Jump to content

ProjectCARS


CAP
 Share

Recommended Posts

Hat schon jemand vernünftige Pad Settings erarbeitet? Mit dem Standard Zeug sind die Wagen zu sensibel. Mit den weit verbreiteten ....

 

Totzone Lenkung: 14

Empfindlichkeit Lenkung: 0

Totzone Gas: 0

Empfindlichkeit Gas: 30

Totzone Bremsen: 10

Empfindlichkeit Bremsen: 15

Totzone Kupplung: 0

Empfindlichkeit Kupplung: 45

 

Tempoempfindlichkeit: 75

Controller-Filtersensivität: 50

Stoßdämpfer-Sättigung: grau (steht bei 0)

 

Force Feedback: 80

UPM/Ganganzeige: Ja

 

Controller-Steuerungsmodus: 3

Erweitert: Aus

 

... wird fast jede Kurve zur Qual. Würde mich somit über gute Setting freuen.

 

Zudem eine Frage zum Motorschaden. Wie geht es da weiter? Ich stand ewig auf der Strecke und nichts tat sich. Konnte natürlich über das Menü zurück. Hatte jedoch erwartet das mehr passiert. Muss man vielleicht den Motor ausstellen? Konnte ich nicht testen, da die Taste nicht belegt war.

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 2.8k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Genau da, wo du den Reifendruck einstellen kannst, musst du mal L2 bzw. R2 drücken, dann kommen die restlichen Einstellmöglichkeiten.

Okay, danke jetzt sehe ich es auch!

 

Jetzt muss nur noch ein lenkrad her...

Lieber fair verlieren, als unfair gewinnen!

Link to comment
Share on other sites

Hat schon jemand vernünftige Pad Settings erarbeitet? Mit dem Standard Zeug sind die Wagen zu sensibel. Mit den weit verbreiteten ....

 

 

 

... wird fast jede Kurve zur Qual. Würde mich somit über gute Setting freuen.

 

.

 

Schaumal auf Seeite 196+- paar Seiten, da hat einer paar Beispiele gepostet. Ich fahre gerade mit dem Ersten. Damit klappt es ganz gut wie ich finde. Aber wenn die Leiste wieder heile ist, kommt ein Lenkrad ins Haus.

Link to comment
Share on other sites

Habe mich mal bisschen schlau gemacht grade. Eventuell hole ich mir das T500RS. Wenn dann eh GT7 kommt (irgendwann 2020^^) brauche ich sowieso eins. Das soll ja bis jetzt das beste lenkrad sein. Ist aber auch nicht wenig geld...

Lieber fair verlieren, als unfair gewinnen!

Link to comment
Share on other sites

Habe mich mal bisschen schlau gemacht grade. Eventuell hole ich mir das T500RS. Wenn dann eh GT7 kommt (irgendwann 2020^^) brauche ich sowieso eins. Das soll ja bis jetzt das beste lenkrad sein. Ist aber auch nicht wenig geld...
Oh nein. Ich bin zwar bisher mit dem T300 sehr zufrieden (auch im Vgl. zum G27), aber auch das T300 bzw. T500 sind so meilenweit entfernt von der V2 Base von Fanatec, dass es schon weh tut. Da wirken die Logitech- und Thrustmaster-Produkte wie - wenn auch nicht ganz günstiges - Spielzeug.
Link to comment
Share on other sites

Ich war eigentlich immer sehr zufrieden mit meinen GT Lenkrad, das alte noch :D. Für den Preis damals richtiges Schnäppchen. Und jetzt soll ich 300 euro + hinlegen puhhhh O.o.

 

Die günstigen schneiden ja nicht so gut ab und die haltbarkeit ist auch nicht gerade das beste ... was macht man denn da

Link to comment
Share on other sites

@noxes

 

genau in der Zwickmühle stecke ich auch. Ich hätte jetzt auch kein Problem 100-150 Euro für ein neues auszugeben. Aber leider gibt es in der Preisklasse nur Müll.... und 350 ist mir dann auch zu viel für das günstigste anständige Lenkrad :(

picture.php?albumid=2274&pictureid=33900
Link to comment
Share on other sites

Hat schon jemand vernünftige Pad Settings erarbeitet? Mit dem Standard Zeug sind die Wagen zu sensibel. Mit den weit verbreiteten ....

 

 

 

... wird fast jede Kurve zur Qual. Würde mich somit über gute Setting freuen.

 

 

Ich hab mich gestern Abend fast 3 std mit den Settings beschäftigt und komme mit folgenden eig ganz gut zu Recht. Für die Bestenlisten reichts allemal.

 

Totzone Lenkung: 10

Empfindlichkeit Lenkung: 20

Totzone Gas: 0

Empfindlichkeit Gas: 30

Totzone Bremsen: 0

Empfindlichkeit Bremsen: 15

Totzone Kupplung: 0

Empfindlichkeit Kupplung: 45

 

Tempoempfindlichkeit: 40

Controller-Filtersensivität: 20

Stoßdämpfer-Sättigung: grau (steht bei 0)

 

Force Feedback: 100

UPM/Ganganzeige: Ja

 

Controller-Steuerungsmodus: 3

Erweitert: Aus

 

Ich hab aber mit mehreren Fahrern mittlerweile abgeglichen und wie im Rennsport üblich, hat jeder sein eigenes Setup und ist damit schnell.

Edited by Barkx
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share


  • Posts

    • Der Witz ist ja, dass Horizon eigentlich einige parallelen mit Monster Hunter hat, also hätte man da ruhig anknüpfen können! Sodass man für die coole Ausrüstung dann vielleicht bestimmte Maschinen auch mal öfter besiegt, und ggf. auf den seltenen Drop hofft, von dem man mehrere braucht! So würde es Sinn ergeben. Aber vor jedem bisschen Grind im RPG System hat man ja in der westlichen Hemisphäre tierische Angst, was ironisch ist, da die Open Worlds ja selbst schon unfreiwillig in stumpfem Grind ausarten. Schon damals in Zero Dawn hatte ich nie auch nur im Ansatz das Bedürfnis gezielt irgendwelche Maschinen zu jagen! Das einzige, was da Sinn machte zu jagen, waren ironischerweise bloß die normalen Tiere, für die Beutel Upgrades! Die Maschinen fühlten sich meist eher nur wie Hindernisse an, die mir die Zeit rauben wollen. Und wenn ich doch mal was kaufen wollte, hatte ich größtenteils ja schon endlos viele Scherben, oder auch einfach so viel zum Verkaufen, dass ich mir alles leisten konnte. Ich weiß gar nicht, warum man diese Konzepte einbaut, wenn sie sowieso keinerlei Balance oder Sinn haben! Da hatte z.B. Ghost of Tsushima das immerhin ein Stück besser gemacht, weil man da die Ausrüstung teils durch Aufträge bekam, und nicht für Vorräte (die ja überall herumliegen) einfach mal eben kauft. Und ja, Sony sitzt auch massiv auf der Open World Schiene auf, weil dieses Genre mitunter die höchsten Spielzeiten erzielt, und sich das einfach gut als Verkaufs-Argument auswirkt. Vorausgesetzt natürlich man bricht nicht mittendrin vor Langweile ab...
    • Sony fährt aber aktuell nur noch diese open world story schiene.  Days gone, Infamous, ghost of tsushima, horizon, Spider-man sind einfach vom Schema total ähnlich. An sich richtig tolle Spiele und das Gameplay ist wirklich spitze, doch wird das Spiel wegen der open world immer so verwässert und langgezogen, was einen auf Dauer langweilt. Wie du schon sagst sollten die Materialien sammeln in einem rpg Sinn machen aber genau das tun sie nicht. Es ist einfach da, weil craften halt cool war und jetzt in jedes Spiel rein müssen. Ich hab in zero dawn und forbidden west nicht mal einmal was verkauft, weil ich keinen Sinn dahinter sah. Auch das ständige looten und schnell Dreieck drücken zeigt doch schon aus, dass man sich nicht mal anschauen will, was man da gelotet hat. Wird schon irgendwas dabei sein, womit man etwas Upgrade kann. Auch die Verbesserungen für die slots hab ich nicht benutzt. Erst am Ende für eine Trophäe, weil ich erstens nicht wusste, ob man die wieder rausnehmen kann und einfach gedacht hab "ach, irgendwann bekomme ich einen guten Bogen und dann kommen die besten Verbesserungen da rein". Aber beim Spielen hab ich dann bemerkt, dass man es nicht braucht. Es ist einfach da, weil coole rpg Elemente rein müssen, die paar % schneller den Bogen spannen geben oder rustungsdurchdringung gibt. Auch das open world ist drin, weil es halt cool ist und nicht weil es Sinn macht. Ich sehe da einfach keinen Sinn in der Welt rumzueiern und Fragezeichen abzugrasen. Das erkunden gibt es einfach nicht, da man mit dem Laden des letzten Savegames hingewiesen wird, wenn man weiter geht oder aber auch einfach nichts findet, wenn man wirklich außerhalb der Fragezeichen sucht. Dieses Suchen und entdecken gibt es einfach nicht mehr. Das geht auch in open world spielen wie diese nicht. In einem dishonored, pray, the evil within 2 oder sogar bei deathloop geht es und man findet immer etwas neues was einen fürs Suchen und Entdecken der Welt belohnt. God of war kann sich wenigstens davon etwas distanzieren und da merkt man aber auch, dass der Fokus auf die Story dem Spiel gut tut. Ebenso the last of us und uncharted. Da gibt es halt mal etwas offene Gebiete aber das reicht dann auch.  Aber ich glaub irgendwie, dass es nicht so viele sind, die open world müde sind. Aber Gamer wie du und ich, die wahrscheinliche mit Wow, Farcry 2, Assassins Creed usw. open world erlebt haben, dann wird man einfach diesem schema leid.  Dazu kommt, dass sich dann auch vieles verschlechtert hat. Ubisoft Spiele sind einfach alle nach diesem Schema. Ob Egoshooter (farcry), Third person Shooter (ghost recon, the division) , Action Adventure (assassins creed, fynix rising), Rennspiele (the crew) Sportspiele (riders Republic). Bin daher immer sehr froh, wenn man nicht ständig mit open world's bombardiert wird. Ich weiß nicht wie es bei euch aussieht, aber ich kaufe mir mittlerweile nie open world Spiele zu release und gebe immer aufs neue den Spielen eine Chance, wenn es günstig zu haben ist. Doch immer wieder bestätigen sich meine Vorurteile. Bei mir hat es mit Assassins creed 3 angefangen. Ab da hab ich immer den Vorgänger gespielt, wenn der neuste Teil rauskommt. Und immer nach so einem assassins creed run ist man mindestens für ein Jahr bedient 😂
    • hauptsache die rätsel sind kreativ und wenigstens etwas herausfordernd. bin jedenfalls gespannt auf deine/eure weiteren berichte und mal gucken ob ich es mir dann kaufe. kommt also drauf an wie euer endfazit dann aussieht.
    • Naja, Skyrim, damals noch richtig gut, heute eher "Open World - The Game". Noch mehr 08/15 als Ubisoft... Sehr angestaubt und kann bei weitem nicht mehr mithalten mit heutigen Open-World-Games bzw. mit heutigen RPGs. Unterhält aber trotzdem noch genug, kann man spielen und vielleicht gar genießen, aber es liegt eben schon weit unter den Messlatten.
×
×
  • Create New...