Großbritannien: 2020 wurden über 80 Prozent aller Spiele digital verkauft

Kommentare (59)

Wie sich den Erhebungen der Entertainment Retailers Association entnehmen lässt, legt der digitale Vertrieb von Videospielen in Großbritannien im vergangenen Jahr weiter zu. So wurden mehr als 80 Prozent aller Spiele digital verkauft.

Großbritannien: 2020 wurden über 80 Prozent aller Spiele digital verkauft
In Großbritannien legte der digitale Vertrieb von Spielen im Jahr 2020 zu.

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen verbrachten auch die britischen Spieler im vergangenen Jahr viel Zeit in den heimischen Wänden.

Wie aus einem aktuellen Bericht der Entertainment Retailers Association hervorgeht, profitierte die Videospiel-Industrie finanziell von den Lockdowns beziehungsweise den Ausgangssperren und war in Großbritannien im Jahr 2020 für 48 Prozent aller Umsätze, die mit Unterhaltungsprodukten generiert wurden, verantwortlich. Somit erwirtschaftete die Videospiel-Industrie fast genauso hohe Umsätze wie Filme, TV-Serien und die Musik zusammen.

Umsätze legten gegenüber 2019 spürbar zu

Unter dem Strich generierten Videospiele in Großbritannien 2020 Umsätze in Höhe von mehr als 4,4 Milliarden britischen Pfund. 645 Millionen Pfund wurden dabei mit Retail-Spielen erwirtschaftet, was im direkten Vergleich mit dem Jahr 2019 einem Plus von 7,2 Prozent entspricht. Auf den digitalen Vertrieb hingegen entfielen knapp 3,8 Milliarden Pfund – ein Plus von 19,7 Prozent.

Oder anders ausgedrückt: 2020 wurden in Großbritannien 85 Prozent aller Umsätze, die mit Videospielen generiert wurden, auf digitalem Wege erwirtschaftet. „Der Unterhaltungsmarkt wuchs bereits ohne Coronavirus, aber da ein Großteil des Freizeitsektors aufgrund von Sperrungen geschlossen war, waren Musik, Video und Spiele zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, kommentierte ERA-Chefin Kim Bayley die Entwicklung des britischen Videospielmarkts im vergangenen Jahr.

Zum Thema: UK-Charts: Miles Morales und The Last of Us Part 2 mit beeindruckenden Comebacks

Die Entertainment Retailers Association berichtete zudem, dass Smartphones die beliebteste Hardware zum Spielen von Videospielen in Großbritannien sind. 34,7 Prozent der Verbraucher verwenden mobile Geräte, während 47,7 Prozent der britischen Spieler ihre Titel über Valves digitale Gaming- und Vertriebsplattform Steam erwerben, herunterladen und spielen.

Zu den beliebtesten Spielen des vergangenen Jahres gehörten in Großbritannien „GTA 5“ sowie die aktuellen Ableger bekannter Serien wie „FIFA“ oder „Call of Duty“.

Quelle: VG247

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. Brok sagt:

    Ist logisch, gibt nichts komfortableres als digital Käufe. Das wird wohl 2021 noch weiter steigen. Wird wohl auch die letzte Retail Generation an Konsolen werden.

  2. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    Zum release kaufe ich Spiele immer auf Disk, weil sie fast immer günstiger zu haben sind als die im Store. Ich weiß garnicht mehr, wann ich das letzte mal für ein Game 70 Euro bezahlt habe. Digital hat auch Sony und Microsoft die Leute preislich an den Eiern und das passt mit nicht so. Manche hier schreiben auch das sie z.b Watch Dogs für 40 € im Store bekommen haben, das ist richtig aber nicht die Regel und nach release mehr ne Ausnahme. Ich habe für die Disk Version am release Tag 54 bezahlt......am release Tag! Im Store hat es 70 gekostet. Aber ist ja eigentlich egal, jeder so wie er möchte.

  3. Pfälzer sagt:

    Zu 95% Retail, außer es gibt keine natürlich und solange es Retail gibt, wird es sich auch nicht ändern.
    Was mMn ziemlich raffgierig ist, das die Digitalen Versionen genauso viel kosten wie die auf den Disc's, obwohl einiges an Kohle dadurch gespart wird.

  4. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    @Pfälzer

    Wird ja gekauft und nicht hinterfragt, von daher....

  5. Technikeinsiedler sagt:

    Das bezieht sich aber nicht nur auf den Konsolenmarkt, oder? Da sind ja auch die Umsätze der ganzen offensichtlich nur digital erhältlichen Handyspiele inkludiert die ja Milliarden machen und PC Spiele auch die mehr digital gekauft werden. Bei Konsolen ist der Anteil noch nicht so hoch glaube ich.

    Aber ja. Wie Leute hier sagen digital ist die Zukunft.

  6. Rushfreak23 sagt:

    Digital, Nein Danke

  7. Edelstahl sagt:

    @ Hungriger Hugo

    Und wieso hast du nicht den hungrigen Hugo als Profilbild?

  8. VerrückterZocker sagt:

    Wundert mich nicht.
    PC & Handy werden eh nur per Download vertrieben. Klar man kann sich PC Spiele noch im Laden kaufen, allerdings ist das nur noch der Download Code drin.
    Die Bequemlichkeit möchte ich nicht mehr missen, schnell abspeichern das Spiel beenden und nen Multiplayer starten ohne die Disk wechseln zu müssen.
    Durch günstiges Guthaben kaufen und Angebote im Store kann man nen bissel was sparen, einzig das man ein Spiel nicht mehr verleihen kann ist nervig.

  9. AtheistArriS sagt:

    #TeamDigital Alles auf Abruf und schneller runtergeladen und installiert als von der Disc.

1 2