Death Stranding: Bring Me The Horizon veröffentlicht das Musikvideo zu „Ludens“

Kommentare (18)

Die britisches Band Bring me The Horizon hat ein Musikvideo zu ihrem neuen Song "Ludens" veröffentlicht. Dieser Song wurde von dem frisch erschienenen Action-Adventure "Death Stranding" inspiriert.

Sony Interactive Entertainment und Kojima Productions veröffentlichten Ende der vergangenen Woche das Action-Adventure „Death Stranding“ für die PlayStation 4. Das eigenwillige Abenteuer eines Lieferanten in einem post-apokalyptischen Amerika wird in aller Regelmäßigkeit mit einer passenden musikalischen Untermalung aufgelockert.

Musik auf Basis von Death Stranding

Unter anderem hatten mehrere bekannte Musiker neue Songs auf Basis von „Death Stranding“ erschaffen, die in einem Album namens „Timefall“ zusammengefasst werden. Neben Musik von CHVRCHES, Major Lazer & Khalid und flora cash kann man auch den Song „Ludens“ der britischen Band Bring Me The Horizon hören.

Nun hat Bring Me The Horizon auch das offizielle Musikvideo zu „Ludens“ veröffentlicht, das auch einige Szenen aus „Death Stranding“ zu bieten hat. Möglicherweise sind auch einige Spoiler in den Szenen enthalten, sodass man vorsichtig sein sollte, wenn man das Spiel noch nicht durchgespielt hat.

In „Death Stranding“ schlüpfen die Spieler in die Rolle von Sam Porter Bridges, der von der amerikanischen Präsidentin den Auftrag erhält, die Knotenpunkte zu reaktivieren, um die isolierten Städte von der Ost- bis zur Westküste miteinander zu verbinden. Der Gestrandete Tod hat die Welt ins Chaos gestürzt und die Menschheit sowie die Zivilisation, wie man sie kannte, zugrunde gerichtet. Die sogenannten GDs, die als unsichtbare Feinde in der Welt ihr Unwesen treiben, versuchen jeden Lebendigen in das Reich der Toten zu ziehen, während der Zeitregen sowohl Mensch, Tier als auch Maschine in Windeseile altern lässt.

Mehr: Death Stranding – Darum macht Kojima gern seltsame Spiele

Hideo Kojimas neuestes Werk polarisiert und scheidet die Geister. Mit einem reduzierten Gameplay, das den Fokus auf das Ausliefern von Paketen legt und größtenteils auf Actionsequenzen verzichtet, zeichnet Kojima ein einsames und zugleich dystopisches Abenteuer, in dem die Verbindungen zwischen den Menschen im Mittelpunkt stehen. Aus diesem Grund sind auch Online-Funktionen enthalten, durch die die Aktionen der Spieler miteinander verbunden werden.

„Death Stranding“ wird im Sommer 2020 auch für den PC erscheinen, wobei eine zeitgleiche Veröffentlichung im Epic Games Store und auf Steam versprochen wird.

Weitere Nachrichten zu Death Stranding

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Michael Knight sagt:

    oh shit, was ist das denn für musik? sowas muss man hören wenn man death stranding spielt? furchtbar!

  2. grayfox sagt:

    Schon schlimm, was aus der Band geworden ist.

  3. AlgeraZF sagt:

    Die Musik im Spiel ist zum Glück viel ruhiger, was die eh schon überragenden Atmosphäre noch verstärkt.

  4. Endzeitbegins sagt:

    Übel was aus bmth geworden ist...

  5. ps3hero sagt:

    Finds nicht schlecht.

  6. Nathan Drake sagt:

    Das Game ist einfach nur Geil.
    Das 2. Game für mich von Kojima nach MGS1

  7. ps3hero sagt:

    An MGS 1,2 + 3 kommt es für mich nicht ran, aber cool ist es. Wilde Mischung aus MGS5 und Paperboy.

  8. xjohndoex86 sagt:

    Habe die Band lange nicht verfolgt... war wohl auch besser so. Zum Glück stehen im Spiel die Tracks von Low Roar, Silent Poets & Co. im Vordergrund.

  9. ScorpioN sagt:

    Ich war nie ein großer Freund von BMTH. Aber seit dem Album "That's the Spirit ging es steil bergab mit der Band.
    Da lob ich mir August Burns Red oder The Ghost Inside.
    Dieses Gejammer was die abliefern ist einfach unerträglich.

  10. Edelstahl sagt:

    Warum sing man in einer Band wenn man so eine dünne, austauschbare Stimme hat?!

  11. Spastika sagt:

    Edelstahl

    Das ist wie Mc Donalds. Man sucht das mittilmass damit es möglichst viele ertragen aber keinem richtig schmeckt. Schlussendlich wird es in einer Spotify playlist automatisch durchgerattert... Als Hintergrundmusik ohne nährwert. Das hauptziel ist dass möglichst wenige weiterklicken.

    So erklär ich mir das auf jeden Fall...

  12. xGHCxVader sagt:

    @Edelstahl du solltest mal die alten alben anhören^^ die stimme von oli ist geil, nur ist der neue stil den die band seit „thats the spirit“ einschlägt einfach nur grausam. Da hör ich doch lieber das gute alte 1. album „count your blessings“ <3

  13. SchatziSchmatzi sagt:

    @Edelstahl
    So gut wie jede Stimme ist mittlerweile in der Musikbranche austauschbar. Fast jeder Sänger hört sich gleichund do ist es auch wie mit der Musik. Alles schön für den Mainstream getrimmt. Markante Sänger kannste mit der Lupe suchen, wirst kaum noch jemanden finden, wo du direkt die Stimme vom Sänger erkennst wenn du das Radio einschaltest. Die Zeiten sind vorbei wo wirklich darauf wert gelegt worden ist aus der Masse herauszustechen.

  14. Twisted M_fan sagt:

    Diese hektische hotten totten Musik passt gar nicht zum brillianten Spiel.Habe bisher nur wunderschöne harmonische Musik gehört.Ich denke da grad an der Traumhaften Musik aus dem Anfangs Trailer von Shadow of Collosus,wo er mit dem Pferd durch den Wald reitet,das ist die Musik die in DS super passen würde.Mal gucken ob ich den Track über Spotify bekomme.

  15. big ed@w sagt:

    Ein Song der von einem Spiel 'inspiriert" wurde dass erst ein paar Tage auf dem Markt ist
    hatte bestimmt nicht viel Zeit sich zu "entwickeln".

  16. SchatziSchmatzi sagt:

    Wenn nicht viel Zeit vorhanden ist, soll man es bleiben lassen. Schluß aus.

  17. Spastika sagt:

    SchatziSchatzi

    Es geht... Danny Brown, Arca, der Sänger von black midi, John Maus, Mac Demarco(auch wenn ihn alle imitieren) , the Garden, xiu xiu, the Growlers, death grips... Alles eher markante Stimmen. Den Radio musst du nicht einschalten wenn du Musik hören willst, da kriegst du nur literweise gezuckerter dünnschiss reingelöffelt.

  18. DudeTrust sagt:

    Das Spiel ist verdammt gut, die Songs die zum Teil da laufen sind für meinen Geschmack viel zu schmalzig. Kojima´s Musikgeschmack ist echt weird in meinen Augen. Rockstar hat da definitv ein besseres Gespür was die Songauswahl angeht.

Kommentieren

Reviews