Jump to content

Resident Evil (Filme)


Black Eagle
 Share

Recommended Posts

Ich fand' den Trailer auf den ersten Blick echt gut. Auf den zweiten kommen dann doch die einen oder anderen Zweifel was die Qualität betrifft.

Ich spreche da nicht nur vom CGI...
Sagen wir mal, das Budget war nicht sonderlich riesig.  Ich habe nichts gegen einen gewissen B-Movie Flair. Doch sollte der Film das dann auch Inszenatorisch und Stilsicher auffangen. 
Mal sehen! Schlimmer als die bisherigen Filme kann's nun wirklich nicht mehr werden. 

Auch weiß ich noch nicht ganz was ich davon halten soll, dass Teil 1 und 2 zusammengeschrieben wurden. Augenscheinlich.
Hat jemand den Roman zum ersten Teil gelesen? Grundsätzlich bieten die Ereignisse rund um das Spencer Anwesen genug Stoff für einen Film. War der Autor anderer Meinung, oder wäre das ansonsten zu sehr in eine anderes Genre gerutscht? Wer weiß...
Aber was ist dann mit Nemesis und die Ereignisse aus Teil 3? Werden wir auch hier am Ende Zeuge der thermonuklearen Vernichtung Raccoon City's? 

Link to comment
Share on other sites

Während mich die RE-Filme mit Milla Jovovich bereits mit dem ersten Teil vergrault haben, find ich die CG Movies von Capcom gelungen. Hab erst neulich alle auf Netflix einschließlich Infinite Darkness nachgeholt. Hält natürlich keinem hochdotierten Filmfest statt, aber als Fanservice funktionieren sie (für mich) recht gut. Einzig Vendetta fällt im Direktvergleich deutlich ab. Das war selbst mir zuviel Nonsense auf einmal 😜

Der Trailer zum neuen Live Action RE-Film gefällt mir gut. Zwar merkt man diesem das eher niedrige Budget an und der Darsteller von Leon passt irgendwie nicht, aber sonst wirkt das in etwa so, wie ich mir schon damals in 2001 die Kinoadaptation eigentlich gewünscht hätte.

Ich finde sowohl an Resi-Spiele als auch -Filme sollte man einfach mit einer gesunden Popcorn-Kino-Erwartungshaltung rangehen, dann wird man auch nur selten enttäuscht 😬 Ich meine, das Franchise hat sich nie sonderlich ernst genommen. Selbst Resi 1 ist rückwirkend betrachtet übelster (Story-)Trash der untersten B-Movie Schublade, auch wenn mein 13-jähriges Ich sich damals fast eingeschissen hatte. Das wissen die Macher aber auch nur zu gut und deshalb unterhält mich auch über 20 Jahre später ein Resi VIII noch so großartig. Allein schon die zahllosen Misshandlungen von Ethans Händen 😂🙌🏼

  • Like 1

Gamer. Geek. Minimalist.

Link to comment
Share on other sites

Der erste Teil der Realfilmreihe war echt noch schlecht aber danach wurde es ja immer besser. Habe jedenfalls im Kino den letzten Teil Resident Evil: The Final Chapter und den Abschied von Alice nach 15 Jahren echt gefeiert. 🤩

Die animierten Filme sind okay. Glaube der 2. (Vendetta?) war da wirklich der schwächste der Reihe. Ist halt auch mehr möglich als in einem richtigen Film.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Uncut:

Ich mag die Filme mit Mila.. man musst ja nicht immer alles mit den Spielen in Verbindung setzen.. 

Der Erste mit Milla war ja auch noch gut. Danach kam aber nur noch Schrott

Genau wie bei Saw oder Fast & Furious. Leider ist bei Filmreihen die derart ausgeschlachtet werden so gut wie immer nur der Erste gut.

Bei Jurassic Park genauso.

 

Gibt nur ganz wenige Ausnahmen wie Terminator oder Alien, wo der 2. Teil sogar nochmal besser oder mindestens genauso gut ist wie der Erste.

Sowas ist äußerst selten.

 

Link to comment
Share on other sites

Am 10/16/2021 um 8:37 PM schrieb Banane:

Leider ist bei Filmreihen die derart ausgeschlachtet werden so gut wie immer nur der Erste gut.

"Ausschlachten"

Sprich: Hat man noch etwas zu erzählen, oder muss man. Ist das der Hintergrund von etwas ausschlachten?!

Bei Anderson's REsi's wurde ein Konzept verarbeitet das man schon mögen muss um der Reihe überhaupt irgendetwas abzugewinnen. Dramaturgisch und schauspielerisch allerdings war die Reihe für mich eher ein Dorn im Auge, der von Teil 1 bis 6 immer mehr weh tat. Diese Reihe hat trotz meines vernichtenden Urteils ja dennoch seine Daseinsberechtigung, eben weil es Leute gibt die sich das gerne anschauen. 
Bevor also man also von "Ausschlachtung" spricht, sollte man sich näher mit der Produktion beschäftigen. Ab wann spricht man von Ausschlachtung? Wenn die Zuschauer allein wegen des Namens in den Film gehen und Autor und Regie quasi Narrenfreiheit haben? Gute Kritiken bekam die REsi Reihe mit Mila schon nie wirklich. Daran kann es also schonmal nicht liegen. Daher meine ich doch, dass Ausgeschlachtet wird, sobald eine Reihe vom Produzenten einfach durchgewunken wird, weil die Qualität keine echte Rolle mehr spielt und man nur noch den Namen verkauft. Und der Inhalt zu einem notwendigen Bestandteil degradiert wird.
Doch was ist mit dem kreativen Prozess hinter einem Film oder einer Reihe?

Jurassic Park - ist schon mal inhaltlich ein sehr spezieller Stoff. Doch allein wegen des großartigen ersten Teils praktisch ein Selbstläufer. Es musste nur JP drauf stehen und es hat sich verkauft (Merch, Games etc). Nur im Kino hat es nicht so richtig geklappt. Siehe Teil 3.  Das lag daran dass der Film sich selbst als ernsthaften Film verkaufte, die Qualitativ aber nicht am eigenen Anspruch eines ernstzunehmenden Kinofilms heranreichte. Das Ergebnis war ein fader Aufguss und ein missglückter Versuch, das gleiche alte Konzept irgendwie mit einer interessanten (oder wohl eher erzwungenen) Story zu recyceln. Dino-Action war hier einfach nicht genug. 
Erst Jurassic World schaffte es das Franchise in die richtige Richtung zu bringen. Ich bin zwar der Meinung das JW2 inhaltlich versagt hat, doch kam er mit einer guten Idee daher um das Franchise aus seinen Insel-Korsett zu befreien. JW3 wird zeigen ob die Rechnung aufgeht. Neugierig bin ich auf jeden Fall. 

Dann haben wir ja noch Fälle wie die Fast-Reihe, die Transformers und Saw etc.
Es bleibt immer die Frage: Bietet der Stoff genügend Freifläche für ein vernünftiges "Ausschlachten" 
Terminator -  hat eigentlich für mich extremes Potenzial für eine ganze Reihe. Allerdings haben die Drehbücher immer gezeigt, dass man nur versucht hat den Kaffee neu aufzuwärmen, anstatt einen neuen zu kochen. Salvation zeigte mir eine sehr angenehme erzählerische Energie und ist meiner Meinung nach schwer underrated. Doch die Produktion hatte die Situation falsch eingeschätzt und machte mit Genesys den selben Fehler wie so viele andere auch, indem sie Kompromisse machen. Das selbe Konzept wie Teil 1 und 2 einfach noch einmal verarbeiten. Toll..

Oder The Walking Dead.... einst liebte ich diese Serie. Für mich eine kleine Offenbarung dass das Zombie-Genre doch noch nicht Tot ist. Ab einen bestimmten Punkt brach das Konzept zusammen, meiner Meinung nach, weil mein kein Konzept mehr hatte. Man zog den ewig gleichen Plot immer wieder neu an. Gefahrensituation wurden regelrecht erzwungen. Hier wollte man eine sehr erfolgreiche Serie einfach noch so lange laufen lassen wie es nur geht... auf biegen und brechen. FTWD und WB waren leider nur halbgare Versuche, neue Ideen zu verarbeiten.  

Star Wars - das große Mahnmal zu ausschließlich gewinnorientierter Produktionen. Teil 9 war ein einziger riesiger Kompromiss. Wie ein geschlagener Hund der den Schwanz einzieht, hat man sich dann NICHTS mehr getraut, nachdem Teil 8 die Fanbase zwar spaltete aber zumindest versuchte neue Impulse in Star War einfließen zu lassen.  

Marvel Studios hat das "Ausschlachten" sogar perfektioniert. Mit einer gescheiten Langzeitstrategie und einem kinofeindlichen Serienkonzept setzen sie seit 2008 einen Erfolg nach dem anderen ab. Naja, mal mehr mal weniger. Missgunst und Zynismus rufen da so einige scharfe Kritiker und auch "Hater" auf den Plan. Nichtdestotrotz geht hier die Rechnung auf.
Ist das nun Ausschlachten? Ja UND nein! Comicfans produzieren Comicfilme für Comicfans aber auch für ein ansonsten sehr breit gefächertes Publikum von jung bis alt. Dabei bietet jeder Film ein ganz eigenes Produktdesign und stellt einen kleinen Teil im großen Ganzen dar. Der Film als Medium ist da nur die Basis von etwas viel größeren. Auch als Geschäftsmodell, versteht sich. Diesen Punkt kann man bei Produktionen die sogar die Milliardenmarke erreicht haben nicht einfach ausblenden. So ein Film-Franchise erfolgreich zu etablieren ist eine Nummer für sich und braucht gutes Timing,  Leute die verstanden haben was Comics sind und eine gute Balance zwischen Geld verdienen und Markenpflege. Im direkten Vergleich mit DC und mit anderen Marvel Produktionen (Sony oder früher FOX) erkennt man den wesentlichen Unterschied und das Comicfilm-Einheitsbrei nicht gleich Comicfilm-Einheitsbrei ist.   
Dass es Leute und Experten gibt die das MCU dann eher mit einem Vergnügungspark als mit echten Kino vergleichen ist voll nachvollziehbar. Ich kann da jedenfalls nicht widersprechen. Nur meine eigene Quintessenz daraus ziehen. Schließlich ist "Anspruch" kein generischer Wert und etwas vielschichtiger als so manch einer versteht. Mit der Kunst ist es wie mit der Kommunikation. Sender und Empfänger.

Was will ich mit all dem Quatsch sagen: Kunst versus Gewinn. Der ewige Krieg zwischen Kultur und Kapitalismus. Ausschlachten ist für mich ein viel zu leichtfertig und viel zu oberflächig genutzter Begriff.  Solange ein Franchise weiß was es sein will und es Menschen gibt, die mehr davon haben wollen. Meinetwegen.
Man macht entweder Fortsetzungen weil man noch etwas zu erzählen hat, oder weil man nur Geld machen möchte und dafür Geschichten erzählen MUSS. 

Kommen wir zurück auf Resident Evil. Da dieser Film den selben Namen trägt wie das Spiel, ist ein bestimmtes Maß an Verbindung schlicht unvermeidlich. Hoffen wir also, dass man hier einfach einen guten Weg gefunden hat, Resident Evil filmisch noch einmal zu verarbeiten. Wobei das Risiko auf Seiten der Produzenten nicht alt zu hoch sein dürfte... wenn dieser Teil ein Erfolg sein wird, dürften wir aber mit einem besser finanzierten Nachfolger rechnen.

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share


  • Posts

    • Meiner Meinung nach sollten die lieber eine komplette Neuauflage starten.   Visage hat gezeigt wie P.T. hätte aussehen können/müssen.
    • Grundsätzlich finde ich es toll absolute Klassiker der PSX-Ära mit den heutigen technischen Standards auszustatten. Aber auch einige Games der PS2/XBox - Generation haben eine Frischzellenkur verdient. Man denke nur an die Remakes zu Resi 2 oder Final Fantasy VII. Einfach wunderbar. Aber irgendwo sollte der Remake-Trend auch seine Grenzen haben. Spiele wie Demon's Souls, Resident Evil 4 oder auch The last of us sind absolut tolle Spiele aber noch einfach zu frisch in Erinnerung. Klar, Resi 4 erschien zwar auch für die PS2 bzw. erschien vor etwa bereits 18 Jahren. Jedoch hatte ich den Eindruck das gerade dieses Spiel gefühlt jedes Jahr eine neue Portierung, ein neues Remaster oder sonstiges bekam. Und jetzt auch noch ein Remake. Das Spiel verschwand irgendwie nie von der Bildfläche. Genau wie GTA 5.  Aber wenn schon ein Remake, dann hoffe ich immer, dass der Grundton des Originals originaltreu eingefangen wird. Ich finde, dass das beim Resi 2 REmake einfach perfekt gelungen ist. Silent Hill habe ich leider nie gespielt. 
    • Nehme ich gerne an. Wir werden es Live Streamen was zumindest die Nachbearbeitung hinfällig macht. Auf den Rest komme ich gerne zurück.
    • Ich persönlioch fand Sekiro sogar Fromsoftwares schlechtestes Spiel. Ich kann sehen warum es Leute lieben aber ich glaube ich habe einfach ein anderes Dark Souls erwartet was es definitiv nicht ist. Ich mochte es z.B gar nicht. Ich brauch Charakter Baukasten , verschiedene Waffen , verschiedene Wege einen Gegner zu killen usw. Bei Sekiro ist , bis auf das Leveldesign , eigendlich alles recht linear. Es gibt Gegner die man mit einer gewissen Spielweise besiegen MUSS und das fand ich war mir immer ein Dorn im Auge. Hast du das Countern nicht im Urin? Pech gehabt! Hast du das Mikiri Countern nicht im Urin? Pech gehabt! Bei Dark Souls und Bloodborne konnte man sich immer mehr wege ausdenken die Gegner zu besiegen. Aber wie gesagt, ich kann verstehen warum es viele Leute mögen.
×
×
  • Create New...