Elden Ring: Einfacher als seine geistigen Vorgänger?

Kommentare (40)

Genau wie vorherige Soulslike-Titel soll "Elden Ring" den Gamern einiges abverlangen. Laut dem Director des Spiels stehen euch aber mehr Möglichkeiten zur Auswahl, um knifflige Spielpassagen zu bewältigen.

Elden Ring: Einfacher als seine geistigen Vorgänger?
Der Spieldurchlauf wird als sehr schwer, aber dennoch machbar beschrieben.

In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit Famitsu sprach Hidetaka Miyazaki ausführlich über „Elden Ring“. Dort ging der Game-Director des Spiels unter anderem auf den Schwierigkeitsgrad des neuesten Soulslike-Ablegers ein.

Mehr Möglichkeiten als in vorherigen Ablegern

Laut Miyazaki wurde der Schwierigkeitsgrad nicht bewusst gesenkt. Allerdings stehen euch dieses Mal mehr Möglichkeiten zur Verfügung, um schwierige Passagen zu meistern. „Elden Ring“ sei ein Spiel, das zwar sehr anspruchsvoll ist, sich aber durchaus bewältigen lässt. Der Schwierigkeitsgrad soll sich ungefähr auf dem Level von „Dark Souls 3“ befinden und sich Genre-typisch nicht anpassen lassen.

Bereits am Montag berichteten wir über die freiere Charakterentwicklung, die euch verschiedenste Waffen und Fähigkeiten miteinander kombinieren lässt. Auch von Magie und Beschwörungen dürft ihr Gebrauch machen. Zudem könnt ihr euch bis zu drei Mitspieler ins Team holen, um euch dem Kampf gemeinsam zu stellen.

Die Soulslike-Spiele zeigen sich seit jeher durch einen außergewöhnlich hohen Schwierigkeitsgrad aus. Der ein oder andere Spieler befürchtet jetzt vielleicht, dass „Elden Ring“ sich deutlich leichter spielen lassen wird. Immerhin könnte From Software dadurch eine breitere Zielgruppe erreichen. Die oben getätigten Aussagen klingen jedoch nicht nach einem anspruchslosen Spielerlebnis. Der Vergleich mit dem dritten Teil der „Dark Souls“-Reihe deutet an, dass ihr auch dieses Mal stark gefordert werdet.

Eine Zusammenfassung des gesamten Interviews findet ihr hier:

Related Posts

Wie schwer das Action-Rollenspiel letztendlich sein wird, erfahrt ihr am 21. Januar nächsten Jahres. An diesem Tag kommt „Elden Ring“ für PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One und PC auf den Markt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Link sagt:

    Ich lehne mich soweit aus dem Fenster und sage, dass wenn die Spiele einfacher werden würden (was ja schon durch die Erfahrung der Spieler:innen durch vorherige Titel geschieht), sie die Zielgruppe schmälern und die mittlerweile doch sehr große Fanbase verärgern würden.

  2. Stardust140 sagt:

    Fand den Schwierigkeitsgrad in Dark souls 3 perfekt. Wenn es eine Stelle gab die zu schwer war bzw frustrierend dann hat man sich einfach jemanden dazu geholt. Freue mich so hart auf Elden Ring, das wird so geil.

  3. Seven Eleven sagt:

    Langweilig

  4. RikuValentine sagt:

    Einfacher wirds nicht. Nur wird es eben durch weitere Features zugänglicher. Aber wenn man als Souls Fan will kann man weiterhin die alten Methoden nutzen bzw allein auf den Marsch gehen.

  5. Stardust140 sagt:

    @ Link, zu einfach würde mich richtig aufregen, aber ich denke, so wie ich das aus dem Text rausgelesen habe ist es eher so, das man sich overpowern kann oder es bestimmte Items geben wird die einem in besonders schwierigen Situationen voranbringen. Das wäre richtig gut, so könnte es jeder spielen wie er will ohne frustriert und genervt aufhören zu müssen.

  6. EightySix sagt:

    "„Elden Ring“ sei ein Spiel, das zwar sehr anspruchsvoll sei, sich aber durchaus bewältigen lässt."
    Wie schön man kann es also tatsächlich schaffen 😀

    Mal abwarten was da auf uns zu kommt, bisher spricht mich das gesehene nicht so an, aber der Video Prolog auf 4P macht schon Lust darauf es zumindest mal zu versuchen...

  7. DevilDante sagt:

    Meiner Erfahrung nach ist sekiro bisher das schwerste from soft Ding. Wäre gut, wenn es sich eher an souls orientiert, das ist eeeetwas machbarer. Bin mal gespannt, was uns da erwartet.

  8. Blackmill_x3 sagt:

    Eigentlich ist nur das erste Souls game schwer gewesen. Wenn man aber eins davon durchgespielt hat, dann hat man das Kampfsystem meistens schon gut im Griff und dann sind die nächsten Spiele nicht mehr so schwer.

    Sekiro fand ich auch am schwersten. Habs bis heute nicht durch und noch nicht die Motivation gefunden, mich damit wieder auseinander zu setzen. War beim letzten Boss. Da muss man das Kampfsystem wirklich zu 100% beherrschen um das Game zu schaffen. In den Souls Games kann man sich ja wenigstens hilfe holen oder sich hochleveln.

  9. Gurkengamer sagt:

    Hätte mir den gleichen Forderung'sgrad wie Sekiro gewünscht ... Es war einfach perfekt ausbalanciert.

  10. Rikibu sagt:

    @Link
    Quark hoch drei... seit wann wird die Zielgruppe kleiner, wenn ich mit meinem Produkt so dynamisch auf Zielgruppenerweiterung gehen kann, weil mein Produkt in der Lage ist, sich an die Bedürfnisse der Spieler gezielt anpassen zu lassen?

    Gerade Dark Souls - was mich zwar interessiert - ich aber nicht auf Demütigung stehe, habe ich bis dato bewusst nicht gekauft. Ziemlich arrogant, auf diese Weise die Zielgruppe klein zu halten, statt verschiedene Schwierigkeitsgrade anzubieten. Wer will spiel den härtesten, bei dem die Steuerung von mir aus willkürlich umgemappt wird... wer sich demütigen lassen will, könnte preiswerter aber die Telekom Hotline anrufen und bräuchte diese Spiele nicht 🙂

    Ich fände es gut, wenn ich das Spiel so spielen kann, wie ich es will und nicht wie der Entwickler das will.

  11. Doppeldenker86 sagt:

    Auch FromSoftware möchte mit der Zeit noch mehr Gewinn generieren. Die wissen genau, dass das Teil sich sehr gut verkaufen wird. Wieso dann nicht gleich der Allgemeinheit etwas zugänglicher machen.
    Allerdings verliert es etwas von seinem Nischendasein.
    Nichtsdestotrotz schaue ich mir das Spiel mal genauer an. Bin zwar alles andere als eine Soulsfan. Aber das Artdesign usw. ist natürlich richtig geil.

  12. RikuValentine sagt:

    @Rikibu

    Wenn der Entwickler diese Features aber rein bringt dann spielst du es ja wie sie es wollen? xD

  13. ResidentDiebels sagt:

    So sehr ich sekiro geliebt hab, das spiel ist einfach besch.issen gebalanced!

    Nicht nur das man sogut wie keine heilmittel hat, 1-2 treffer von den gegnern und man braucht die heilmittel auf und kann wieder zum schrein, dann spawnen die gegner wieder oder man verzichtet drauf und geht ohne heilmittel zum boss.

    Absolut nervig. Sekiro ist ein tolles spiel, aber zu sehr künstlich auf schwer gemacht.

  14. Ita54 sagt:

    Das ist sowas von vorbestellt, From Software
    Ist ne Garantie. Ich kann es nicht erwarten es endlich anfangen zu können.

  15. Grinder1979 sagt:

    hoffentlich nicht für casuals angepasst…

  16. Arkani sagt:

    Hab Sekiro auf Platin...aber es als das schwerste von from Software zu ernennen, dem kann ich nicht so zustimmen. ^^
    Klar...es war knackig...aber da fand ich Bloodborne persönlich schwerer.
    Elden Ring wird es bestimmt ebenfalls...und das ist auch gut so.

  17. clunkymcgee sagt:

    Kann es kaum erwarten 🙂
    Mal schauen, wann sie das neue exklusive PS Spiel ankündigen.
    Kann mir durchaus bereits 2022 vorstellen.

  18. TemerischerWolf sagt:

    @clunky Wie kommst du drauf, dass From Software wieder ein PS Exclusive macht? O_o

    Habe gehört Abandoned oder so soll doch von Kojima sein.^^

  19. Raine sagt:

    Velvet Veil

  20. f42425 sagt:

    Die Souls Games sind super zugänglich. Es wird halt Übermut und Buttonmashing bestraft. Es ist supergut im Coop spielbar für alle die es nicht allein zocken wollen. Macht auch viel mehr Spaß sich durch das Game zu spielen.

    Alle die sich Schwierigkeitsgrade wünschen, haben das Konzept nicht verstanden.

  21. TemerischerWolf sagt:

    @Raine Danke! Sollte da wirklich was dran sein, wäre es der nächste Hammer.

  22. Raine sagt:

    Kein Problem. In letzter Zeit sind so viele Gerüchte in Umlauf, die dann am Ende nicht stimmen. Aber das hier würde Sinn machen, da eine Partnerschaft eingegangen wurde und Elden Ring so gut wie fertig ist.

  23. Devil-Ninja sagt:

    Coop wird es geil!

  24. xjohndoex86 sagt:

    Bei 'nem Open World Spiel sollte natürlich schon ein gewisser Spielfluß gewährleistet sein. Glaube kaum, dass sich jemand alle 5 Meter die Zähne ausbeißen möchte. Auf der anderen Seite darf es keinesfalls zu lasch sein. Bin da sehr gespannt, wie sie die alten Tugenden mit der neuen Freiheit vereinen.

  25. naughtydog sagt:

    @Doppeldenker86
    Wenn man etwas so macht, dass es allen gefällt, gefällt es keinem richtig gut.

  26. Yaku sagt:

    Hoffe die bleiben ihre Linie treu.
    Einen Schwierigkeitsgrad, der sehr gut ausbalanciert ist.
    Ganz ehrlich, die Souls Spiele waren nie Bock schwer, sondern herausfordernd.
    Selbst Sekiro ist bis Isshin kein schwieriges Spiel.

    Bei verschiedene Schwierigkeitsgrade müsste man ja auch die erspielte Belohnungen anpassen, zwecks eventuellem PvP.

  27. playmASTER sagt:

    Hoffe, dass man nicht zu schnell overlevelt ist, ist ja bei einer Open-World immer gefährlich.

  28. clunkymcgee sagt:

    @Wolf
    Das kam von dem gleichen Leaker, der auch unter anderem mit Dark Souls Remaster / Deracine / Sekiro richtig lag, aber auch mit Elden Ring (das es Open World ist und das erste mal ein Pferd zum reiten beinhalten wird). Und das alles bereits vor 4 Jahren. Da From Software auch für die PS3 als auch PS4 jeweils ein Exklusives Spiel gemacht haben, scheint am Gerücht um Velvet Veil etwas dran zu sein. Bin gespannt ^^

  29. jayteez17 sagt:

    Naja, Sekiro war meiner Meinung nach ebenfalls schwerste Fromsoftware Spiel. Dadurch dass du nur durch dich nur an die vom Spiel gegebenen Mechaniken bedienen durftest und das Leveln nicht möglich war, warst du bei diesem Spiel am meisten auf deine eigenen mechanischen Fähigkeiten angewiesen, wahrend du bei den Soulsborne Spiele einfach Leveln konntest um stärker zu werden. Diese Möglichkeit gibt dir Sekiro einfach nicht. Schaffst du einen Boss nicht, musst du dich so lange von ihm verkloppen lassen, bis du es schaffst. Die Platin hingegen ist definitiv machbar, wenn man das Kampfsystem sehr gut beherrscht.

  30. SebbiX sagt:

    Das die Platin sehr gut machbar ist, sieht man schon alleine daran, dass die nicht gerade selten ist. XD

  31. Hideo K. sagt:

    Diese sinnlose Diskussionen.
    Ob ein Souls Spiel schwerer oder einfacher ist, liegt an der Klasse, Erfahrung, Apielstik und Skill.

    Ja da gibt's immer die Pros die meinen alles ist zu leicht?
    Dann spiel es am PC und lad dir ein Ultima Mod, fertig.

    Dieses rumgeheule ist so Eckelhaft.
    Egal wie wo und wann, ich höre nur ich mimimimimimi

  32. Asinned sagt:

    Im Verhältnis war ja Dark Souls 3 eins der leichtesten Games und Sekiro dagegen richtig schwer. Wenn sich die Aussage also auf Sekiro bezieht, könnte man am Ende bei Dark Souls landen

  33. Konsolenheini sagt:

    Ich würde vielleicht einer der wenigen, der ein zu schwerer spiel Schrott abschreckt. Ich spiele einfach zu selten als dass ich mich auf so hart Herausforderung einlassen könnte.

    Wenn ich ein Spiel neu gekauft habe Spiel ich es als allererstes immer auf der leichtesten oder zweit leichtesten stufe durch..

    Erst wenn ich die Story eines Spieles komplett erlebt habe, nutze ich ein schwerer raus Spiel gerade, da ich dann das Spiel kenne.

    Ich wünschte mir dass die soulslike spiele doch irgendwie ein Schwierigkeits modus hätten, den man einstellen kann, aber natürlich auch dieser schwerer Modus den ihr alle so bevorzugt...

    Meiner Ansicht nach könnte man so in eine noch größere Zielgruppe erreichen nämlich auch die Gelegenheitsspieler..

    Denn optisch fand ich die ganzen spiele immer sehr hübsch

  34. Konsolenheini sagt:

    Oh Gott die Spracherkennung, sorry,...
    Ich sagte ich bin eigentlich eher der Tür, den ein zu schwerer Spielgrad abschreckt.. sorry, nochmals

  35. Raine sagt:

    Und ein leichter Schwierigkeitsgrad mindert die Spielerfahrung, so wie bei den Soulsspielen. Da muss man schon selbst Hand anlegen um das zu verstehen.

  36. f42425 sagt:

    @Konsolenheini

    Zielgruppe ist genau das Thema. Wenn alles vercasualt wird, leidet die Qualität, siehe die starken Qualitätsschwankungen bei Assassins Creed. Als Gamer freue ich mich zwar auch auf Games wie Uncharted, der Unterhaltung wegen, aber wenn ein Soulslike released wird, erwarte ich halt auch den Anspruch in der Gamemachanik.

    Es gibt genug Games, da muss man nicht zwingend verlangen, dass jedes Game ein Easymode hat. Sekiro mit Easymode wäre kein Sekiro mehr!

    Mal von Sekiro abgesehen, ist kein Soulsborne wirklich schwer. Diese haben nur eine kleine Einstiegshürde, da automatisches heilen und Schießbudenfiguren als COD nicht vorhanden sind.

    Man muss sich auf das Gameplay einlassen und dann kann man auch als Wenigzocker progress machen. Wer natürlich nur 1x die Woche zockt, soll die Finger davon lassen oder Coop spielen. Ich habe alle Soulsborne allein und zusätzlich, wenn möglich mit Kumpels gespielt. Hat beides seine eigenes großartiges Spaßpotenzial.

  37. -KEI- sagt:

    Die sollten mal n game rausbringen mit der beschreibung: so schwer wie eure erste Souls-erfahrung.

    Dann waer ich ueberrascht

  38. TemerischerWolf sagt:

    Mich hat bei Returnal sehr viel an meine erste Souls Erfahrung erinnert. 🙂

    <3 Demon's Souls <3

  39. branch sagt:

    Ich fand Bloodborne sehr unterhaltsam und jetzt auch gar nicht zu schwer. Leider verlor ich mein speicherstand und wollte bisher nicht nochmals anfangen. Im koop gerne, aber die koop funktion gefällt mir weniger. Warum jedes mal neu verbunden werden muss nach nem tot verstehe ich nicht. Zumal oft gestorben werden kann. Ist auch mein einziges Soulslike Game bisher. Ich sympathisiere mit den Spielen, aber noch schau ich mir eher walkthroughs davon an.

  40. martgore sagt:

    @branch

    Wenn es nur um den 1. Run geht, ist bloodborne doch an einem Abend durchgespielt. Wenn es um die Platin geht, dann dauert es ein wenig, wegen den dungouns. Die 3 enden kann man sich auch „erschummeln“. Aber um den 2. run kommt man trotzdem nicht rum.
    Bloodborne mit 60 fps würde ich auf der PS5 auch noch mal platinieren.