PS5 und Xbox Scarlett: Leistungsstarke Zen 2 CPU wird Entwicklern Optimierungszeit sparen

Kommentare (16)

Die leistungsfähige Hardware der Next-Gen-Konsolen PS5 und Xbox Scarlett mit AMD Zen 2 CPU wird laut Hemanshu Chhabra von Tripe-I Games sehr viel Optimierungsarbeit verhindern, womit die Entwickler mehr Zeit in die Entwicklung der Spielsysteme investieren können.

PS5 und Xbox Scarlett: Leistungsstarke Zen 2 CPU wird Entwicklern Optimierungszeit sparen

Auch wenn die kommenden Next-Gen-Konsolen PS5 und Xbox Scarlett noch nicht offiziell im Detail enthüllt wurden, so haben Sony und Microsoft bereits einige Informationen zu den Hardwarespezifikationen verraten. Beide Next-Gen-Konsolen werden demnach mit einer AMD Zen 2 CPU und SSD-Speicher ausgestattet sein.

Viele Entwickler glauben bereits, dass mit den neuen Plattformen ein echter Generations-Sprung geboten wird und nicht nur ein kleiner Entwicklungsschritt. Hemanshu Chhabra von Tripe-I Games hat im Gespräch mit GamingBolt verraten, was er sich von den neuen Konsolen-Plattformen PS5 und Xbox Scarlett verspricht.

Mehr Zeit für eigentliche Spielentwicklung

Chhabra ist der Ansicht, dass die leistungsfähige Hardware der Next-Gen-Konsolen den Entwicklern erlaubt, mehr Zeit für die eigentliche Entwicklung kreativer Spiele aufzuwenden, anstatt sich um die Optimierung des Codes kümmern zu müssen und zu entscheiden, welche Inhalte für ein flüssiges Spielerlebnis geopfert werden müssen.

Der Entwickler erklärt, dass man bei der Entwicklung von großen 3D-Spielen einen Großteil der Zeit für Grafik- und CPU-Optimierungen verwendet, damit ein flüssiges und gestochen scharfes 1080p, 60 fps-Erlebnis auf allen Konsolen geboten werden kann.

Zum ThemaGoogle Stadia: Wird mehr technische Innovationen liefern als die PS5 und Xbox Scarlett, meinen die Larian Studios

Zu den CPU-Optimierungen gehören die Einschränkung der benötigten KI-Berechnungen, damit diese nur das Nötigste verarbeitet, Physikoptimierungen und einiges mehr. Bei der Grafikoptimierungen werden Assets zusammengefasst, gemeinsame Texturen erstellt, die Beleuchtung vorberechnet, Shader für die verschiedenen Konsolen optimiert und so weiter.

„Eine bessere CPU und GPU würde für uns den Luxus bedeuten, mehr Zeit mit der Entwicklung des Spiels zu verbringen. Mein Hintergrund liegt in der Technik, und obwohl ich als Spieleentwickler auch viel Freude an dieser Optimierungsarbeit habe, würde ich viel lieber viel mehr Zeit damit verbringen, das Spiel zu entwickeln und zu verbessern und mehr Ideen zu integrieren, die das Spiel verbessern könnten. Ich gehe davon aus, dass wir für unsere zukünftigen Spiele mehr Raum dafür in unserem Zeitplan haben werden.“

Das von Triple-I Games entwickelte „Hindsight 20/20“ soll im kommenden Jahr für PS4, Xbox One, Nintendo Switch und PC erscheinen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Grauwart sagt:

    Ich sehe eine stärkere CPU eher als notwendig, weniger als Luxus..
    Gerade für eine Generierung mit Simulationsaspekten wird es im Augenblick ziemlich eng. Von KI oder dem in Aussicht gestellten Raytraycing will ich gar nicht anfangen.

  2. L-Freak sagt:

    Kann wir wer sagen von wie viel eingesparter Zeit man dann sprechen würde?

  3. zebras sagt:

    12 Minuten

  4. xy-maps sagt:

    Oder mit anderen Worten: Sie können schlampiger Arbeiten und gleichen Grafik Niveau...

  5. Saleen sagt:

    @ XY

    War auch mein erster Gedanke... Schon die Überschrift liest sich so ^^

  6. acmcsc sagt:

    Bin gespannt, ob ich beim Vergleich zwischen der Ps4 Pro und der Ps5 überhaupt einen Unterschied in der Grafik erkennen werde. Bekanntlich wird ja nix so heiß gegessen, wie es gekocht wird....

  7. StevenB82 sagt:

    Ich freu mich schon auf den Grafikunterschied zwischen PS4pro und PS5 der auf jeden Fall da sein wird. Da es den zwischen PS4pro und X1x allein ja schon geben soll....

  8. Spastika sagt:

    " ...wird sehr viel Optimierungsarbeit verhindern, womit die Entwickler mehr Zeit in die Entwicklung der Spielsysteme investieren können."

    gut, denkt sich EA und Activision und entlässt Entwickler 😉

  9. Spastika sagt:

    StevenB82

    schau den jetztigen Grafikunterschied zwischen PC und PS4 und erwart nicht viel mehr. dann bist du auf der sicheren Seite

  10. Ifosil sagt:

    Immer diese Stiefelleckerei seitens einiger Entwickler. Im Grunde ist jetzt schon klar, dass die meisten Neuerungen absolut notwendig waren und technisch nichts besonderes sind. Konsolen sind einfach langweilig geworden.
    Wo bleiben die hoch spezialisierten CPUs und GPUs? Warum keine Wegweisenden Konzepte? Ich meine, dann kann man auch PC spielen.

  11. StevenB82 sagt:

    @Spastika
    Ich erwarte mir auf jeden Fall mehr weil die Spiele auf PC auch von den Konsolen "bestimmt" werden. Es war bisher immer so dass der PC den Grafiksprung der Konsolen mitgemacht hat. Der hat sich bis auf fps, Details, Weitsicht, Ladezeiten nie großartig von den Konsolen unterschieden. Und das wird auch so bleiben. Aber mit den neuen Konsolen wird wieder eine bessere Basis möglich gemacht.

  12. StevenB82 sagt:

    Was wir vorallem auch merken werden ist nicht nur ein besseres Standbild gegenüber der alten Gen sondern auch eine wesentlich bessere Performance. Siehe Ladezeiten, Schnellreisen, Objekttexturen, Geschwindigkeiten. Wir werden viel mehr Zeit mit zocken als mit warten verbringen. Schnellreisen könnten z.b. generell so ablaufen wie die next gen spiderman demo...kein ladescreen mehr sondern eine rasend schnelle Kamerafahrt zum Zielpunkt.

  13. StevenB82 sagt:

    Ich behaupte dass die next gen mindestens die power hat die Detroit become Human Qualität in einer Open World zu bringen

  14. martgore sagt:

    @Steven
    weil DBH ja auch so gut aussieht..

  15. StevenB82 sagt:

    Was sieht denn besser aus?

  16. StevenB82 sagt:

    Naja scheisse siehts jedenfalls nich aus und die Objektqualität ist schon ziemlich ordentlich. Wenn all die Level in einer belebten ~1:1 Detroit Open World zusammenkommen, hat die Hardware schon bisschen was zu tun.
    Und letzten Endes ist auch noch das Wort mindestens gefallen...also von daher

Kommentieren

Reviews