Moden Warfare & Warzone: Seasons verschoben – Activision unterstützt Black Lives Matter-Bewegung

Kommentare (13)

Activision hat den Start der neuen Seasons von "Call of Duty Modern Warfare", "Call of Duty Warzone" und "Call of Duty Mobile" verschoben. Es ist eine Reaktion auf die aktuellen Ereignisse in den USA.

Moden Warfare & Warzone: Seasons verschoben – Activision unterstützt Black Lives Matter-Bewegung
In den aktuellen "Call of Duty"-Spielen legen die Seasons eine kleine Pause ein.

Die Ereignisse rund um den Tod von George Floyd sorgten in den USA für eine Reihe von Absagen. Nicht nur das für diese Woche angekündigte PS5 Event wird nicht stattfinden. Auch auf die neuen Seasons von „Call of Duty Modern Warfare“, „Call of Duty Warzone“ und „Call of Duty Mobile“ müsst ihr länger warten.

Bisherigen Planungen zufolge sollte die Season 4 von „Modern Warfare“ und „Warzone“ am 3. Juni 2020 an den Start gehen. Daraus wird nichts. Ein neuer Release-Plan wurde zunächst nicht genannt. Laut der eigenen Aussage möchte Activision ein Zeichen bei der „Black Lives Matter“-Bewegung setzen.

Statement von Activision

In einem auf Twitter veröffentlichten Statement heißt es: „Während wir uns alle darauf freuen, die neuen Staffeln von Modern Warfare, Warzone und Call of Duty Mobile zu spielen, ist jetzt nicht die richtige Zeit. Wir verschieben die Starts der Season 4 von Modern Warfare und der Season 7 von Call of Duty Mobile auf einen späteren Zeitpunkt. Jetzt ist es Zeit, dass diejenigen, die sich für Gleichheit, Gerechtigkeit und Veränderung einsetzen, gesehen und gehört werden. Wir stehen auf eurer Seite.“

Black Lives Matter (BLM) ist eine internationale Bewegung, die in den USA innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft entstand. Sie setzt sich gegen Gewalt gegen Schwarze bzw. People of color ein.

Und dieses Thema ist nach wie vor aktuell: Der Tod des Afroamerikaners George Floyd und der anhaltende Rassismus in der US-Gesellschaft sorgen in den Vereinigten Staaten und auch weltweit zunehmend für Empörung. In den USA kam es in den vergangenen Tagen zu ausgedehnten und teils gewaltsamen Protesten und Unruhen. Dabei wurden mehrfach Vertreter der Presse angegriffen.

Zum Thema

In den vergangenen Tagen zeigten sich mehrere Unternehmen der Branche mit der „Black Lives Matter“-Bewegung solidarisch. Sony schrieb in einem Tweet beispielsweise: „Wer zur Gewalt und zum Rassismus Schwarzen gegenüber schweigt, macht sich mitschuldig“, heißt es in der offiziellen Erklärung von Sony auf Twitter. „Wir sind heute und jeden Tag solidarisch mit der schwarzen Gemeinschaft.“

In einem anderen Tweet: „Alle Leben werden keine Rolle spielen, bis schwarze Leben eine Rolle spielen.“

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Michael Knight sagt:

    schade, aber nachvollziehbar. es gibt gerade wichtigeres auf der welt als eine call of duty season.

  2. Das Wissen sagt:

    Krass, wie die Leute in den Staaten zusammenhalten. Hier in Deutschland kann man alles mit ihnen machen, den Deutschen geht es immer noch gut genug und sie nehmen auch alles stillschweigend hin. Aber der Wohlstand wird ja auch gekappt, bin gespannt wie sich dann alle im Internet beschweren.

  3. PS4SUCHTI sagt:

    Jetzt kommen wieder die ganzen Heuchler Firmen die ja so wohltuend sind. Drecks antifa da drüben nur wegen diesen Bastards artet es da aus. Was da jetzt passiert ist nicht besser als das Verhalten des Polizisten.

  4. Kalim1st sagt:

    @Das Wissen

    6 Monate im Jahr ( in der Winterzeit) lebe ich in Miami und das was Du sagst ist Quatsch.

    Ja sie halten zusammen, aber deutsche würden sich genauso wehren.

    Nur haben die Deutschen keine Probleme, den Leuten in diesem Land geht es viel zu gut.

    Aber hier wird immernoch gedacht alles ist so schlimm.

    Und ja es wurde hier auch Aufstände geben, wenn sich die Zustände verschlechtern.

    Man denke nur an die Hamburger Gipfel Demonstration.

  5. Seven Eleven sagt:

    Na toll. Ganz toll.

  6. Tobse sagt:

    Habe iwie das Gefühl das einige Firmen dieses brisante Thema auch als Vorwand nehmen, aber egal. Habe den Battlepass eh noch nicht durch und daher soll es mir recht sein

  7. Das Wissen sagt:

    Kalim1st: Nein, in allen Ländern demonstrieren sie zuhauf, nur in Deutschland nehmen sie alles hin und das ist nun mal Fakt und kein Quatsch. Hier musste schon wirklich extrem zu gehen, damit die Leute mal was unternehmen.

  8. Buzz1991 sagt:

    Machen Milliarden Umsatz mit einer Franchise, die vom Töten handelt.

    Doppelmoral von seiner besten Seite...

  9. RETROBOTER sagt:

    Hier in DE wird auch heftig protestiert oder gibts Chaos, nur wird es gezielt gut abgeschirmt. Bei Stuttgart 21 war auch die Hölle los wo Anfangs extrem war. Ebenso 1. Mai Berlin o. Hamburg (früher noch mehr), aber ja uns geht es sehr sehr gut! Darum wird es hier nicht mehr sooo fatal sein, Fritz & Ali und co. haben den Daimler in der Garage, 2x Urlaub per anum und nette Hütte, weswegen Protest? Zufriedenheit beruhight! Und im Ami Land von wegen zusammenhalt, geh mal in die Südstaaten oder oben an der Kanadischen Grenze, da guggste mal wie Schwarz/Weiß sich diskriminieren, ohne Bullen..

  10. TeamBravo sagt:

    @Das Wissen
    Natürlich nehme ich als Bürger dieses Landes alles hin, besonders wenn ich etwas bezahlen darf.

    Darfs ne höhere Rundfunkgebühr für den schon teuersten Rundfunkapparat der Welt sein? Sehr gerne, bezahle ich! Milliardengeschenke an andere EU-Länder? Auf jeden Fall 🙂 Meine Daten für die Coronaapp? Könnt ihr haben! Die höchste Abgabenlast weltweit? Mehr davon! Die teuersten Strompreise weltweit? Nehm ich!

  11. Maiki183 sagt:

    super. -.-
    2020, das jahr der verschiebungen.

  12. Highman sagt:

    Aber einen ban oder löschen von rassistischen nutzernamen bekommen sie nicht hin.

  13. TP70 sagt:

    Es ist sehr schlimm das dieser Mann gestorben ist Polizeigewalt in den USA gegen Schwarze ist an der Tagesordnung so sollte es nicht sein aber bei über 100.000 Corona Toten wegen einem schlechten Gesundheitssystem und einem Präsidenten der eine Lachnummer ist, das finde ich noch viel gravierender....

Kommentieren