Cyberpunk 2077: Mögliches Verfahren gegen CD Projekt vereint vier Sammelklagen

Kommentare (37)

Aktuellen Berichten zufolge droht den Verantwortlichen von CD Projekt weiteres rechtliches Ungemach. Wie das polnische Unternehmen bestätigte, könnten vier Sammelklagen, die aufgrund des enttäuschenden Verkaufsstarts eingereicht wurden, zu einem Verfahren vereint werden.

Cyberpunk 2077: Mögliches Verfahren gegen CD Projekt vereint vier Sammelklagen
"Cyberpunk 2077" kämpfte zum Konsolen-Launch mit technischen Problemen.

Bekanntermaßen kämpfte CD Projekts Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ zum Launch vor allem auf den Konsolen mit zahlreichen Fehlern und technischen Problemen. Diese führten unter anderem dazu, dass der Titel zwischenzeitlich aus dem PlayStation Store entfernt wurde.

Eine Entwicklung, die vor allem in den USA diverse Klagen nach sich zog. Wie CD Projekt in einem aktuellen Statement bestätigte, droht dem polnischen Studio weiteres Ungemach. So wurden vier Sammelklagen, die aufgrund des katastrophalen Konsolen-Starts von „Cyberpunk 2077“ eingereicht wurden, zu einer Klage zusammengefasst und könnten Hauptbestandteil eines drohenden Verfahrens sein.

Investoren klagen gegen CD Projekt

Das Verfahren dreht sich in erster Linie um die vorübergehende Entfernung von „Cyberpunk 2077“ aus dem PlayStation Store und die daraus resultierende Tatsache, dass der Aktienkurs von CD Projekt am 18. Dezember 2020 um 15 Prozent einbrach. Des Weiteren umfasst das Verfahren die Klagen zweier CD Projekt-Aktionäre, die behaupten, dass CD Projekt gegen Bundesgesetze verstoßen habe, indem es „Investoren über die Qualität von Cyberpunk 2077 auf den Konsolen bewusst irregeführt und ihnen dadurch Schaden zugefügt habe“.

Zum Thema: Cyberpunk 2077: Management erhält Millionen-Dollar-Boni

Wie es heißt, wurde seitens der Entwickler verschwiegen, dass das Rollenspiel „auf den Xbox- oder PlayStation-Systemen der aktuellen Generation aufgrund einer enormen Anzahl von Fehlern praktisch nicht spielbar war“. Zudem wird CD Projekt vorgeworfen, dass die Entfernung von „Cyberpunk 2077“ aus dem PlayStation Store und anderer Stores, die anschließend vollständige Rückerstattungen anboten, enorme „Reputations- und Vermögensschäden“ verursacht habe.

CD Projekt möchte sich gegen die Vorwürfe zur Wehr setzen

Ob es in der Tat zum hier angesprochenen Verfahren kommen wird, ist aktuell noch unklar. Die Führungsetage von CD Projekt möchte laut eigenen Angaben nichts dem Zufall überlassen und wird sich „mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln“ gegen die Vorwürfe der Kläger zur Wehr setzen. Vor ein paar Wochen wies das polnische Unternehmen bereits darauf hin, dass im Jahr 2020 nur ein geringer Teil aller „Cyberpunk 2077“-Käufer eine Rückerstattung beantragte.

Zum Thema: Cyberpunk 2077: Leitender Entwickler wünscht sich mehr Anerkennung

„Cyberpunk 2077“ wurde im Dezember des vergangenen Jahres für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4 sowie Googles Streaming-Plattform Stadia veröffentlicht und nach dem Release mit diversen Updates versehen. Mit diesen wurden Fehler aus der Welt geschafft und technische Verbesserungen vorgenommen.

Trotz der technischen Probleme zum Launch wurde „Cyberpunk 2077“ weltweit bereits über 13 Millionen Mal ausgeliefert beziehungsweise digital verkauft. Im Laufe des Jahres 2021 folgen zudem Umsetzungen für die Xbox Series X/S und die PS5, mit denen CD Projekt die Verkaufszahlen des Rollenspiels noch einmal ankurbeln möchte.

Quelle: Videogames Chronicle

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Juan sagt:

    Ich bin mal gespannt wie die PS5 Version wird falls da eine kommen sollte...

  2. webrov_ sagt:

    Was ist das für ein Spiel?

  3. Doniaeh sagt:

    Tetris in der Zukunft.

  4. consoleplayer sagt:

    Unglaublich was Cyberpunk für ein Erdbeben ausgelöst hat. Der Release war ja finanziell gesehen ein Riesenerfolg, wie die Zahlen belegen. Ganz schön kurios das Ganze. CD Projekt geht es finanziell bombastisch und gleichzeitig ist der Aktienkurs dennoch von über 100 auf aktuell 37 abgestürzt. Es ist eben scheinbar kein Vertrauen mehr da in CD Projekt.

  5. TheEagle sagt:

    Das Spiel interessiert keine Sau mehr. Was ein Launch Desaster, soviel Hype generiert und dann sowas

  6. Banane sagt:

    Das Spiel ist eine Schande und sollte von niemanden in irgendeiner Weise weiter unterstützt werden.

    Eigentlich hätte dieses Entwicklerstudio sofort zusperren müssen. Das wäre das einzig Richtige gewesen.

  7. RikuValentine sagt:

    Dann nehmen wir dir deinen Job auch weg xD

  8. AlgeraZF sagt:

    @Banane

    Ich weiß ja nicht was die Entwickler für dieses Desaster können. Die Führungsebene von CD Projekt Red hat das doch verbrochen. Die hätten fliegen müssen. Müssten eigentlich in Zukunft den ganzen Tag auf dem Acker Steine sammeln.

  9. Banane sagt:

    Der gehört auch jedem weggenommen, wenn er ihn nicht ordnungsgemäß verrichtet.

    Wenn ein Maurer, Tischler, Elektriker, Spengler, was auch immer so arbeitet wie CD Projekt bei ihrem Projekt - in dem Fall ein Videogame - dann wären die auch ihren Job los.

  10. Juan sagt:

    Ich denke mal das die zu früh releasen musste...

  11. consoleplayer sagt:

    Ich sehe da auch eher die Führungsebene in der Schuld. Kann mir nicht vorstellen, dass die Entwickler eine Veröffentlichung in dem Zustand haben wollten.

  12. AlgeraZF sagt:

    Wurde ja bestätigt das die Entwickler das nicht wollten. Gab da nach Release ziemlichen Stress zwischen Entwickler und der Führungsebene. Andererseits kann es aber auch nicht sein, das die ganzen Jahre Entwicklungszeit nicht zum fertigstellen von Cyberpunk 2077 gereicht haben.

  13. TheEagle sagt:

    Die Entwickler hatten 8 Jahre Zeit und in den 8 Jahren haben sie nicht mal ein vernünftig bugfreises Produkt liefern können. Gameplay mäßig gibt es null Abwechslung, keine lebendige Stadt, null Aktivitäten, keine KI die den Namen KI ansatzweise verdient, das Spiel bietet nur die Story ( auch verbugt ) und eine grandios aussehende Stadt, das war es. Meine Frage ist, wenn ich also 500-600 Mitarbeiter 8 Jahre Zeit gebe und das Resultat dann so aussieht, wer ist hier dann schuld ? Entwickler ( unfähig ) oder die Chefs ?

  14. Blackmill_x3 sagt:

    @AlgeraZF
    Die haben erst 2016 mit der Entwicklung richtig begonnen und gleichzeitig auch noch die Engine für Cyberpunk währenddessen entwickelt.
    Zusätzlich kamen 250 neue Mitarbeiter dazu welche sich ja auch erstmal einarbeiten müssen.
    War eigentlich klar, dass das in 4 Jahren nicht fertig wird, so wie die sich das vorgestellt haben.
    Aber man wollte ja unbedingt die alten Konsolen noch mitnehmen und deswegen hat mans einfach rausgehauen gegen den Willen der Entwickler.

    Finds immer noch schade, dass das so gekommen ist. Eigentlich ein geiles Spiel mit einem mega geilen Setting und dann wars so eine Enttäuschung. Die Story und die Charaktere sind ja sehr gut, aber alles andere drumherum taugt nichts.
    Hoffe die machen noch einen Nachfolger, welcher dann so wird wie die das wollten.
    Oder am besten soll Rockstar Games mal ein Cyberpunk Spiel bringen.

  15. consoleplayer sagt:

    TheEagle
    So gesehen wird da keiner komplett von Schuld zu befreien sein.^^

  16. ras sagt:

    Na ja, dann hätte man Bethesda für einige Games auch verklagen müssen.

  17. ArthurKane sagt:

    Banane...Man kann nicht gekündigt werden nur weil man mal fehler macht.Ich denk du bist berufstätig,dann müsstest du das eigentlich wissen.Du scheinst sowieso hier bei play3 angestellt zu sein.Kleiner spass.

  18. TheEagle sagt:

    Bethesda verklagen für was ? fallout 76 vielleicht ? Dir ist klar das um 76 nie so ein Hype gemacht wurde oder ? Was Fallout 76 angeht ist es ein Online Spiel und aktuell schon beliebt und Bethesda hat nie einen Hype Wirbel mit Lügentrommel um 76 gemacht. CDP dagegen hat die letzten 2-3 Jahre einen Video nachdem anderen gehauen mit etlichen lügen, das beste war der Spruch „ eine intelligente und lebendige Stadt die es bisher so noch nie gab“. Es gab in der Spieleindustrie keine Firma die soviel lügen fabriziert hat wie CDP, da ist Hello Games schon geschockt. Das Spiel wurde von der PS Store entfernt weil es der Qualität nicht entsprach sowohl technisch und Performance. Wäre das Spiel zB von EA gewesen...... na dann wäre der shitstorm noch größer, aber die CDP Fanboys wollen’s einfach net wahr haben. Ich idiot hab mich selber ja jahrelang auf den Hype eingelassen. Bethesda‘s Skyrim ist 2077 meilenweit überlegen.

  19. TheEagle sagt:

    @ras Bethesda hat noch nie so ein Unfertiges Produkt geliefert auch wenn diese verbugt waren, waren die Grenzen nicht überschritten.f76 ist ein Online Spiel das nehme ich nicht mal als Vergleich. Fsllout4 oder Skyrim sind Cyberpunk meilenweit Voraus und die sind schon ziemlich alt

  20. Banane sagt:

    @ArthurKane

    Man kann sogar gekündigt werden, ohne irgendeinen Fehler gemacht zu haben.
    Personal muss abgebaut werden, fertig.

    Auf welchem Planeten lebst du?^^

    Bei einem gravierenderen Fehler bist du in gewissen Firmen sofort weg.

  21. ras sagt:

    Fallout 4 und Skyrim?
    Die Games wurden erst gut nachdem die Mod Community nen halbes Jahr dran rumspielen durfte.

    Skyrim war zum Playstation Start ein Desaster.

  22. Der Coon sagt:

    Hab es letzte Woche bei Saturn für 15,- gekauft. Jetzt warte ich auf die PS5 Version. Die paar Kröten wird das Game wohl wert sein

  23. RikuValentine sagt:

    Fallout 76 war ein einziger Bug.
    Wenn MS klug ist werden sie die Entwicklungen ganz genau beobachten. :p

  24. xjohndoex86 sagt:

    @TheEagle
    Es waren keine 8 Jahre sondern effizient 4. Oder meinste die konnten neben The Witcher 3 noch einen anderen Titel programmieren? Das ist nicht Ubisoft. Nur weil man etwas ankündigt, heißt es noch lange nicht, dass daran in vollem Umfang gearbeitet wird. Man wollte damals lediglich gleich den Hype mitnehmen, der bei der Ankündigung von TW3 entstanden ist.

  25. big ed@w sagt:

    MS muss da gar nichts beobachten,da sämtliche Qualitätsstandards erfüllt sind.

    Die hatten mit Windows bereits das Virus unter den Betriebssystem,
    da kommt mit dem bug unter den Spielem nur das zusammen was zusammem gehört.

  26. TomCat24 sagt:

    @Banane : Und warum gibt es dann noch EA(SW:BF2) oder Remedy (Control Abfall Überdreck) ? Bitte dann alle Entwickler /Publisher gleich bewerten . Die PC Version war zudem seit Tag 1 in einem wirklich guten Zustand und hatte nur winzige Fehler .
    PS4 Version auf PS5 auch mit dem ersten Patch problemlos spielbar . Gleiche bei den X Versionen . Keine Ahnung warum hier so ein Fass aufgemacht wird und wesentliche größerer Mist schön geredet wird .

  27. consoleplayer sagt:

    ras
    92 Metascore bei Skyrim auf der PS3 ist dann nicht mal schlecht für ein Desaster.

  28. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    Ihr mit euren 400....500 Mitarbeitern. Bin gespannt wie das Open World Spiel Biomutant wird, das von 20 Leuten entwickelt wurde.

  29. AlgeraZF sagt:

    Ich frage mich auch langsam was hunderte von Entwicklern jahrelang bei einem einzigen Spiel machen. Returnal wurde auch nur von 80 Leuten entwickelt.

  30. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    @AlgeraZF

    Das geht da ab wie im Straßenbau bei der Stadt, einer schaufelt ein Loch und fünf stehen drumherum und schauen rein 😀

  31. AlgeraZF sagt:

    Glaub ich auch langsam. Ist mir zuletzt schon öfter aufgefallen. Kleine Studios arbeiten ja teilweise schneller.
    Bestes Beispiel ist auch Rockstar mit ihren glaub weit über 1000 Mitarbeiter. Da kommt auch nix außer einer PS4 und bald PS5 Version von GTA5. 😀

  32. ras sagt:

    @consoleplayer

    Schau dir den User Score an.

  33. consoleplayer sagt:

    ras
    Schau ihn dir bei TLOU2 an. Ich vertrau dem nicht.

    92 Metascore schafft man nicht ohne Grund. Als Vergleich Cyberpunk liegt bei den last gen Konsolen bei ca 60 und auf PC auf 85. Sprich, wenn Skyrim so ein Desaster gewesen wäre, wäre es nicht so gut bewertet worden. Auf der 360 kann ich mich an ein Meisterwerk vom ersten Tag an erinnern.

  34. proevoirer sagt:

    Skyrim war auch ein Meisterwerk vom ersten Tag an.
    Als man zum ersten mal ein Drachen sah sind die Zuschauer voll abgedreht 😀

  35. ResidentDiebels sagt:

    Die Entwickler hatten 8 Jahre Zeit und in den 8 Jahren haben sie nicht mal ein vernünftig bugfreises Produkt liefern können. Gameplay mäßig gibt es null Abwechslung, keine lebendige Stadt, null Aktivitäten, keine KI die den Namen KI ansatzweise verdient, das Spiel bietet nur die Story ( auch verbugt ) und eine grandios aussehende Stadt, das war es. Meine Frage ist, wenn ich also 500-600 Mitarbeiter 8 Jahre Zeit gebe und das Resultat dann so aussieht, wer ist hier dann schuld ? Entwickler ( unfähig ) oder die Chefs ?
    --------------------------------------------------

    @ TheEagle

    Nagel auf den Kopf getroffen!

  36. Kintaro Oe sagt:

    Uhhh. Endlich mal wieder News zu Cyberpunk. 😀

    Gruß

  37. Yuuto sagt:

    @TheEagle Fallout 76 war absolut unfertig, Performance, Welt und Quests waren katastrophal. Ich verstehe jetzt auch nicht, wieso du ein Online Spiel nicht vergleichst? Im Prinzip ist es das Gleiche, beide haben unfertiges Produkt auf dem Markt gebracht. Würde dir auch empfehlen, das Video "The Fall of 76" zu gucken, dann siehst du wie viel sie gelogen haben.