Deutschland: Anteil der digital verkauften Spiele legt auch hierzulande zu

Kommentare (34)

Einem aktuellen Bericht des Branchen-Verbandes Game zufolge legte die Anzahl der digital verkauften Spiele in Deutschland im vergangenen Jahr weiter zu. Darüber hinaus verbuchte der deutsche Videospielmarkt 2019 erneut ein Umsatzplus.

Deutschland: Anteil der digital verkauften Spiele legt auch hierzulande zu
In Deutschland legt der Anteil der digital verkauften Spiele weiter zu.

In einem frisch veröffentlichten Bericht widmete sich der Branchen-Verband Game der allgemeinen Entwicklung des deutschen Videospielmarkts im vergangenen Jahr.

Wie sich dem Bericht unter anderem entnehmen lässt, legte die Anzahl der Spiele, die in Deutschland im Jahr 2019 digital verkauft wurden, weiter zu. Demnach wurden im vergangenen Jahr 45 Prozent der in Deutschland abgesetzten Spiele für den PC, die Konsolen und die Handhelds in Form von Download-Versionen verkauft. Gegenüber 2018 entspricht dies einem Plus von vier Prozent. Auch der Umsatzanteil der digital verkauften Spiele stieg im vergangenen Jahr an.

Der deutsche Markt wächst weiter

Wurden 2018 noch etwa 28 Prozent des Umsatzes mit Spielen für PC, Spielekonsolen und Handhelds in Deutschland mit digital verkauften Spielen geniert, waren es im Jahr 2019 33 Prozent. Zu beachten ist, dass Apps, die ausschließlich als Download bezogen werden können, im Zuge des Berichts nicht berücksichtigt wurden. Laut dem Branchen-Verband Game entwickelten sich der Epic Games Store, Nintendos eShop, EA Origin, der PlayStation Store, Steam, Uplay oder der Xbox Games Store in Deutschland zu einer fest etablierten Verkaufsstelle.

Zum Thema: Games-Charts: GTA 5 im deutschen Handel in Führung, Snowrunner auf dem dritten Platz

Auf dem PC werden hierzulande bereits neun von zehn Spielen digital verkauft. Auf den Konsolen sind es mit 24 Prozent rund ein Titel der in Deutschland veröffentlichten Titel. Unter dem Strich wuchs der deutsche Videospielmarkt 2019 um sechs Prozent und generierte Umsätze in Höhe von 6,2 Milliarden Euro.

Während der mit Spielen und Online-Dienstag erwirtschaftete Umsatz um elf Prozent auf 3,9 Milliarden Euro stieg, war der mit PC-Hardware, Konsolen und Zubehör generierte Umsatz im letzten Jahr leicht rückläufig und sank um zwei Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Quelle: Game (Offizielle Website)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. clunkymcgee sagt:

    Pfui, 69,99€ für eine Lizenz die beim Hersteller gelagert wird.

  2. Ita54 sagt:

    Bei mir nur Retail, Digital hole ich mir nur im sale welche bei 20-30 Euro max. 🙂

  3. freedonnaad sagt:

    wie denn auch sonst, wenn die Läden fast 2 Monate zu hatten

  4. moon-madness sagt:

    Einfach nur *Kotz*. Ich raffs einfach nicht mit diesem digitalen Mist, das wär als würd ich für ne Leihgabe den vollen preis bezahlen, obwohl ich doch genauso gut (und das fast immer günstiger) das Produkt auch physisch kaufen kann.

    Und den Punkt von freedonnaad kann ich absolut unterstreichen.

  5. President Evil sagt:

    @moon-madness

    Physischer Besitz von Software ist reine Illusion. Software ist nun mal nichts physisches.
    Letzten Endes, egal ob Download oder Retail, installierst du die Sotfware auf deiner Festplatte. Die Bluray ist danach nichts weiteres als ein Kopierschutz.

    Das einzig physische was du dir kaufst ist die Verpackung...

  6. SlimFisher sagt:

    Das Stichwort nennt sich "Bequemlichkeit" aber Dr. Obvious hat wieder zugeschlagen...

  7. James T. Kirk sagt:

    Sehr gut!

  8. Kirito117 sagt:

    @President Evil

    Deine agumentation is fehlerhaft, wenn du ein Game physisch besitzt gehört es dir, und du kannst so oft du willst installieren oder Verleihen, wenn du es als Download besitzt kannst du es solange runterladen wie, die Server exsistieren, Verleihen fällt ganz flach.

  9. Kirito117 sagt:

    Noch ein "R" nachschieb 🙂

  10. BasSsFreAK sagt:

    Pro Digital es ist einfach bequemer und ich zahle für neue Titel nur die Hälfte

  11. President Evil sagt:

    @Kirito117

    Wenn die Server gar nicht mehr existieren, kannst du das Spiel nicht mehr Spielen. Egal ob Digital oder Disc. Was nützt es dann noch zu installieren? Eine Disc kann dir z.B. aber brechen - dann funktionert es wirklich nicht mehr.
    Verleihen kann man es digital quasi via Share-Play.

    Einzig wenn du auf Weiterverkauf Wert legst, ist Retail wirklich von Vorteil...

  12. Dennis_ sagt:

    Finde ich gut. (: Die Retail Versionen sollen endlich sterben. 🙂

  13. Kirito117 sagt:

    @President Evil
    Was erzählst denn da? Die Retail Versionen haben doch kein Onlinezwang, ok Spiele wie Destiny oder Division fallen da raus, aber Spider -Man oder FF7R kannst in hundert Jahren noch Zocken, auf Update musst dann natürlich verzichten. Und Sharen kannst auch nur mit einer weiteren Person.

  14. Fressbrett sagt:

    Wenn ich ein unschlagbar gutes Angebot sehe lade ich mir auch gerne mal was aus dem Store, vor allem für PS VR (ich hoffe da kommt mal wieder ein schöner Sale), vorzugsweise aber Disc.

  15. Sveninho sagt:

    @Fressbrett:
    Aktuell ist sogar ein schöner PsVr Sale.
    Schlage heute selber zu. 😀
    Deracine, Gun Club Vr, Arizona Sunshine und Immortal Legacy werden gekauft.

    Zum Thema:
    Ich hole mir eigentlich nur Retail Titel von Vollpreisspielen. Fühlt sich für mich einfach wertiger an und ich hab einen besseren Überblick über meine Spiele.
    Verstehe aber auch den Vorteil von digital. Sowas wie Destiny, Cod werde ich mir wohl nicht mehr auf disk holen.
    1. Braucht man da eh Server für den Online Modus und 2. Sind das so Spiele, in die man immer mal wieder reinschaut. Da jedes mal die disk zu wechseln ist einfach nur Zeitverschwendung.

  16. RrKratosRr sagt:

    @BasSsFreak

    Genau so denk ich auch. Max. 35€ für ein ganz neues Spiel und die Bequemlichkeit nicht die Disc immer wechseln zu müssen.

    Hinzu kommt das ich ganz ganz wenige spiele Jahre später nochmal spielen will.

    Retail lohnt sich einfach nicht mehr, will man sie verkaufen dann kriegt man meist eh nur noch die Hälfte dafür und das auch nur wenn man sie zeitnah verkauft, ich bezahle von vornherein nur 35€.

  17. clunkymcgee sagt:

    @Olymp91_Return
    Wollen wir wetten, dass 99% meiner Spiele ohne Updates bis Spielende funktionieren?

  18. merjeta77 sagt:

    Wer denkt das digital besser ist und Vorteile hat, der Mensch ist einfach nur dumm. Und es gibt zu viele dumme Menschen auf der Welt leider.

  19. Pipi_aus_dem_Popo sagt:

    Ach, mir Wayne. Jedem sein Pläsierchen. Ich bevorzuge auch was zum Anfassen.

  20. James T. Kirk sagt:

    @merjeta77
    Digital ist besser. Jedenfalls wenn es um Spiele geht. Filme sind jetzt noch besser auf Blu-ray aber das wird sich auch irgendwann ändern. Musik ist auch Digital besser wenn man Studio Qualität geboten bekommt wie z.B auf Bandcamp.

    Die Zukunft ist Digital.

  21. Brok sagt:

    Ist ja auch die bessere Variante. Zumal sich die Retail Spiele nicht einmal im Account registrieren lassen.

    Ist halt ein Auslauf Modell und quasi nur noch für jene interessant die Spiele wieder verkaufen.

  22. clunkymcgee sagt:

    @RrKratosRr
    Zeig mir mal wo du neue PS4 Games digital für 35€ bekommst xD Diese magischen Trick möchte ich sehn 🙂

  23. GeaR sagt:

    Digital ist voll der Mist, man leiht sogesehen Spiele ja nur aus bis der Dienst eventuell dicht macht wie bei Nintendo. Deswegen ja nur retail. Meine retail dreamcast Spiele geben langsam den Geist auf aber egal, ich hab eine kaputte CD und eine tolle Hülle zuhause rumliegen. "Ironie"

  24. Zockerfreak sagt:

    Retail ist besser,so bezahlt man nicht mehr als 20-30 Euro wenn man es schnell weiterverkauft,gerade bei den Preisen im Store werde ich immer Retail kaufen.Beim PC sieht das komplett anders aus.Da ist digital Pflicht,gerade bei den fast geschenkten Preisen.

  25. ResiEvil90 sagt:

    Ich finde Digital wesentlich besser. Ich persönlich brauche es nicht mehr das sich meine Spiele im Regal Stapeln nur damit man etwas Physisches besitzt. Und man muss sich auch nicht jedes Spiel sofort kaufen es gibt jeden Monat sehr gute Angebote wo man super Günstig an Spiele kommt. Und wenn ich dann ein Top Spiel sofort haben muss dann bezahle ich auch gerne 70€ na und? Muss mich deshalb vor keinem rechtfertigen. Soll doch jeder für sich entscheiden wie er was kaufen möchte. Ich brauche das ganze Plastik jedenfalls nicht mehr in meinem Haus.

  26. JigsawAUT sagt:

    Wenn jemand behauptet digitale Käufe sind wie eine Lebenslange Leihgebühr und Retail Käufer haben es erworben und können damit machen was sie wollen kennen sich mal gar nicht aus wie der Hase läuft 😀
    Tatsache ist, in beiden Varianten ist man nie 100%iger Eigentümer des Spiels... geistiger Eigentümer ist und bleiben selbst nach den Kauf die jeweiligen Firmen!
    Wenn man für ein Spiel zahlt dann bezahlt man nur die Lizenz es spielen zu dürfen egal ob Digital oder Retail.... das steht alles schön in den Software-Nutzungsbedingungen von Sony (oder anderen) drinnen!
    zB was den Weiterverkauf angeht hier mal der Punkt 7 dieser Bedingungen:

    7.1. Sie dürfen weder disc-basierte Software noch digitale Software weiterverkaufen, insofern dies nicht ausdrücklich von uns autorisiert wurde. Ist der Herausgeber ein Drittanbieter, so wird zusätzlich von diesem Drittanbieter eine Erlaubnis benötigt.

  27. SEEWOLF sagt:

    @Kirito117
    Apropos 100 Jahre: Nur für eine handvoll Games träfe das bei mir eventuell zu. Doch ehrlich gesagt würde ich die große Mehrzahl meiner gezockten Games aus den letzten 30 Jahren nicht einmal mehr mit der Kneifzange anfassen. Die waren in ihrer Zeit natürlich toll, sind jedoch inzwischen schlecht bis sehr schlecht gealtert. Ich behalte sie lieber in meiner Erinnerung oder schaue mir höchstens noch hin und wieder ein Let's Play auf YouTube an.

    @JigsawAUT
    Mag ja sein, dass das in den Bedingungen steht, doch wie will man das überprüfen? Solange man (neu oder gebraucht) bei Konsolen keine spezifische Serien-Nr. angeben muss, stellt der Weiterverkauf von Software und deren weiterer Benutzung kein Problem dar. Sollte das allerdings mal anders bzw. mit Serien-Nr. geregelt werden, sähe das Ganze schon bedenklicher aus. Wenn die schon verwendet wurde, ist für den Gebrauchtkäufer das Spiel nutzlos. Dann wird auch der sich die Frage stellen, ob physische Gebrauchtgames überhaupt noch Sinn machen.

    Ich bin übrigens Digitalkäufer, da ich irgendwann vor Jahren einfach keinen Bock mehr darauf hatte, mich mit defekten Laufwerken herumzuärgern. So wird die Hardware geschont und umweltfreundlicher ist es auch.

  28. Fantasy Hero sagt:

    Lasst mal das Konto gehackt oder gesperrt werden. Bye bye Lizenzen. Spätestens dann tut es richtig weh.
    Kenne sogar jemandem dem ist das zu PS3 Zeiten passiert das sein Konto gehackt wurde. Schaden von über 9000€. Selbst Sony konnte nichts machen da allgemeine Geschäftsbedingungen akzeptiert. Zocken tut er seit dem nicht mehr.
    Daher für mich nur Retail!

  29. SEEWOLF sagt:

    @Fantasy Hero
    Überall gibt es Risiken. Das kann sich bei jedem unterschiedlich bemerkbar machen, weshalb man sich dann so oder so entscheidet. Wenn es mir so ergangen wäre, wie in dem von Dir beschriebenen Fall, hätte ich wohl auch so gehandelt. Mich haben aber nunmal die defekten Laufwerke (3 x PSone, 2 x PS2, 2 x PS3) heimgesucht und seitdem stellen für mich Retail-Games keine Option mehr dar. Das ist in meinem Fall die bessere und vernünftigere Wahl. Andernfalls müsste ich mich vermutlich noch mit erhöhtem Risiko durch defekte Geräte herumschlagen, die mit Austausch oder Erneuerung verbunden wären. Nicht jeder hat das gleiche Schicksal. 😉

  30. RrKratosRr sagt:

    @clunckymcgee

    Sharen heisst das Zauber Wort. Dafür brauch es nur einen guten Freund der dein Hobby teilt.

  31. Chains sagt:

    Digital hat für mich den Vorteil das ich nicht auf die Lustlosigkeit der Post angewiesen bin und nicht einfach so an ein Geschäft rankomme.
    Und bis ich das Spiel wieder loswerden will(was ein paar Jahre dauert, selbst wenn ich es durch habe) hat es ohnehin an Wert verloren und die 2-5 Euro zum weiterverkaufen sind es nicht wert, daher kann es von mir aus auch von den Server verschwinden wenn diese mal abgeschaltet werden.

    Ich Spiele die Spiele einmal und manche bis 100% und danach hat sich die Sache für mich erledigt.

  32. Micki0603 sagt:

    Immer dieses Geschwafel von wenn die Server nicht mehr sind.
    Als ob Sony jemals komplett vom Netz geht.

    So ein Schwachsinn immer, den man hier liest.

    Es ist heutzutage egal was man kauft da man so oder so etwas installieren muss.

    Und nach Erfahrung, nehmen sich die Installation Größen nichts und wenn nur marginal. 😉

    Ich hab selbst für PS3 mehr als 130 Spiele Retail, aber schon zu dieser Zeit hab ich vieles digital gekauft und für PS4 hab ich nur noch 12 Retail Games, der Rest meiner hunderten Spiele ist alles digital.

    Das Einzige was noch für Retail spricht, sind die Sammler Editionen, Collectors Editions etc.

    Digital gehört die Zukunft und verleihen oder verkaufen, würde ich nie ein Spiel. 😉

  33. Benwick sagt:

    Ich bin jetzt seit ca 35 Jahren Gamer und hatte schränkeweise Spiele, Konsolen und Computerhardware. Mittlerweile kaufe ich nur noch dann Retail Versionen von Spielen, wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt, z.B. wenn das Spiel günstiger ist, als die digitale Variante.

    Der ganze Kram nimmt einfach so viel nützlichen Platz weg, den kann ich weitaus besser füllen als mit tausenden Videospielen, von denen ich die Meisten irgendwann vermutlich ohnehin nie wieder anfasse.

    Ich bin ein echter digital Fan geworden, egal ob via Steam, GOG, Gamepass, PS-Store, etc und nutze auch Streaming Dienste wie Stadia mit wachsender Begeisterung.

    Es mag jeder betrachten, wie er oder sie will, aber die Zukunft gehört den Digital Versionen. Die ersten Film Studios stellen die Produktion von BluRays und DVD's ein und der Trend wird sich fortsetzen und nicht auf Filme begrenzt bleiben.

    Klar bin ich darüber auch ein wenig traurig, denn ich habe in der Vergangenheit viele schöne Erinnerungen sammeln können(z.B. als wir mit mehren Freunden in Videotheken für ne Woche ein oder mehrere Spiele ausgeliehen haben und mit Begeisterung gezockt haben), aber so ist der Lauf der Dinge.

    Durch das Einstellen der Produktion physischer Datenträger können die Publisher eine Menge Geld für Produktion, Logistik, etc einsparen und das werden Sie verständlicherweise auch tun, schliesslich wird die Spieleentwicklung auch nicht billiger und die Zahlen müssen eben auch stimmen. 🙁

  34. Haggy sagt:

    Bin eigentlich auch der Retailer.
    Aber momentan ausschließlich digitale Spielekäufe weil Gamestop, Mediamarkt, Saturn, usw nun mal alle geschlossen haben.

    Heute dürften ja zum Glück Selbige wieder aufmachen!

Kommentieren