Assassin’s Creed: Nächster Ableger könnte zu den Wurzeln zurückkehren

Kommentare (34)

Der französische Youtuber j0nathan möchte erfahren haben, wann der nächste Ableger der "Assassin's Creed"-Reihe erscheinen wird und was genau uns dort erwartet. Laut seinen Informationen orientiert sich Ubisoft beim nächsten Teil verstärkt an den Wurzeln der Serie.

Assassin’s Creed: Nächster Ableger könnte zu den Wurzeln zurückkehren
Zum "Valhalla"-Nachfolger sind erste Gerüchte eingetroffen.

Dass wir in naher Zukunft ein weiteren Teil der erfolgreichen „Assassin’s Creed“-Reihe sehen werden, ist so gut wie sicher. Doch was genau uns im nächsten Ableger erwartet, ist noch gänzlich ungewiss. Nun trafen die ersten Gerüchte ein, die vom französischen Gaming-Youtuber j0nathan verbreitet und auf Twitter von JorRaptor hinterfragt wurden. Dieser möchte erfahren haben, dass Ubisoft sich beim „Valhalla“-Nachfolger wieder an den Wurzeln der Serie orientieren möchte.

Laut seinen Insider-Informationen wird das Spiel bis zum Mai dieses Jahres angekündigt. Als zugehöriges Entwicklerstudio dient Ubisoft Sofia, das unter anderem das 2014 veröffentlichte „Assassin’s Creed Rogue“ entwickelt hat. Dabei soll das Studio von anderen Entwicklerteams seitens Ubisoft unterstützt werden.

Nachdem die Vorgänger stark auf Rollenspiel-Elemente gesetzt haben, soll der neue Ableger an die ersten Teile der Reihe erinnern. Damit würden euch neben klassischem Stealth-Gameplay die altbekannten Parcour-Läufe erwarten, die bereits seit Jahren keine Rolle mehr spielen. Angeblich soll eine komplett neue Engine zum Einsatz kommen. Als möglicher Handlungsort kommt Europa oder China in Frage. Zu letzterem ist bereits im Sommer vergangenen Jahres eine Konzeptzeichnung aufgetaucht.

Release im ersten Quartal 2022?

Das Spiel soll laut dem Insider bereits Anfang 2022 erscheinen, was ein ungewöhnlicher Release-Zeitraum wäre. Die bisherigen „Assassin’s Creed“-Ableger wurden nahezu alle im vierten Quartal des betroffenen Jahres veröffentlicht.

Viele Fans würden sich bestimmt über ein traditionelles „Assassin’s Creed“ freuen. Allerdings war Ubisoft mit der Ausrichtung auf das Rollenspiel-Genre überaus erfolgreich, was sich am Launch-Erfolg von „Valhalla“ und der überwiegend positiven Bewertung von“Odyssey“ erkennen lässt. Daher gibt es für das französische Videospielunternehmen eigentlich keinen Grund, einen Kurswechsel zu vollziehen. Möglicherweise befindet sich auch gar kein Nachfolger, sondern ein Remake des ersten Teils in Arbeit.

Zum Thema

Jedenfalls solltet ihr diese Informationen mit Vorsicht genießen, da es sich lediglich um unbestätigte Gerüchte handelt. Bislang hat sich Ubisoft nicht zu einem neuen Ableger der beliebten Spielereihe geäußert. Sollten wir diesbezüglich etwas Neues erfahren, werden wir umgehend darüber berichten.

Was erhofft ihr euch vom nächsten „Assassin’s Creed“-Ableger?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. VincentV sagt:

    China/Asien mit dem alten Gameplay und den Städten im Fokus... Bin dabei.

  2. James T. Kirk sagt:

    Hätte lieber wieder ein Spiel wie Origins, Odyssey und Valhalla.

  3. Stefan-SRB sagt:

    Geht mir genauso wie James habe zwar die alten Teile auch sehr gern gespielt aber seit Origins bekommt man einfach so viel Spielspaß für sein Geld. Noch dazu gefällt mir dieser mythologische Ansatz sehr gut. Habe Origins und Odyssey mit sehr viel Freude auf Platin gespielt. Valhalla wird auch demnächst geholt, wenn die Pile of Shame kleiner wird. Soll ja auch sehr schön auf der PS5 aussehen.

  4. SchatziSchmatzi sagt:

    Oh my gosh. Ubisoft, der Gott der gemelkten Kühe und des Mainstreams. Pfui.

  5. Jerzy Dragon sagt:

    Immer das selbe bla bla bla

  6. Seven Eleven sagt:

    Jerusalem, Tempelritter. Fertig. Beste.

  7. branch sagt:

    So gut wie die letzten 3 Teile auch aussahen, würde ich es dennoch begrüßen, wenn die Map in zukünftigen AC Spielen nur noch Großstädte anstatt ganze Länder darstellt. In AC 2 waren es eigentlich ja auch mehrere Gebiete, nicht nur die eine Stadt, aber eben nicht ganz Italien. So war das doch ziemlich angenehm. Oder wenn wieder ein AC wie die letzten 3, dann eins mit mehr Sehenswürdigkeiten. Vallhala hat hier echt am wenigsten von den 3 zu bieten. Teilweise langweilig fand ichs. Ist ganz klar der schwächste Teil seit der neuen Ausrichtung.

  8. Machigatta-Kami sagt:

    @James Kirk

    Einfach abmelden und ab zu XD. Da passt du nämlich hin.

    Die schreiben dort auch immer nur dämliche Kommentare.

  9. Machigatta-Kami sagt:

    @Stefan-SRB

    Ob das James ernst meint oder wieder ein dämlicher Kommentar ist, ist schwer zu sagen.

    Aber finde auch das sie bei den neuen spielen bleiben sollen.

  10. X-Station sagt:

    Bitte wieder mehr Stealth und Parkour...Dieses rollenspielastige und Arcade-Gameplay sagt mir 0,0 zu. Am liebsten hätte ich eh ein Remake von Teil 1. 😀

  11. Blacknitro sagt:

    @Machigatta-Kami sollten mal echt 5 Jahre Pause machen.

  12. Bezumcker sagt:

    Der erste ist der schwächste,selbst mit ps5-Optik.Der wird nur gehyped weil es damals neu war,zum Glück habe ich mir damals den zweiten Teil von Empire (das waren noch Zeiten)ausgeliehen,seit dem jeden Teil gezockt!Von Ezio alle drei Teile in einen packen,mit der neuen Spiel Mechanik.Fertig ist die perfekte Mischung.

  13. Blaakuss sagt:

    Schläfert das sterbende Pferd endlich ein....

  14. Brok sagt:

    Die AC Serie ist wahrscheinlich die beste Spieleserie überhaupt. Und Ubi hat es scheinbar auch als einziger verstanden das man da nicht immer endlose Jahre zwischen Teilen warten kann

  15. Blaakuss sagt:

    Ja ist klar... xD

  16. _Hellrider_ sagt:

    Ubisoft Formel ist das beste! Sie soll für immer weiter so bleiben.

  17. lunatic88m sagt:

    Sorry, aber man spürt immer mehr, wie quantitativ Ubisoft versucht, Spiele auf den Markt zu hauen. Die Assassins Creed Reihe wird immer schlechter. Gewisse Dinge, wie das Gameplay, das Interface usw. ändern sich und sind unterschiedlich beliebt (ist eben Geachmackssachel aber für mich ist, insbesondere bei Valhalla, erkennbar, dass es immer unausgereifter wird.

    - Schlechte Synchronisationsarbeit (Cyberpunk hat hier echt der Welt gezeigt, dass deutsche Synchro auch geil sein kann)
    - ätzende Bugs, durch man einfach irgendwie beim herumlaufen hängen bleibt
    - Storyline wird immer flacher

    Im Grunde bin ich der Meinung, dass ein "back to the roots" - Konzept hier sinnvoll wäre.

    Ich akzeptiere, dass Spiele sich mit jedem weiteren Ableger weiterentwickeln (Franchise eben...), aber Assassins Creed hat die Verbindung zu sich selbst verloren.

    Die Ezio-Reihe hatte alles. Humor, Spannung, Drama und Action. Bitte kehrt zurück zum Ursprung (kein Remake, sondern das Konzept)

  18. lunatic88m sagt:

    Und verdammt.... Bringt die klassische Sterung zurück Die war optimal. Man kann sich auch kaputt weiterentwickeln.

  19. lunatic88m sagt:

    *Steuerung

  20. Krawallier sagt:

    Hätte mal lieber ein Spin Off von AC der wie alte Spionagefilme aufgebaut ist und im kalten Krieg spielt. Der letzte COD hat ja gezeigt das sich grad Berlin in Zeiten der BRD/DDR ganz gut dazu eignet. Stelle es mir dann spielerisch in Richtung Deus Ex vor mit den Pacour System von Dying Light.

  21. freedonnaad sagt:

    @lunatic88m

    Genau das gleiche predige ich schon seit assassins creed unity. Das Grundkonzept ist sowas von verloren gegangen und die Spiele sind für mich nur noch interaktiver Geschichtsunterricht mit fantastischen Elementen geworden. Ac syndicate habe ich immer wieder angespielt und dann doch liegen lassen und zu original konnte ich mich erst nach Jahren durchringen. Ac war mal der absolute Story Hammer..... vor 10 Jahren.
    Mit dem Tot von desmond miles ist gegenwartskonzept den Bach hinter gegangen

  22. proevoirer sagt:

    Vallalha hat es geschafft far cry 5 mit der dümmsten ki abzulösen. Manche stehen halt drauf

  23. ADay2Silence sagt:

    Würde es gar begrüßen einfach dichten Gebäuden wo man stundenlang mit gelungener Parkourmechanik durch das Setting rumklettert Origins und Odysse waren keine schlechte Spiele ( Valhalla habe ich abgebrochen) da will ich mich auch nicht beklagen dennoch vermisse ich was Ac von Gameplay eigentlich ausgemacht hat.

  24. tricogirl88 sagt:

    Wäre auch dafür das es weiterhin wie Origins, Odyssey und Valhalla bleibt.
    Als Setting gerne Japan/China.

  25. lunatic88m sagt:

    @ADay2Silence:

    Guter Punkt.
    Was soll dieses neumodische Verlangen nach einer größeren, nie groß genug aufgebauten Welt?
    Die kompensieren zu kurze Storylines mit langen Lauf-, Reit- und Fahrwegen - betrifft aber nicht nur Ubisoft.

    Ich hab kein Bock, 10 Minuten aufm Gaul zu reiten, von Quest zu Quest. "Open World", schön und gut... Aber man kann es auch ubertreiben.

    Was Assassins Creed im Ursprung eben ausmachte, war diese kompakte Spielwelt, dieses dichte Auftreten der NPCs und dieses unbeschwerliche schwingen, springen und klettern entlang der Häuserreihen.

    Man könnte auf einer Next-Gen-Konsole ein AC Meisterwerk raushauen, aber Ubisoft legt mittlerweile mehr Wert auf Quantität als Qualität.

  26. Hiro0815 sagt:

    Also ich bin bei AC seit der Neuausrichtung raus... habs früher gern gespielt und auch alle Teile durch, aber die letzten 3 (eigentlich 4 inkl Syndicate) hab ich alle nach ein paar Stunden weggelegt... Geschmäcker sind eben verschieden...

  27. aleg sagt:

    Würde für mich definitiv ein Rückschritt sein. Ich habe zwar fast jedes AC gespielt, bis zum Erscheinen von Origins mich bei jedem Ableger aber mehr oder weniger bis zum Ende durchgequält. Das Rennen durch Gassen und auf Dächern war nicht meins. Und das katastrophale Parkoursystem hat sein übriges getan (du rennst von Verfolgern weg und kletterst plötzlich eine Wand hoch, statt nur daran vorbei zu laufen). Länger als zwei Stunden habe ich bei keinem AC am Stück durchgehalten.

    Origins war dann hingegen eine Granate, wo ich auch einen ganzen Tag durchzocken konnte, ohne gelangweilt zu sein. Odyssey war auch gut, aber zu groß. Valhalla habe ich noch nicht gespielt, bin mir aber sicher, dass damit Spaß haben werde.

    Bei einer Rückkehr zu den Wurzeln, wäre ich definitiv erst ab 30 EUR abwärts im Sale dabei.

  28. Sunwolf sagt:

    Es wäre zwar wider schön eine detalierte Stadt wie Paris zu haben aber für mich wäre es auch ein Rückschritt im vergleich zu jetzt. Die alten Teile waren vom Gameplay auch noch recht eintönig. Ubisoft müsste dann das Gameplay stark verbessern den nur zu einem Gebäude zu gehen um ein bestimmtes Ziel zu erledigen würde nach kurzer Zeit langweilen.
    Für mich hat sich AC im laufe der Zeit mehr weiter entwickelt als zurück. Nur weil einige es gewaltsam Spielen heißt es nicht mehr das sie vom alten System sich verabschiedet haben. Man kann auch sein Ziel im Stealh modus ausschalten ohne sein Schwert oder seine Axt zu verwenden. Nur wählen die meisten Spieler den schnelleren Weg mit dem Schwert und meinen es wäre kein Assassins Creed mehr.

    Dem Spieler ist es selbst überlassen wie er sein Ziel in Assassins Creed tötet ob mit Gewalt oder in Ninja Stil.

  29. 3DG sagt:

    Naja, sie sollten ehrlich noch viel weiter weg gehen vom klassischen. Die Richtung ab origin war gut gewählt wenn auch gameplaytechnisch bei weitem nicht optimal. Auch viele Missionsdesigns sind zu veraltet. Gesichter und Co..... naja, ubisoft wie man es kennt. Das muss sich auf jedenfall ändern. Sie haben vieles gutes gemacht bund viel Schrott behalten.
    Ich bin schon so weit zu sagen entwickelt assassins creed weg von ihren Anfängen und benutzt Prince of persia um euch alt creed Idee zu verwirklichen.

  30. SchatziSchmatzi sagt:

    Edit. Gemolkenen Kühe*

  31. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    Wenn sie das machen, so werden die Spiele Flops. Die meisten Leute wollen das doch garnicht mehr. Bin jetzt kein großer AC aber selbst ich fand das alte Schema, im Gegensatz zum neuen, um einiges schlechter.

  32. Buzz1991 sagt:

    Die Attentate und die Story müssen wieder in den Fokus rücken. Wie geil das in AC1 damals war noch ein Attentat durch kleinere Aufgaben erst "freischalten" zu müssen und dann nach Vollzug schnell abzuhauen. Das ging nach Teil 2 durch immer übertriebenere Gadgets und einfach nur mehr Gegner sowie einfache Konter völlig verloren. Origins und Odyssey waren dann eh mehr Loot-Spiele, haben nur noch wenig mit AC zu tun.

    Ein Hitman ähnlicher Ansatz würde dem Spiel guttun.

  33. aleg sagt:

    @ Buzz

    Mag sein, dass du in Teil 1 es gefeiert hast, dass man einfach nur Attentäter ohne viel Schnickschnack sein konnte (ich glaube damals haben es viele anfangs klasse gefunden, weil es ein neues, frisches Gameplay darstellte), aber ich kann mich noch gut dran erinnern, dass für die meisten Spieler nach der Hälfte des Spiels die Luft raus war und das Spiel einfach nur eintönig wurde. Gerade weil AC2 mehr Vielfalt einbaute, wurde es so gefeiert. Würde man das Gameplay wirklich nur auf das Attentat reduzieren, wird dieses Spiel ziemlich floppen, weil ein solch eintöniges Gameplay einfach nicht mehr zeitgemäß ist. War es schon damals nicht, aber damals war es eben was neues.

  34. Buzz1991 sagt:

    @aleg:

    Stimme dir zu, dass AC1 ab der Hälfte repetitiv und zeitweise langweilig war und heute wäre.

    AC2 hat das ja dann viel besser gemacht und da sollte man wieder ansetzen, nur halt mit Fokus auf die eigentlichen Attentate, die man verschieden absolvieren sollte. Mit roher Gewalt kommt man nur weiter, wenn man das Kampfsystem meistert oder im Vorfeld wichtige Vorkehrungen getroffen hat (Wachen bestechen, Kumpanen anheuern). Oder man wählt subtilere Ansätze wie vergiftete Pfeile, Essen, gefährliche Tiere, Betäubungsmittel/Drogen/Medizin, manipulierte Umgebungsobjekte und die gute alte versteckte Klinge.

    Einfach mal bei Hitman abgucken und dann auf das Assassinen Szenario münzen.

    Würde mir zumindest gefallen.