare: EA trotz kommerzieller Misserfolge mit dem Studio zufrieden

Kommentare (14)

Auch wenn BioWare in der näheren Vergangenheit keine kommerziellen Hits mehr abliefern konnte, ist Electronic Arts mit der Führung des Studios weiterhin zufrieden. Darauf wies das Unternehmen im Rahmen des aktuellen Geschäftsberichts hin.

BioWare: EA trotz kommerzieller Misserfolge mit dem Studio zufrieden
BioWare spielt für EA weiter eine wichtige Rolle.

Mit „Anthem“ auf der einen und „Mass Effect: Andromeda“ auf der anderen Seite blieben die Entwickler von BioWare zuletzt gleich zwei Mal hinter den Erwartungen zurück.

Im Rahmen des aktuellen Geschäftsberichts zum kürzlich zu Ende gegangenen Quartal ging Electronic Arts‘ CEO Andrew Wilson etwas näher auf das Thema BioWare ein. Wie Wilson ausführte, ist EA mit den „Mass Effect“-Machern auch weiterhin zufrieden, da wir es bei BioWare mit einem kreativen Studio zu tun haben, das für Electronic Arts „unglaubliche Arbeit“ leistet und in den zukünftigen Planungen des Publishers eine wichtige Rolle spielen wird.

Weitere Details zu BioWare-Projekten folgen in Kürze

„Das ist ein unglaubliches Studio voller unglaublicher Leute, die unglaubliche Arbeit leisten“, sagte Wilson. „Und ich denke, dass in den letzten Jahren ein paar Ausrutscher bei der Veröffentlichung vorgekommen sind, die jedoch darauf zurückzuführen sind, dass sie tief in die Bereiche Innovation und Kreativität vordringen. Wir sind sehr, sehr zuversichtlich in Bezug auf ihre zukünftige Roadmap und haben über Spiele wie Dragon Age und Mass Effect in ihrer Zukunft gesprochen.“

Zum Thema: Mass Effect: BioWare-Veteranen kehren für den Nachfolger zurück

Weiter heißt es: „Was den Weggang von Casey und Mark angeht, noch einmal, beide sind gute Freunde von mir, wir haben großen Respekt vor beiden, aber das passiert im natürlichen Verlauf von kreativen Organisationen von Zeit zu Zeit. Und wir fühlen uns sehr gut, wenn es um die fortwährende Leitung dieses Studios und die vielen Menschen, die jeden Tag zur Arbeit kommen, um großartige Innovation und Kreativität zu liefern, geht.“

Derzeit arbeitet BioWare unter anderem an neuen Ablegern zu „Mass Effect“ und „Dragon Age“ sowie einer Generalüberholung des kommerziell gescheiterten Loot-Shooters „Anthem“.

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AlphaTier sagt:

    "EA trotz kommerzieller Misserfolge mit dem Studio zufrieden" JAUUUU wahrscheinlich

  2. AloytheHunter sagt:

    Warum immer lügen? p.p

  3. Serch sagt:

    Komisch, dass man als Kunde nix von dieser "unglaublichen Arbeit" mitbekommt. "Absoluter Müll" ist eher zutreffender.

  4. AlgeraZF sagt:

    Grundsätzlich hat mir Anthem echt gut gefallen. Die Ladezeiten waren jedoch jenseits von gut und böse. Die Konsole ist auch sehr laut geworden. Anthem 2.0 würde ich aber auf der PS5 sehr gerne eine Chance geben.

  5. xjohndoex86 sagt:

    Ich würde mal vorsichtig behaupten, dass die durchwachsene Qualität vor allem auf das Konto von EA geht. Dass Hudson einmal mehr Reißaus genommen hat ist nicht gerade ein gutes Omen. Muss aber auch sagen, dass ich Andromeda viel abgewinnen konnte, auch wenn es weit hinter seinen Möglichkeiten geblieben ist und wie CP77 in einem unakzeptablen Zustand ausgeliefert wurde.

  6. Noir64Bit sagt:

    @xjohndoex86 das musst Du nicht vorsichtig behaupten, das ist so!
    Vor allem die permanenten Einmischungen seitens EA kurz nachdem sie Bioware gekauft haben hat für Probleme ohne Ende gesorgt.
    Die Idee im letzten DragonAge einen MP einzubauen kam einzig von EA, da sie ja am liebsten nur noch Narrativ Freie MP Titel produzieren wollten.
    Das das komplett in die Hose gegangen ist, ist ja inzwischen kein Geheimnis mehr!
    Bleibt zu hoffen das BioWare in Zukunft ohne diese schädlichen Einflüsse arbeiten kann. Vor allem für Dragon Age 4 wünsche ich mir das!

  7. Yaku sagt:

    "dass sie tief in die Bereiche Innovation und Kreativität vordringen"

    hahaaaaaaaaaa ich kann nicht mehr.

  8. Der Namenlose sagt:

    Hoffen wir das Dragon Age 4 kein "Ausrutscher" wird.

  9. 3DG sagt:

    Der Obere Chefbereich bei Bioware wird wohl mit Familenangehörigen der EA Bose bestückt sein. Das gibt einen Bonus 😉 . Aber das ist Wirtschaft, wo reden wichtiger ist als Leistung.

  10. god slayer sagt:

    Bioware ist ein richtig gutes studio, welches nur müll gebracht hat seit ea mehr mitspracherecht hat.

  11. Konsolenheini sagt:

    Also wenn ich mir etwas wünschen kann für das neue Mass Effect, nicht das remaster, das wenn meine Figur etwas besorgt und anderen NPCs gibt, dass man das übergeben der Dinge aussieht und wenn die darüber sprechen man das gefundene Teil auch sichtbar in die Kamera hält

  12. naughtydog sagt:

    Was soll Android Wilson denn sonst sagen?!
    "Bioware bringt nur noch Dreck raus. Ihr braucht Dragon Age 4 erst gar nicht kaufen!" ???
    Sein Gelaber ist genau wie das Geld, das EA in die aktuellen Projekte steckt, nur ein Investment mit der Absicht, Profit zu machen.

  13. Dodger sagt:

    Naja Firmen müssen nun einmal Profit machen. Auch mein Chef will Geld verdienen, sonst gäbe es seine Firma irgendwann nicht mehr. Und ich will ja auch bezahlt werden. Wie EA das manchmal umsetzt und handhabt, darüber kann man geteilter Meinung sein bzw. drüber diskutieren. Ich bin auch kein Freund von Loot-Boxen oder ausschweifenden Mikrotransaktionen, aber zum Einen macht nicht nur EA das und zum Anderen entscheidet letztendlich der Konsument, ob sich sowas dauerhaft durchsetzt oder nicht.

  14. Giwen sagt:

    @AlgeraZF
    Die Ladezeiten von Anthem waren natürlich inakzeptabel. Viel schlimmer fand ich aber die Missionen. Sicher, Abwechslung bei Shooter ist so eine Sache. Bei Shooter geht es meist nur von A nach B nach C und zum Ziel. Letzteres gerne mit einer besonderen Herausforderung. Extra viele oder große Gegner. Alle Locations sind anders und bieten gerne eine besondere "Arena" für den Kamp. Ja, Destiny ist da ein gutes Beispiel. Anthem jedoch hat uns für einen Auftrag nach A geschickt. Dieser wurde dort immer im Jungel (sieht immer gleich aus) auch schon direkt erledigt. Das ist natürlich zu wenig kämpf. Deshalb hat sich dann irgendein Anderer Jäger oder auch Forschergruppe gemeldet so das man doch noch eine zweiten und dritten Kampf hatte. Das alles hatte aber nicht mehr mit der eigentlichen Mission zu tun. Nichts! Keine Motivation kam da bei mir auf. Auch sah draußen alles gleich aus und das Terrain hat keine Herausforderungen gestellt. Sicher, in den 3 oder 4 Dungens (mir fällt grade nicht mehr ein wie die in Anthem heißen), da gab es das alles: schöne Locations, abwechslungsreich und Gameplay veränderndes Terrain und eine Herausforderung am Schluss. Aber nur da. In keiner anderen Mission. Selbst in 98% (gefühlt) der Story Missionen.
    Ich habe es keine 2 Wochen gespielt. Ich glaube ich habe nicht einmal alles Story Missionen gespielt. Vielleicht ergeben Missionen inzwischen ja sinn...