EA: Apex Legends eine Gelddruckmaschine – Weitere Pläne mit Star Wars Jedi

Kommentare (25)

Im Zuge der aktuellen Investorenkonferenz sprachen die Verantwortlichen von Electronic Arts über verschiedene Themen. Unter anderem wies das Unternehmen darauf hin, dass sich "Apex Legends" zum bisher erfolgreichsten Titel von Respawn Entertainment entwickelte.

EA: Apex Legends eine Gelddruckmaschine – Weitere Pläne mit Star Wars Jedi
"Apex Legends": Der bisher erfolgreichste Titel von Respawn Entertainment.

Im Rahmen der aktuellen Investorenkonferenz ließen sich die Verantwortlichen von Electronic Arts über verschiedene Themen und Titel aus.

Wenig überraschend kommt die Ankündigung, dass das Unternehmen auch weiterhin in die „Need for Speed“-Reihe investieren wird. Der neueste Ableger der Reihe wird bekanntermaßen unter der Leitung der „Hot Pursuit“-Macher von Criterion Games entstehen. Ebenfalls fortgesetzt werden sollen die Abenteuer von „Star Wars Jedi: Fallen Order“. Wann mit der offiziellen Enthüllung des Nachfolgers zu rechnen ist, bleibt jedoch abzuwarten.

Apex Legends mit dem nächsten beeindruckenden Meilenstein

Ein weiteres Thema, über das Electronic Arts sprach, war der Battle-Royal-Shooter „Apex Legends“ aus dem Hause Respawn Entertainment, der sich laut EA zu einem der umsatzstärksten Titel der letzten Jahre entwickelte. Seit dem Launch im Februar des Jahres 2019 generierte „Apex Legends“ demnach Umsätze in Höhe von mehr als zwei Milliarden US-Dollar und soll daher auch langfristig weiter unterstützt werden.

Zum Thema: Mass Effect Legendary Edition: Verkaufte sich über den Erwartungen

Hinsichtlich der verkauften Spiele führten die Verantwortlichen von Electronic Arts aus, dass 58 Prozent aller in den vergangenen zwölf Monaten abgesetzten Spielen auf den Xbox- und PlayStation-Plattformen in Form von Downloads verkauft wurden. Im Vorjahreszeitraum belief sich dieser Wert noch auf 52 Prozent.

Über das kürzlich angekündigte „Dead Space“-Remake wurde in der Investorenkonferenz übrigens nicht gesprochen.

Quelle: PSU

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Crysis sagt:

    Auf das Need for Speed Spiel bin ich wirklich sehr gespannt. Need for Speed Head wollte mir so gar nicht gefallen, ich hoffe das Criterion mal wieder richtig abliefert.

  2. consoleplayer sagt:

    Heat hat mir eigentlich sogar sehr gut gefallen. Die Abwechslung zwischen illegalen Nachtrennen samt Verfolgungsjagden und den offiziellen Rennen war super und motivieren für den Fortschritt (Reputation, Geld). Das Gameplay war aber zu arcadig. Man musste eigentlich nie bremsen, die Handbremse hat fast immer gereicht.

  3. PS-Gamer sagt:

    Ich werde es nie verstehen, wieso man bei einem F2P Titel Geld für kosmetisches Zeug ausgibt. Die machen Milliarden damit.

  4. Eloy29 sagt:

    Ausgehend von mir müssten die dann am Hungertuch nagen....null Cent bisher dafür ausgegeben.....leider bin ich da kein Vorbild für Millionen geistig etwas zerstreute.

  5. Dodger sagt:

    Es gibt auch Leute, die sich jeden Monat ein Spiel zum Vollpreis kaufen. Die F2P Spieler machen das halt nicht und geben das "gesparte" Geld für kosmetischen und anderen In-Game Kram aus. Kann doch jeder sein Geld ausgeben wie er möchte.

  6. KerasLucar sagt:

    Ich hab mir ab und an auch mal nen Skin geholt die letzte Season und ich fands auch ok. Mein Crypto und Revenant sahen nie hübscher aus. ^^

  7. SlimFisher sagt:

    Naja, gab auch Leute die früher Sticker, Pokemon Karten etc. gesammelt haben. Das ist eben jetzt der digitale "Sammelwahn". Jeder wie er meint. Ich würde mir auch keine Skins etc. kaufen. Auf der anderen Seite, wenn das Spiel nichts gekostet hat und man es langfristig spielt und einem ein Skin gefällt, warum nicht.

  8. PS-Gamer sagt:

    @Dodger
    nur besteht der Unterschied darin, dass das Geld bei Vollpreistitel wirklich für die Erschaffung des Spiels aufgewendet wird und bei F2P für kosmetisches Zeugs, was überhaupt keinen Wert hat. Das ist das gleiche wie Geld für Mobile Games wie Clash of Clans und co. zu bezahlen, damit man schneller das nächste Upgrade erreicht oder was weiß ich.

    Jeder kann sein Geld ausgeben wie er will. Aber wenn man sich selbst respektiert und das Geld, für das man arbeitet auch respektiert, dann wird man niemals auch nur einen Cent für so einen Schwachsinn ausgeben. Aber das ist wahrscheinlich das Kernproblem. Die meisten, die dafür Geld ausgeben verdienen das Geld nicht mal selbst oder haben so viel davon, dass es ihnen egal ist paar 100€ für sowas auszugeben. Bei Clash of Clans weiß ich, dass ca. 5% der Spieler für 95% des Umsatzes verantwortlich sind. Und das sind Millionäre aus den Emiraten oder aus China.

  9. PS-Gamer sagt:

    Falls jemand fragt woher ich das weiß. Ich habe vor ca. 3 Jahren bei GoodGame in Hamburg gearbeitet und da haben wir die Kennzahlen der Konkurrenz recherchiert. Überhaupt sind generell bei F2P Titeln im Verhältnis nur wenig Kunden für viel Umsatz verantwortlich.

  10. Tobse sagt:

    Need for Speed finde ich immer interessant, aber die letzten beiden Teilen waren einfach totale Gurken.
    Rennspiele brauchen keine durchdachte Story. Simple halten, du bist Rookie und willst der Größte werden. Lieber mehr Autos, mehr Tuningparts, mehr Herausforderungen, weniger Sammelkram, anständige KI, kein Rubberbanding, Turniere usw.

  11. Crysis sagt:

    @consoleplayer

    Bei mir wollte der Funke eben einfach nicht überspringen für Need for Speed Heat. Vielleicht wäre das Spiel später besser geworden, aber wenn man ein Spiel schon via GP anspielt vergeht erst recht die Lust wenn man 10-15 Minuten von der Polizei verfolgt wird, nur um kurz vorm start des nächsten rennens wieder von einer Polizei aufgeschnappt zu werden. Sowas nervt eben einfach nur, da ist mir dann komplett die Lust am Spiel vergangen. Hätte ich für das Spiel Vollpreis bezahlt, hätte ich vermutlich eher versucht damit irgendwie Spaß zu haben. Ich glaube das Studio hinter Heat hat einfach nicht verstanden, was die Essenz von Need for Speed ist, was mir auch der Metascore ziemlich deutlich zeigt. Irgendwie hat mir Need for Speed von 2015 von Ghost Games noch richtig gut gefallen. Am Ende war ich aber froh, dass ich Heat nicht gekauft habe. Ich denke Criterion wird da eher das Abliefern das ich mir unter Need for Speed vorstelle. Richtig viel Geschwindigkeit und lange kontrollierte drifts. Da verzichte ich gerne auf Tuning, wenn mir das gameplay gefällt. Aber mal überraschen lassen.

  12. consoleplayer sagt:

    Crysis
    Wir haben wohl auch ganz unterschiedliche Interessen oder Vorstellungen, wie ein gutes NFS sein sollte. Driften mag ich nicht so gern, dafür aber Polizeiverfolgungen und Tuning. ^^

    Bei der Polizei gibt es einige Tricks, wie man sie leicht abhängt. Es ist aber natürlich extrem ärgerlich und nervig, wenn man die nicht los wird oder sogar oft geschnappt wird und neu anfangen muss.

  13. Nathan Drake sagt:

    Mir ging Heat tatsächlich auch wieder in eine etwas bessere Richtung. Habe aber nur die 10 Stunden Test Version gespielt. Für Geld ausgeben hat es nicht gereicht.
    Und von Criterion will ich erst recht nichts. Dieses arcade gedrifte und automatisch bremsen in der Kurve Gedöns hat nicht mit Autorennen zu tun. Das passt für Burnout und Spass racer aber NFS war mal ein ganz gutes Autorenn Game.

    Das deren F2P Game Apex so viel Kohle abwirft wundert mich nicht. Nicht mein Geld. Meines geht nur in Studios die Stories erschaffen und mit Leidenschaft Welten und Charaktere kreieren

  14. Crysis sagt:

    @consoleplayer

    Ich glaube auch Need for Speed hat schon so viel wandel durchgemacht, dass man sowieso nie jeden zufriedenstellen kann. Mein letzter großer Favorit war halt das Hot Pursuit Remake von Criterion, das weit vom Originalen Hot Pursuit entfernt war, aber genau das lieferte was ich wollte. Vielleicht auch deshalb weil mein erstes Need for Speed überhaupt Need for Speed 2 SE war. Hatte aber auch sehr viel Spaß mit Underground 1 und 2, Most Wanted und eben den 2015 Ableger von Ghost Games. Mal schauen was Criterion Games hier zusammen basteln wird. Da man zuletzt an Need for Speed: Hot Pursuit Remastered gearbeitet hat, spricht jedenfalls dafür, das man vermutlich wieder diese Richtung einschlagen wird und das wäre dann wieder das Need for Speed das ich eher bevorzuge.

  15. dharma sagt:

    könnte mir gut vorstellen dass Need for Speed in Zukunft vom Codemasters Zugang gemacht wird, die sind ja Rennspiel-Experten

  16. SuperC17X sagt:

    das kann ich bestätigen, Apex ist echt eine Gelddruckmaschine,
    die letzten 3 Saisons habe ich mir den Battle Pass, + den neue Charakter käuflich erworben.
    die letzten 2 Saisons sogar 1st Day.

    Naja, macht aber auch irrsinnig Spaß,
    zocke regelmäßig 🙂

  17. TheEagle sagt:

    Sagte ich doch, dank solcher Spiele hat EA Geld im überfluss für neue Singleplayer Projekte und müssen kein Risiko befürchten, auch SWGOH, Fifa und Sims haben einen großen Anteil. Sonst hätte EA nie und nimmer neue Mass Effect, Dragon Age, Star Wars Jedi Fallen 2 und Dead Space grüne Licht gegeben.
    Sowas braucht auch Sony und MS, damit Sie nebenbei einfach Geld machen um einfach mehr Reserve für andere sonst Risikoprojekte zur Verfügung haben, noch mehr wünsche ich mir so ne Gelddruckmaschine für Sony.

  18. consoleplayer sagt:

    TheEagle
    "noch mehr wünsche ich mir so ne Gelddruckmaschine für Sony."

    Ich würde sagen, sie existiert schon und nennt sich Spider-Man. 😀

  19. TheEagle sagt:

    @consoleplayer
    Spiderman verkauft sich gut, aber ist nicht annähernd etwas wie Fortnite, Apex, Clash Of Clans, eben die Mikroshops haben. Spiderman kostet viel Budget, wird veröffentlicht und einmal gut verkauft, danach nur noch Rabatte. Spiele wie Fortnite machen immer Milliarden an Summen pro Jahr. Ich meine das Schicksal von Epic hat sich nur durch Fortnite geändert, was schon krass ist. Selbst GTA 5 das ich bisher 150Millionen verkauft hat, omg 150millionen mal....das muss man sich vorstellen, setzt stark in den Online Modus ( Mikroshops ) und verdienen monatlich einen haufen Geld. Spiderman dagegen so gut es sich verkauft ist dagegen "leider" nur ein kleines Licht.

    Ich könnte mir simple Spiele vorstellen wie BattleRoyal mit Sonys Bekannten Figuren oder sei es simples wie Star Wars Galaxy of Heroes eben mit Sony (Anti)Helden

  20. consoleplayer sagt:

    TheEagle
    Stimmt schon, das ist natürlich eine ganz andere Hausnummer. 🙂

  21. Crysis sagt:

    @TheEagle

    Ja Sony bräuchte auch ein solches Spiel, viel risiko würde für Sony kaum bestehen, da man genug puffer hat, selbst wenn diverse Projecte gegen die Wand gefahren werden. Auch ein Spiel wie Genshin Impact wäre hierbei perfekt und würde super zu den Sony Exklusivspielen passen. Lassen wir uns mal überraschen was Sony in Zukunft plant. Genug Geld hat man ja, um gewisse risiken Einzugehen.

  22. consoleplayer sagt:

    Vielleicht war Destruction AllStars so ein Versuch.

  23. RegM1 sagt:

    @TheEagle
    Deswegen will ja auch jeder F2P-MP und Mobile-Titel produzieren, ein Hit und du machst ein Vielfaches des Umsatzes von AAA-Spielen, welche Unsummen kosten und das auch noch mit minimalen Risiken.

    Zum Glück hat Sony verstanden, dass ihre Spielerschaft breit gefächert ist und nicht jeder Interesse an MP/F2P/Mobile hat.

    Ubisoft ist da ganz dreist und bietet neben DLCs noch einen ingame-Shop für Cosmetics und XP-Boosts etc. an (AC, Immortals z.B.).

  24. RegM1 sagt:

    @PS-Gamer
    Whale Hunting halt, vor allem im Smartphone-Sektor reichen eben sehr wenige Spieler, die dir konstant hohe Summen bringen.
    Gibt da etliche Beispiele, ein simples, suchterzeugendes Spielprinzip, dann eine Schwierigkeitskurve, die an bestimmten Stellen steil ansteigt, was zur Ausschüttung bestimmter Hormone führt und an diesem Punkt entscheidet man als Spieler dann meist "Geld ausgeben" oder "deinstallieren", wenn du einen Wal an diesen Punkt bringst klingelt die Kasse und du wirst im Laufe weniger Jahre zum Millionär/Milliardär (indem du das Grundspiel beibehältst und nur andere Settings entwirfst).
    Das ist wirklich die niedrigste Form des "Entertainment" und nicht ansatzbare mit qualitativ hochwertigen Erlebnissen wie Apex Legends & co. vergleichbar.

  25. Crysis sagt:

    @RegM1

    Mobile Games sind auch wirklich verdammt dreist, wenns darum geht Geld auszugeben. Bei Free to Play sollte man halt immer sehr aufpassen, gerade wenns um Loot Boxen geht mit einer chance von 0,34% und so weiter. Daher hat genshin impact ja auch innerhalb von2 Wochen das gesammte Geld an Entwicklungskosten wieder eingespühlt und wer weiß wieviel die mittlerweile damit verdient haben. So ein Spiel in den Händen von Sony würde vermutlich mehr Umsatz generieren, als alle First Party Spiele von Sony zusammen.