Burnout Paradise: Die Server des Originals gehen im Sommer vom Netz

Kommentare (9)

Es ist an der Zeit Abschied zu nehmen. Wie Electronic Arts bekannt gab werden die Server des Open-World-Rennspiels "Burnout Paradise" im Sommer vom Netz gehen. Zu beachten ist, dass sich das Unternehmen hier auf das Original und nicht die Remastered-Version bezieht.

Burnout Paradise: Die Server des Originals gehen im Sommer vom Netz

In regelmäßigen Abständen entschließen sich die Publisher bei ausgewählten Spielen dazu, die Server vom Netz zu nehmen. Sei es aus Kostengründen oder aufgrund von wegbrechenden Spielerzahlen.

Wie Electronic Arts im Zuge eines aktuellen Statements bekannt gab, sind nun die Anhänger der „Burnout“-Serie an der Reihe, wenn es darum geht, Abschied zu nehmen. So heißt es, dass die Server von „Burnout Paradise“ im Laufe des Sommers vom Netz gehen. Genauer gesagt am 1. August 2019.

Die Server der Remastered-Fassung bleiben online

Um mögliche Verwirrungen zu vermeiden, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Ankündigung das originale „Burnout Paradise“ betrifft, das im Jahr 2008 für die Xbox 360, die PlayStation 3 sowie den PC veröffentlicht wurde. Die Server der im vergangenen Jahre veröffentlichten Remastered-Fassung bleiben natürlich online.

Zum Thema: Dangerous Driving: Launch-Trailer und Test-Wertungen des spirituellen Burnout-Nachfolgers in der Übersicht

„Burnout Paradise“ entstand bei den Entwicklern von Criterion Games und brach mit verschiedenen Traditionen der Serie. Unter anderem wurden der Crash-Modus komplett überarbeitet und auch die Rennen, die bisher auf speziell abgesteckten Strecken ausgetragen wurden, mussten weichen. So handelte es sich bei „Burnout Paradise“ um den ersten Serienableger, der auf eine offene Spielwelt setzte. Eine Design-Entscheidung, die von Serienfans bis heute kontrovers diskutiert wird.

Wer „Burnout Paradise“ auch weiterhin online spielen möchte, sollte im Zweifelsfall zu „Burnout Paradise Remastered“ greifen, das für den PC, die Xbox One und die PS4 erhältlich ist.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Schlauberger sagt:

    Völlig in Ordnung nach 11 Jahren... Ganz im Gegensatz zum Umgang mit den DriveClub-Servern ❗

  2. Inkompetenzallergiker sagt:

    @Schlauberger

    Das liegt halt daran, dass Burnout Paradise nur Fantasiefahrzeuge hat und deswegen keine Lizenzen der Fahrzeughersteller zu erwerben/erneuern sind.

  3. Buzz1991 sagt:

    @Inkompetenzallergiker:

    Jein. Hier geht's nicht um den Verkauf, sondern um die Server-Abschaltung. Diese ist auch bei DRIVECLUB erst ein halbes Jahr nach Einstellung des Verkaufs.

    Ich finde auch, dass zumindest hier EA sehr großzügig war. Von Sony könnte man 10 Jahre schon erwarten.

  4. -KEI- sagt:

    Stolze 11 jahre!!!
    Bis 2015 hab ichs noch gezockt aber nie alle 500 challenges geschafft. Tolle zeit.

  5. pasma sagt:

    "Da ist EA noch eingefallen, dass sie das Original noch am Laufen haben."

  6. Zockerfreak sagt:

    Sehr schade,so zwingt man die Leute die Remastered Version zu kaufen.

  7. Maiki183 sagt:

    früher reichte es aus konsole und spiel zu behalten, heute hat man halt einfach pech das man summe xyz investiert hat und puff alles weg ist.

  8. hgwonline sagt:

    Hier, 102% Club - ich habe das Game auf der PS3 gesuchtet, leider konnte ich das Feeling in der PlayStation 4 Fassung nicht Wiederaufleben lassen...

  9. Hendl sagt:

    au, da muss ich jetzt noch ein paar fehlende trophys nachholen... jetzt aber schnelle

Kommentieren

Reviews