PS5: Preis, Entwicklung und mögliche Übernahmen – Details aus Sonys Investorenkonferenz

Kommentare (6)

Sony hat weitere Details zur PS5 enthüllt. Laut der Angabe des Unternehmens befindet sich die Entwicklung der Hardware im Plan. Gleiches gelte für die Produktion der Spiele. Zudem war der PS5-Preis im Gespräch, ohne dass ein Betrag genannt wurde. Weitere Themen waren PlayStation Plus und Übernahmen.

PS5: Preis, Entwicklung und mögliche Übernahmen – Details aus Sonys Investorenkonferenz

Sony hat in der vergangenen Nacht den Geschäftsbericht für das abgelaufene Quartal veröffentlicht. Eine neue Auslieferungszahl zur PS4 wurde dabei enthüllt, aber auch die PS5 war ein zentrales Thema.

Der Finanzvorstand Hiroki Totoki erklärte während einer Konferenz, dass die Veröffentlichung der PS5 in der Weihnachtssaison 2020 der „wichtigste Schritt bei der Entwicklung der PlayStation-Plattform“ sei. Er fügte hinzu, dass die Entwicklung der Next-Gen-Konsole planmäßig verläuft und Sony der Ansicht ist, dass die Produktion von Spielen durch die Entwicklungspartner reibungslos verläuft.

+++ PS5: „Schnellste Konsole der Welt“-Aussage verschwindet aus Sony-Stellenanzeige +++

„Wir gehen davon aus, dass wir ein packendes Spielerlebnis bieten können, das sowohl aktuelle PS4-Benutzer als auch potenzielle neue User erwarten“, so Totoki.

Preis der PS5 angesprochen

Unklar ist bisher, welchen Preis Sony für die PS5 verlangen wird, auch wenn Spieler und Händler eine Idee haben. Das japanische Unternehmen ist sich aber im Klaren darüber, dass die Rentabilität der PS5 vom Preis der Konsole abhängt.

Sony analysiert „die Kosten, den akzeptablen Preis auf dem Markt und den Durchbruch der Plattform“, aber derzeit können zur Preisgestaltung keine weiteren Informationen herausgegeben werden. Die Investoren möchte der PS5-Produzent jedoch im Blick behalten.

Insomniac Games und weitere Übernahmen

Totoki widmete sich im Verlauf der Konferenz der Akquisition von Insomniac Games und betonte, dass diese zur weiteren Verbesserung der Softwareentwicklung von Sony beitragen werde.

+++ Sony plant Studioübernahmen: Stellenanzeige gibt Hinweis auf Übernahmen in den kommenden Monaten +++

Es folgte eine recht interessante Aussage: Sony möchte in Zukunft „weiterhin Wachstumschancen verfolgen“, mit denen die eigene Markenvielfalt ausgebaut werden kann, was möglicherweise auf weitere Übernahmen hindeutet.

PlayStation Now

In Bezug auf PlayStation Now erklärte Totoki, dass die Gesamtzahl der Abonnenten eine Million überschritten hat. Ziel sei es, die  Abonnentenbasis jedes Jahr um 50 Prozent zu erhöhen.

Mit der kürzlich erfolgten Erneuerung des Streamingangebotes möchte Sony „das Potenzial von Cloud-Gaming-Diensten beurteilen“.  Wie wir bereits berichteten, wird PlayStation Now auch auf der PS5 eine Rolle spielen.

Erscheinen wird die PlayStation 5 Ende 2020. Einen genauen Termin gab Sony bislang nicht preis. Mehr zur neuen Konsole findet ihr in unserer Themen-Übersicht.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Brok sagt:

    So wirklich viel scheint man den Investoren ja nicht an Infos gegeben zu haben

  2. nico2409 sagt:

    Fazit: Es wurde viel gesprochen aber nichts gesagt.

  3. Red Hawk sagt:

    Wow, dass es ein Artikel mal schaffen würde, das ich jetzt weniger weiß als vorher.

  4. Das_Krokodil sagt:

    Auch wenn man es mittlerweile schon gewohnt ist, geht einem der dreiste Clickbait seitens play3 deutlich auf die Nerven.
    Mir ist bewusst, dass derartiges Newsdesign dem Erhalt der Seite dient, aber in manchen Fällen wird hier auch einfach die Linie der Seriosität überschritten.

  5. big ron sagt:

    @Brok
    Als Unternehmen bist du ja auch nicht gezwungen, deinen Investoren für das Unternehmen strategisch wichtige Informationen auszuhändigen. Du siehst ja hier, dass Infos aus selbst diesen internen Treffen detailgenau an die Öffentlichkeit gelangen und in Magazinartikeln verwertet werden. Der Konkurrenz die Strategie der PS5 jetzt schon zu vermitteln, würde bedeuten, dass man schon 1 Jahr vor Veröffentlichung mit offenen Karten spielen würde, die die Konkurrenz gegen sie verwenden kann.

  6. PanzerWolfgang sagt:

    Denke 499€ sind realistisch.

Kommentieren

Reviews