PlayStation Store: Sichtbarkeit für mindestens 25.000 Dollar? Indie-Entwickler beklagen sich

Kommentare (103)

Mehrere Indie-Entwickler beklagen sich in zahlreichen Tweets über die Sichtbarkeit ihrer Spiele im PlayStation Store und über die allgemeinen Bedingungen im Storefront von Sony.

PlayStation Store: Sichtbarkeit für mindestens 25.000 Dollar? Indie-Entwickler beklagen sich
Auch die Wunschliste hat offenbar keine große Wirkung.

Jüngsten Berichten zufolge verlangt Sony mindestens 25.000 US-Dollar von Entwicklern und Publishern, die ihre Spiele im PlayStation Store hervorheben möchten. Zudem werde die Möglichkeit eines Entwicklers eingeschränkt, das eigene Spiel im Store mit einem Rabatt zu versehen.

Das behauptet Iain Garner, Mitbegründer des unabhängigen Spiele-Publishers Neon Doctrine. Auf Twitter ließ er seiner Frustration freien Lauf. Auch wenn Garner in den Tweets lediglich von der „Plattform X“ (PX) schreibt, gibt es kaum Zweifel daran, dass es sich um PlayStation handelt.

„Nun gut. Ich bin sauer genug, um ein paar Brücken abzubrennen. Denn ganz ehrlich, was nützt mir eine Brücke, die ich nicht überqueren darf. Hier ist also ein Thread über Plattform X. Ich werde Plattform X nicht definieren, aber es ist der Betreiber einer sehr erfolgreichen Konsole und hat keinen Games Pass!“, so Garner in der Einleitung.

Keine Verwaltung und kein Launch-Rabatt

Im Verlauf der Tweets ärgerte er sich über den Zugang zur Plattform und deren Storefront. Dabei hob Garner besonders hervor, dass die Entwickler „keine Möglichkeit haben, ihre Spiele zu verwalten“ und dass die Wunschlisten der Nutzer nicht dabei behilflich sind, Sony auf das Interesse der Spieler aufmerksam zu machen.

Außerdem können Entwickler oder Publisher laut Garner keinen Launch-Rabatt festlegen oder an Sonys endlosem Strom von PlayStation-Store-Sales teilnehmen, ohne eine Genehmigung zu erhalten oder eingeladen zu werden. Dies beinträchtige die Fähigkeit eines Entwicklers, einen Alleingang zu unternehmen und zu versuchen, die Werbeaktionen über mehrere Plattformen hinweg zu synchronisieren.

Um von Sony gefeatured zu werden, müssten an den Plattforminhaber mindestens 25.000 US-Dollar gezahlt werden. Kotaku berichtet gar davon, dass dieser Betrag auf bis zu 200.000 US-Dollar anwachsen kann – zusätzlich zum üblichen Anteil von 30 Prozent, den Sony beim Verkauf von Spielen bekommt.

„Wir haben auch gehört, dass Microsoft ähnliche Bezahlsysteme im Xbox Store betreibt. Natürlich ist das für große Publisher nur eine weitere Zahl auf einer millionenschweren Marketing-Tabelle, die Kosten des Geschäftsbetriebs. Aber für unabhängige Entwickler und Publisher, die mit Gesamtbudgets im fünfstelligen Bereich oder darunter arbeiten, ist das absolut unerschwinglich“, so Kotaku weiter.

Weitere Entwickler schalten sich ein

Bestätigt wurden die Vorwürfe von anderen Publishern und Entwicklern. Beispielsweise meldeten sich Mike Rose von No More Robots und Christian Botea von Some Awesome Guys zu Wort. Das PS Store-Backend sei „ein gewaltiges Labyrinth, das man erst nach einer Weile durchschaut“ habe.

Matthew White von Whitethorn Games beschwerte sich darüber, dass es unmöglich sei, den Launch-Support zu planen: „Gutscheine für Kickstarter-Backer brauchen Monate, um generiert zu werden, niemand beantwortet Support-E-Mails. Wir bekommen keine Store-Ops-Möglichkeiten, PS5-Featuring und Platzierung ist ein riesiges Mysterium.“

Die Probleme wirken sich offenbar auf den Umsatz aus: „PX ist unsere schlechteste Plattform, schlechter als andere bekannte Klempner- oder Supersoldaten-bezogene Videospielsysteme. Und auch schlechter als DRM-freie Verkaufsplattformen wie Itch, etc. Letzten Monat haben wir mehr auf Google Admob gemacht. Marketing-, Analyse-, CPM- usw. Tools sind nicht existent“, so die weiteren Worte.

An anderer Stelle: „Wir haben einen Vollzeitmitarbeiter, der mehr als die Hälfte seiner Zeit damit verbringt, sich durch Verkaufsberichte für PX zu wühlen, da diese in Excel-gestützten Rechnungen verschickt werden, die eine manuelle Rechnungsstellung erfordern, als wäre es 1928. Es herrscht internes Chaos mit Nachrichten, die von zufälligen Teams zu zufälligen Zeiten kommen.“

Mehr zum PlayStation Store und PS Plus: 

Während Steam den Entwicklern offenbar mehr Freiheiten und Transparenz einräumt, scheint die Sichtbarkeit in den digitalen Storefronts der Konsolen ein schwierigeres Unterfangen zu sein, zumal die Zahl der Entwickler wächst und immer mehr Spiele an die Frau oder den Mann gebracht werden sollen. Während große Publisher viel Geld für das Marketing ausgeben und die Kosten für eine prominente Platzierung im PlayStation Store leicht verkraften können, scheinen die Indie-Entwickler vor großen Hürden zu stehen.

Andere Entwickler schweigen lieber

Mike Rose fasste die Situation wie folgt zusammen: „Es gibt einen Thread, der heute die Runde macht und von vielen Leuten geteilt wird. Der Grund, warum ihr nicht mehr Threads wie diesen seht, ist der, dass die Entwickler zu besorgt sind, es öffentlich zu sagen. Aber vertraut mir, wenn ich sage, dass die große Mehrheit der Entwickler diesen Thread liest und heftig mit dem Kopf nickt.“

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3

Kommentare

  1. Link87 sagt:

    @Crysis Als ob sich ein Indie Entwickler über Nintendo beschwert
    Die machen da die größten Einnahmen

    Aber vlt hast du recht und eine Japanische Firma wird schon gemeint sein=)

  2. Pro27 sagt:

    Wie ignorant kann man sein.
    Vertrag ist Vertrag.
    Es wird niemand gezwungen etwas zu unterschreiben.
    Hat man unterschrieben ist man ein rechtsgültiges Bündnis eingegangen.
    Das ist rechtlich verankert.
    Da braucht man nichts verteidigen.
    Das ist vertragsrecht. Sollten ein oder mehrere Punkte nicht dem Recht entsprechen wäre die Vereinbarung nichtig.

  3. Squall Leonhart sagt:

    @ ResidentDiebels
    „ Sony fanboys sind so mit die d.ümmsten und ignorantesten gestalten auf dem planeten“

    ROFL , sagte ausgerechnet der Xbox Fanboy:D

  4. Ifosil sagt:

    Das war so klar, Sony ist bei sowas schon immer unfähig gewesen. Ach bin ich froh einen PC zu haben.

  5. Crysis sagt:

    Aber man muss zugeben, das der Playstation Store wirklich mal ein Next Gen Update verdient hat. Jedoch müsste Sony sich da vermutlich bei Amazon bedienen, um das ganze mal auf einen Modernen stand der Dinge zu bringen.

  6. Brok sagt:

    Wenn jeder an den Aktionen teilnehmen kann hat man dann wie auf der Switch dauerhaft 500+ Spiele im Angebot von denen der Grossteil irgendwelche Handy Adaptionen sind, weil die ihren Mist permanent verramschen

  7. vangus sagt:

    Es ist hart, als Indie-Entwickler zu überleben. Es ist, wie es ist. Die können nur eins machen, und das ist kreativ sein und interessante, frische oder innovative Konzepte zu bringen, die eben herausstechen, so wie es vielleicht Hello Games gemacht haben mit No Mans Sky. Und nicht "Hank der Wischmob", "spielen Sie einen fröhlichen Wischmob, der seine Feinde wegwischen muss und finden sie den Weg zurück zum Eimer in einer Welt voller Schmutz blablabla..." Ich meine, das war jetzt erfunden, aber viele Indie-Devs bringen so einen uninspirierten Sche!ß, und dann braucht man sich nicht zu wundern...

    Sicherlich können Sony hier was verbessern, an der Kommunikation arbeiten usw.

    Das mit den 25000€ ist aber völlig normal. Extra-Marketing kostet Geld. Das ist wie Werbung auf einer großen Internetseite. Sollen Sony jetzt jedes Indiespiel auf der Startseite kostenlos vermarkten und hervorheben? Völliger Schwachsinn und unsinnige Kritik. Jeder kann die Spiele finden im Store, das alleine ist schon ein Segen für Indie-Devs, dass plötzlich 100 Millionen Playstation-Spieler Zugang zum Spiel haben.
    Irgendwelche kleinen Arthouse-Filme liegen auch nicht gleich im Mediamarkt in der Pyramide im Mittelgang. Die findet man nur, wenn man gezielt danach sucht oder die Rubrik aufsucht.
    So läuft nunmal das Geschäft. Die Big-Player haben natürlich immer einen Vorteil. Wo ist es denn nicht so?
    In JEDER Branche ist es so! Die Kleinen heulen doch eh alle, und genauso ist es hier auch. Willkommen im Kapitalismus!

  8. Talbot_15 sagt:

    Ach du liebes bisschen ... Im Internet hat sich jemand über jemand anderes ausgekotzt ...

    Schnell ... holt alle eure Digitalen Mistgabeln und Fackeln ausm Keller...

    Ich dachte wirklich Algera sei der einzigste der das Wort "Business" nicht kennt ...
    Leute es ist ganz klar das Dienstleistungen Geld kostet ...
    Dieser Typ der sich aufgeregt hat, wird mit Sicherheit "nur" die 25.000$ blechen müssen ... große Konzerne müssen da dann wie er selber sagte auch schon tiefer in die Tasche greifen ...

    Ich meine ... Sony könnte auch sagen ... "ne wir machen einen fest Betrag... jeder egal wie groß oder wie klein ... 100.000$ ...Punkt... Entweder ihr seit bereit diese Dienstleistung zu bezahlen oder eben nicht" ... nein.. Sony kommt sogar noch 2 schritte entgegen und differenziert es in " wie viel wird mit diesem Spiel wahrscheinlich erwirtschaftet?" ... darum hat man auch diese große Spanne von 25.000$ bis 200.000$ ...

    Aber nein... es ist immer noch nicht recht...

    Und es gibt bestimmt solche Garagen Entwickler die nicht mal eben 25.000$ für einen Marketing boost zahlen können... aber wäre es so einfach, dann würde es jeder machen ... und ein wirklich gutes Produkt wird auch ohne den playstation store booost mehr oder weniger erfolgreich werden .. !!

    Und wie vor mir schon gesagt...
    100 oder 1000sende Indie Entwickler machen dass schon Jahre lang ... so unlukrativ kanns dann wohl nicht sein ...
    Mir scheint so als muss sich da jetzt einer irgendwie künstlich aufplustern...!!

    Was dass ganze andere Zeug angeht was der da aufgelistet hat, kann keiner von uns beurteilen ... weil niemand mit Sony zusammen arbeitet ...
    Aber cool das hier auf play3 so viele möchtegern Jeff Bezos's, Bill Gates's und Elon Musk's vertreten sind, die besser wissen wie man eine firmenstruktur zu führen hat als Sony ... ^^

    Aber eins weiß ich ... wäre ich Sony, dann würde ich den typ mit meinen Star Anwälten vernichten, damit er sich wünschen würde, er hätte lieber "nur" die 25.000$ für die Dienstleistung bezahlt!

    Wie ein Pubertierendes Kind auf Twitter irgendwelche vertragsklauseln Preis geben und dann nicht mal die Eier zu haben und den Verantwortlichen beim Direkten Namen zu nennen ... Stark!!

  9. RegM1 sagt:

    @Buzz1991

    Du hast den Artikel aber schon gelesen?
    Ein anderer Entwickler sagt ganz direkt:
    „Gutscheine für Kickstarter-Backer brauchen Monate, um generiert zu werden, niemand beantwortet Support-E-Mails.“

    Und auch
    "BTW, you cannot even do a launch discount without their approval and it is "very limited""

    Wie Steinzeit ist das denn, jeder der den PSN Store kennt, weiß dass er nicht sonderlich modern ist, aber wovon hier geredet wird sind absolut elementare Grundlagen eines Stores.

    @Pro27
    Cool wie du den Fachmann mimst ohne die Verträge zu kennen, es ist nicht zwangsläufig verboten über bestimmte Sachen zu reden und der Dev wird die Vertragsstrafen (falls es welche gibt) kennen und nimmt sie in Kauf, will wohl sowieso nicht mehr auf Playstation releasen 😉

  10. RegM1 sagt:

    @vangus
    Sicherlich ist es absurd, wenn jeder Indie-Entwickler eine prominente Platzierung im Store umsonst verlangt, aber das macht den Rest seiner Kritik ja nicht unberechtigt, der Playstation Store macht selbst für den normalen Nutzer einen nicht sonderlich modernen Eindruck, auch die Suchfunktion ist eher merkwürdig.

    @Talbot_15
    Gut, dass auch du weißt, was im Vertrag steht.
    Zudem kritisiert er nicht nur die 25.000$, sondern auch die Wishlist-Funktion und die "Bewertungen der Relevanz" im Store.

  11. Frosch1968 sagt:

    Die Gewinne bei Indietiteln sind nicht besonders groß. Da machen 25.000€ und die Anschaffung verschiedener Plattformen sehr viel aus.
    Natürlich wollen die ihre Titel auch gut sichtbar präsentieren. (Ein weiterer Vorteil des GP).
    Soweit ich weiß bekommen Sony/MS/Nintendo und Steam 30 Prozent vom Erlös ab, während Epic sich mit zwölf Prozent begnügt.
    MS plant auch auf 12 Prozent runter zu gehen (Xbox und Windows-Store).

  12. Talbot_15 sagt:

    @RegM1
    Ach Gott bist du goldig ... und so naiv ...

    Wir reden hier von Sony ... gerade bei DENEN steht sowas mit 100%tiger Wahrscheinlichkeit im Vertrag drin, dass man nicht mit Geldgeschichten and die Öffentlichkeit treten darf ... was der gute Mann aber somit getan hat ... darum auch die kleine Absicherung, nicht den direkten Namen zu nennen... !

    Das wird auch kein Speziell auf ihn zugeschnittener Vertrag sein, in dem monate lange Verhandlungen drin stecken ... das wird ein Standard Vertrag sein an dem über Jahrzehnte hinweg immer wieder seitens Sony gefeilt wurde.... und immer wieder neue Absicherungen hinzugefügt wurden ...

    Also mach dir doch einfach nichts vor ... aber wenn du es noch mehrmals schreibst, glaubst du vllt selber bald dran ... !

  13. Vaiel sagt:

    @Talbot_15

    Junge wie hart kann man beim denken eigentlich falsch liegen?!
    Ist die _15 dein Alter? Denk mal ein kleines Stück weiter oder beschäftige dich mal mit BWL! Das was da in den Strukturen bei Sony falsch läuft, ist für ALLE schlecht.
    Für die Entwickler, für die Kunden und für Sony selber!!

    Man bekommt hier richtig das kotzen, wenn man sich die Kommentare so durch liest, bekommt man nen Schleudertrauma vom Kopfschüttel!

  14. RegM1 sagt:

    @Talbot
    Und was steht konkret im Vertrag drin, eventuell zeigst du mir das dir exklusiv vorliegende Dokument mal? Etwa Exekution bei Erwähnung, dass ein Vertrag existiert? Meine Güte da sind vermutlich Vertragsstrafen enthalten und wie/ob er dagegen verstoßen hat müsste ein Gericht klären (oder er akzeptiert sie von sich aus) und ob Sony die PR will?

    Ist einfach amüsant wie Fanboys hier rotieren.

  15. Daniel86 sagt:

    Lustig ist ja das es MS ähnlich macht aber keiner darüber ein Wort verliert xD.

  16. Giwen sagt:

    Es ist süß wie sich alle hier auf die 25000€ stürzen. Auch wenn es hier sinnvoll erscheint das weitere Abstufungen möglich sind. Kann ich dazu nicht wirklich etwas sagen und werde es daher auch nicht machen.
    Viel spannender ist das drumherum. Wenn ich bei Apple wissen will wie oft meine App verkauft wurde ist das einen Klick (oder Fingertipp) entfernt, wenn ich wissen will wieviel Umsatz ich damit gemacht habe > ein Klick, wieviele haben die App noch installiert? > ein Klick, wieviele haben das letzte Update durchgeführt > ja genau ein Klick, ich brauche Promocodes für Presse und Kickstarter > ok, 2 Klick, da muss ich vorher noch die Anzahl eingeben. Aber eigentlich habe ich alles davon (excl. Promocode) mit einem einzigen Klick, da alles auf einer Seite zusammen gefasst ist. Eine Rechnung für das Finanzamt die ich direkt durchreichen kann kommt auch per eMail. Und die Preise lassen sich auf einem Kalender ganz genau nach meinen Wünschen planen. Einen Termin in meinen Kalender einzustellen ist aufwendiger.
    Und dafür soll ich als Indi Entwickler der mit einem 5stelligen Betrag ein ganzes Spiel entwickelt noch einmal jährlich die gleiche Summe ausgeben damit einer die Rechnung schreiben kann wenn es auch mit einem Klick gehen kann?
    Und die Helden die sagen „Man wusste ja worauf man sich einlässt.“ Indie Entwickler verkaufen nicht viel glaubt ihr die können auf 115 Millionen potenzieller Kunden verzichten? Nein, das können die sich nicht leisten. Wenn sie den Vertrag nicht unterschreiben müssen sie vielleicht morgen zum Arbeitsamt. Pakt mit dem Teufel nenne ich das.

    PS: An die Verschwiegenheitserklärung glaube ich auch. Aber wer keinen Support leistet und sich tot stellt ist selbst vertragsbrüchig geworden. Und sonst ändert sich nie etwas. Siehe Snowden.

  17. Talbot_15 sagt:

    @Vaiel
    Ich muss gleich vor lauter lachen weinen .... xD

    Du bist so das typische Musterbeispiel... das glaubst du mir garnicht ...

    Hey ... ich bin Vaiel ... du liegst mit deinem Denken komplett falsch... ich bin der ober BWL Studenten Guru du Lauch ... aber ich beleere dich nicht eines besseren, weil sonst rauskommen würde, dass ich doch nichts weiß... darum bring ich noch mal schnell die Zahl vom Nickname ins Spiel... ist 15 dein alter oder was du kind ey! Und jetzt prophezei ich euch noch was ... es wird für alle schlecht ausgehen... Kunden, Entwickler und Sony selbst... woher ich das weiß? Weil ich voll der krasse BWL Studend bin... die Tatsache dass Sony diesen Fahrplan schon Jahrzehnte fährt und dass mehr als erfolgreich, blende ich aus ... Aber man bekommt hier echt das kotzen bei so viel Müll was hier erzählt wird ey und mein Intellektuelles Hirn bekommt ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln ...
    Ihr nichts wissenden ihr ...

    Wie fühlt es sich an wenn man von nem 15 jährigen so reflektiert wird?

  18. branch sagt:

    Was interessiert mich als Gamer, wie der PS Store für Entwickler läuft? Buzz hat das schon ziemlich logisch formuliert, dem ich mich auch anschließe. Wenn es da ein Problem zwischen indy Entwickler und Sony gibt, sollen die sich doch zusammen tun und dagegen vorgehen. So läuft es heutzutage. Man muss sich zusammen tun wenn man was erreichen will.

  19. Daniel86 sagt:

    BeiTwitter hat sich einer als Entwickler ausgegeben und Kotaku gefragt wieviel es als Indie Entwickler kosten würde auf ihrer Seite Werbung für ein eigenes Spiel zu machen, er hat ein Screenshot der Email hochgeladen. 25.000$, bei kleinerem Budget auch für 10.000 aber mit weniger Werbung xD. Die Kotaku berichtet da über Sony, dabei machen sie es exakt gleich :). Welch Ironie. Der User heißt sauchenaopls.

  20. Pro27 sagt:

    @Regm1
    Was heisst hier Fachmann.
    Jeder Vertragspartner bekommt vorher einen Vertrag zur Einsicht.
    Der entwickler wusste also im Vorhinein auf was er sich einlässt.
    Da muss man kein Fachmann sein oder den Vertrag kennen.
    Der entwickler mag zwar kreativ sein jedoch ein kaufmännischer I. diot.
    Dummheit schützt vor Schäden nicht.
    Da war eindeutig der Entwickler zu blöd die Fakten zu greifen und hat aus Profitgier oder Dummheit unterschrieben.
    Im Nachhinein über soetwas zu Jammern ist unseriös.

  21. Eloy29 sagt:

    Ich fand bisher sehr viele gute Indie Games für die ich gerne Geld ausgab weil sie hervorstechen in ihrer Machart sie tolle Konzepte haben aber noch mehr traf ich bei meinen suchen auf 08/ 15 Titel die beinahe alle gleich aufgebaut waren , zumeist Side Scroller mit gefühlter 8 Bit Grafik, schneller erstellt wie alles andere. Trittbrett Indie Entwickler die versuchen damit auch Geld zu verdienen und wenn ich sehe was jede Woche an Indies neu heraus kommt , daß sind nicht wenige. Habt ihr auf der E3 die beiden Indie Shows gesehen?....anstatt Kreativität herrschte auch dort nur der Einheitsbrei. Verständlich das dann 25 000 Euro zu viel Geld sind um diese zu Präsentieren. Ich achte auf keine Tipps der Woche ich durchforste gerne auch das PSN wie jetzt auch den MS Store.

  22. Pro27 sagt:

    Snowden... Echt jetzt... Ich bin raus hier danke tschüss. Ich werd nimmer LOL
    Da jammert einer und alle hüpfen auf...
    Kein plan von irgendwas und Inkompetenz anderer unterstützen... Sehr gut weiter so.

  23. Frosch1968 sagt:

    Wenn der GP erwähnt wird, machen sich hier alle Gedanken, die Entwickler würden zu wenig verdienen.
    Wenn kleine Indie-Entwickler 30 Prozent bezahlen müssen und vielleicht noch Mal 25.000 um sichtbar zu sein und wahrscheinlich auch ihre Devkits selber zahlen müssen, dann ist das richtig so ????

  24. Buzz1991 sagt:

    @RegM1:

    Ja, ich habe den Artikel gelesen.

  25. Peter Enis sagt:

    @Frosch
    hier wird ja auch sony angeprangert. ist doch wohgl kein wunder 🙂

  26. Saleen sagt:

    Steam sollte auch weniger verlangen. Sollten den Weg gehen wie Microsoft...
    70/30 Regelung ist einfach nicht fair genug vor allem im Bezug auf Indie Entwickler.

    Sony....
    Naja...
    Muss man jetzt nicht groß was sagen ^^

  27. consoleplayer sagt:

    Das ganze kann man vollumfänglich aufgrund dieses Artikels natürlich nicht bewerten. Da fehlen noch weitere Infos, besonders die Sichtweise von Sony.

    Man kann nur den Inhalt dieses Artikels bewerten und nur auf diesen beziehe ich mich nun. Für mich liest es sich so als ob einige oder vielleicht sogar sehr viele Indie-Entwickler äußerst frustriert sind. Zum Teil für mich nachvollziehbar, zum Teil auch nicht.

    - 25.000€ für extra Werbung - Das ist OK. Jeder Dorfverein im Fußball verlangt Geld für Bandenwerbung.
    - Rechnungslegung, Analysetools, Spieleverwaltung, Rabatte,... - Das liest sich nach einem Chaos und extrem schweren Leben für Indie-Entwickler.

    Am schlimmsten finde ich allerdings, dass der Support schwach zu sein scheint. Support-Anfragen werden nicht beantwortet?? Das geht nicht! Erst recht nicht, wenn es so kompliziert ist, wie es im Artikel steht. Im Prinzip gebe ich jenen Recht, die sagen, dass man mit so etwas nicht an die Öffentlichkeit gehen sollte. Aber was hätten sie denn tun sollen, wenn die Anfragen nicht beantwortet werden? Jetzt lassen sie eben öffentlich ihrem Frust freien Lauf.

    Bei dieser Thematik ist es für mich auch irrelevant um welche Plattform es sich handelt. Wenn es bei Nintendo und MS auch so chaotisch läuft, dann ist das genau so scheiße.

  28. Lando_ sagt:

    Also, ich gehe wieder zu Nintendo. Weil die netter zu Indie-Leuten sind.

  29. Link87 sagt:

    @Lando_ Eine bessere Wahl kann man nicht treffen

  30. Sinthoras_96 sagt:

    Das Chaos wundert mich ehrlich gesagt überhaupt nicht. Man sieht es ja als User an den ganzen Trophäen Regionen Stacks mancher Spiele, dass Sony überhaupt kein organisiertes System hat und wahrscheinlich in jedem Land ein extra Team alles für sich macht und gar kein Austausch stattfindet.

    Da kommt ein neues Spiel raus und anstatt einer PS4 Trophäen Liste hat es einfach mal eine extra für EU und US Regionen. Chivalry 2 letztens zb. Für PS5 gibt es eine Liste weltweit. Für PS4 gibt's EU und US. Warum weiß Sony sicher selbst nicht lol

    Es gibt ja schon seit einigen Jahren Firmen wie Ratalaika, die konsequent bei jedem ihrer Spiele 6 oder 8 Listen raus bringen, um die Trophy Hunter abzucashen. Also scheint es zumindest möglich zu sein, das System Sony zu durchblicken und clever für sich auszunutzen.

  31. Banane sagt:

    Juckt mich als gamer zero.

  32. RegM1 sagt:

    @Talbot
    Ich hoffe wirklich, dass du noch keine 15 bist, sonst müsste man sich echt Sorgen machen...

    @Pro27
    Lies doch was ich schreibe, im Vertrag stehen vermutlich auch Vertragsstrafen drin. Sprich der Typ von dem Indie-Publisher wird schon wissen worauf er sich einlässt.
    Wir hingegen wissen nicht ob es sich um einen festen Betrag, eine variable Summe oder ob es überhaupt im Vertrag steht.
    Daher wirken Forderungen wie die von Talbot einfach infantil.

  33. Lando_ sagt:

    @ Link87

    Weil ein paar Indie-Deppen „Mimimi“ machen und Nintendo ihre Smartphone-Games mit offenen Armen annimmt? xD

  34. Pitbull Monster sagt:

    Bis auf den möglichen schwachen Support gibt es da nichts zu kritisieren. Das nicht jeder einfach so ein Sale starten kann ist eigentlich überall so und das macht auch Sinn. 25.000€ finde ich gar nicht viel, schließlich hat man Zugriff auf Millionen von Kunden aber natürlich will jeder Entwickler sein Spiel ganz vorne haben und das am besten kostenlos.
    30% am Gewinnbeteiligung ist halt Industristandard und verständlich, da Sony und MS ihre Konsolen mit Verlust verkaufen.

  35. consoleplayer sagt:

    Sonst wird oft gesagt, dass man die Entwickler unterstützen soll (Vollpreis-Kauf). Dasselbe sollte man auch hier verlangen, anstatt sie anzugreifen.

  36. Lando_ sagt:

    Nein. Wir sollten Shovelware wie im eShop unterstützen. Ganz böse, von Sony, dass sie so etwas nicht, oder viel seltener, im Store erlauben werden. Das sind nämlich die geilen Spiele, mit denen wir unsere kostbare Lebens- und Freizeit füllen sollten! Schon eine Frechheit, was Sony da macht. Das Land braucht mehr Games wie „Vrooom in the Night Sky“! Qualitätskontrolle? Pfui! Die ist ja genau so schlimm wie Zwölfjährige-Anime-Mädchen in einem Senran Kagura zu zensieren, um sie nicht mehr virtuell befummeln zu dürfen.

    😉

  37. Crysis sagt:

    @Frosch1968

    Das der GP zurzeit ein Gewinn für Indie Entwickler ist sollte ja jedem klar sein, auch PS Now hat einige Indie Spiele drin. Es macht dabei überhaupt keinen Unterschied ob überhaupt irgendjemand diese Spiele spielt, die Entwickler werden sicherlich soviel Geld von Sony/ MS bekommen das die Entwicklungskosten gedeckt sind und vielleicht noch ein guter Gewinn bei raus kommt.

    AM Ende sollte dir aber auch klar sein, das MS nicht zu jedem Indie Entwickler rennt und ihm einen Koffer voller Geld schenkt, die werden auch sehr genau auswählen welche Spiele im GP wandern.

    Finde es auch so mega lächerlich wie hier alle sich über die 25.000 Euro aufgeilen. Sony gibt für die hauseigenen Marken für Marketing meist Millionenbeträge aus. Aber jo zählt natürlich nicht, weil der kleine Indie Entwickler um seine Existenz kämpft. Da muss Sony natürlich netterweise den Betrag senken und oder am besten for Free. Würde mich eigentlich nicht wundern wenn MS ähnliche Strukturen hat, aber jo Sony sind halt die Bösen in diesem Artikel.

    Die 30% sind aber sicherlich wirklich hart gerade für Indie Entwickler. Vielleicht sollte Sony hier wirklich mal seine Strukturen ändern und ab einen Gewinnbetrag unter 1 Million USD nur 12% nehmen und alles was halt drüber geht dann die üblichen 30%. Da man gerade bei Sony ein Indie Förderprogramm hat, wird das sicherlich sehr positiv aufgenommen.

  38. hgwonline sagt:

    @Giwen: Danke, vernünftige Ansicht!

  39. Talbot_15 sagt:

    @RegM1
    Nein du solltest mal lesen was wir schreiben ... sprich Vangus, Pro27, Buzz und Co...

    Du lebst in deiner Traumwelt und fängst die ganze zeit mit deinen "Vertragsstrafen"an ... wen interresiert das? ... es geht nicht darum ob er seiner Strafe bewusst ist oder ähnliches ...
    Im Gegenteil... wenn er sich dessen bewusst ist, ist das ganze noch unseriöser als ohnehin schon ...

    Und man muss keinen Vertrag vor sich liegen haben um zu wissen, dass eine Verschwiegenheisterklärung standart mäßig mit im Vertrag steht ... !!!

  40. KonsoleroGuy sagt:

    Ich kenne selbst einen Indie-Entwickler der voriges Jahr sein Spiel auf Steam veröffentlicht hat und dafür um es zu veröffentlichen so 25.000 € zahlen musste also es ist kein Sony Problem, sondern das Problem hat jede Plattform.

  41. DerGärtner sagt:

    Hallo, ich bin auch ein nobody, ich VERLANGE unterstützt zu werden!

    Sollen froh sein das es heutzutage überhaupt die Möglichkeit gibt ihr Produkt auf so einer großen Plattform anbieten zu können. Als würde ein Schauspieler vom städtischen Theater fordern das sein Stück um 20.15 im TV läuft ey...

  42. RegM1 sagt:

    @KonsoleroGuy
    Dann wurdest du belogen, Steam verlangt keine 25000€ für den Release, Sony aber auch nicht...

    @Talbot
    Buzz, Pro und du schreiben nur Fanboy-Liebeserklärungen.
    Du wirfst mir vor in einer Traumwelt zu leben und schreibst auf dem Niveau eines Grundschülers.

    Erzähl doch mal was konkret unseriös ist, wenn Sony keinen Support bietet und ein veraltetes Abrechnungssystem hat. Damit dürfte Sony dann mutmaßlich auch Vertragsbruch begehen.

  43. xjohndoex86 sagt:

    Bei M$ müssen Devs sogar ab den 2. Patch bezahlen. Nur mal so viel dazu. 😉
    Was ich im Grunde genommen auch gar nicht schlecht finde. 25 000 Öcken sind allerdings schon frech, nur damit die großen Meister, das Icon mal auf die Hauptseite stellen. Wenn man dann überhaupt mal um Audienz bitten darf. Dreister kann man gar kein Geld "verdienen". Auch mehr als 20% Abschlag sind eigentlich ein Witz. Braucht man gar nicht drüber zu diskutieren. Und so wie der Store aufgebaut ist, könnte man sowieso meinen, dass Schimpansen da schalten und walten.

  44. Shaft sagt:

    "sony will geld mit dem store verdienen? NEIN!"
    "DOCH!"
    "OOH!"
    nur mal zur info, als indientwickler im store gelistet zu sein hat einen riesen vorteil: man kann das als referenz benutzen für echte jobs! als programmierer kan ich das sagen.

  45. AnanasBowle sagt:

    $on¥ halt.

  46. KoA sagt:

    Was man nicht weiß, macht einen nicht heiß! - Dementsprechend wohl auch die gelegentlich aufkommenden, gerne medial hochgekochten Aufreger, oder eben auch nicht, wenn etwas nicht gerade großartig an die Glocke gehangen wird. 🙂

    Nur mal als Beispiel: Wenn ihr mal wieder u.a. durch die S- oder M-Märkte eures Vertrauens geht und dort in den Mittel- bzw. Hauptgängen auf Paletten mit beliebigen Waren trefft, die meist an den Stirnseiten der Regalreihen aufgestellt sind, könnt ihr euch bei den Betreibern auch lauthals darüber echauffieren, dass diese für solch eine prominente Platzierung der Ware horrende Aufschläge pro Palette berechnen. Und dabei geht es ganz sicher nicht lediglich um wenige hundert Euro, sondern jenachdem eher um mehrere tausend. 🙂 Das nur als Beispiel dafür, dass es ganz allgemein im täglichen Leben völlig üblich und entsprechend weit verbreitet ist, hohe Summen für entsprechende Produktplatzierungen entrichten zu müssen. Da sind die im Beitrag erwähnten 25.000 US-Dollar fast schon als günstig zu werten.

    Und wer meint, die mittlerweile marktübliche 30%-Abgabe sei viel zu hoch, der kann ja mal versuchen, ob er es schafft, bei der eigenständigen Vermarktung seiner Produkte diese Kosten zu unterbieten, oder ob er bei der Produktvermarktung in Eigenregie am Ende nicht sogar weit über diesen 30% landet, jedoch ohne ebenso erfolgreich zu sein. Zudem braucht es ja auch immer erst mal eine Plattform, auf der Softwareanbieter ihre Produkte entwickeln, anbieten und vertreiben können. Hat man diese nicht, muss man sie sich sozusagen mieten.
    Von daher sind die 30% Abgabe an den jeweiligen Betreiber nicht wirklich übermäßig viel. Gejammert über zu hohe Abgaben wird natürlich grundsätzlich. Manchmal führt‘s ja vielleicht sogar zum Erfolg. 😉

  47. Talbot_15 sagt:

    @RegM1
    "Erzähl doch mal was konkret unseriös ist, wenn Sony keinen Support bietet und ein veraltetes Abrechnungssystem hat. Damit dürfte Sony dann mutmaßlich auch Vertragsbruch begehen."

    Ohu man ... anscheinend hab ich es hier mit jemanden aus der Lebenshilfe zu tun ... die haben auch extreme Schwierigkeiten, dass gelesene zu verstehen ...

    Jaaaa ist doch okayyy... es wird alles wieder gut ... wir sind fanboys ... ich bin 15 und gehe in die Grundschule... du hast recht und wir unsere ruhe ...

    Passt es jetzt so? Ja? ... Kannst wieder aufhören zu flennen...

    Wünsche dir aufjedenfall noch einen schönen restlichen Tag ...

  48. RegM1 sagt:

    @KoA
    Das sind leider gar nicht die größten Probleme, 30% sind (leider) Standard, zum Glück ändern wenigstens Epic und MS (PC-Store) ein wenig.
    Was wirklich schockiert sind die Informationen über Abrechnungen, Angebotsmöglichkeiten, Support, Probleme mit den Wunschlisten und Verwaltung der Spiele.
    Das läuft auf anderen Plattformen viel besser und da kann man bei 30% Cut auch erwarten, dass Sony an sich arbeitet.

  49. hgwonline sagt:

    So eingeschnappt wie du reagierst, ist es doch kein Wunder das du für ein 15jähriges Kind gehalten wirst...

  50. RegM1 sagt:

    @Talbot
    Mit Leuten zu diskutieren die ihren Schwachsinn nicht untermauern können und simple Sachverhalte nicht begreifen ist ermüdend, dein Schreibstil zeigt deine geistige Reife.

    Für dich in einfachen Worten:
    Wenn Zustände nicht akzeptabel sind, dann sollte man - wohlwissend was einen erwarten kann - diese auch öffentlich machen, so erreicht man eventuell ein Umdenken.
    Siehe z. B. Crunchzeiten bei der Videospielentwicklung.

1 2 3