Jump to content

Generation "lösch dich"


Recommended Posts

vor 5 Minuten schrieb Benwick:

Ja, Hater scheint ein hoch im Kurs liegender Berufswunsch zu sein. Das eigene traurige Leben dadurch aufwerten, andere unter dem Deckmantel vermeintlicher Anonymität runter zu ziehen, anzugreifen und das Internet voll zu kotzen. 

In ganz krassen Fällen weitet sich das auch auf das RL aus, siehe Drachenlord. Die Haider nehmen dort wieder täglich zu. 

 

Man muss sich nur mal die Besucher ansehen. Gesichter, gezeichnet von Unzufriedenheit und Hass. 

 

Hater können Leben und ganze Existenzen vernichten und der Staat schaut noch zu. 

Edited by R123Rob

1373442.png

Twitter @R123Rob | Discord: R123Rob#1863 | Steam ID & Xbox Live: R123Rob | YouTube: R123Rob | Twitch: R123Rob | Facebook: R123Rob | Moviebreak.de: R123Rob

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb R123Rob:

In ganz krassen Fällen weitet sich das auch auf das RL aus, siehe Drachenlord. Die Haider nehmen dort wieder täglich zu. 

 

Man muss sich nur mal die Besucher ansehen. Gesichter, gezeichnet von Unzufriedenheit und Hass. 

Die Frage ist da: Sollte man da nicht lieber die Zeit nehmen und an sich selbst arbeiten? Da gibt es so viele Möglichkeiten: Neue Skills, Sprachen, Rhetorik, Geschichte, Sport, Ernährung verbessern, sich ehrenamtlich engagieren, etc. 

Funktioniert super und muss nicht viel kosten.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb R123Rob:

In ganz krassen Fällen weitet sich das auch auf das RL aus, siehe Drachenlord. Die Haider nehmen dort wieder täglich zu. 

 

Man muss sich nur mal die Besucher ansehen. Gesichter, gezeichnet von Unzufriedenheit und Hass. 

 

Hater können Leben und ganze Existenzen vernichten und der Staat schaut noch zu. 

Der Kollege, den die Steuerzahler mit Hartz4 unterstützen, ist allerdings auch unnütz wie ein Kropf. 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Benwick:

Die Frage ist da: Sollte man da nicht lieber die Zeit nehmen und an sich selbst arbeiten? Da gibt es so viele Möglichkeiten: Neue Skills, Sprachen, Rhetorik, Geschichte, Sport, Ernährung verbessern, sich ehrenamtlich engagieren, etc. 

Funktioniert super und muss nicht viel kosten.

Tja. Sowas setzen nur wenige um. Die meisten finden für all deine genannten Punkte aber immer ausreden. 

 

Ernährung verbessern ist zu anstrengend, obwohl sie es nicht mal erst versuchen. Veganer sind sowieso alle linksgrünversifft usw. 

 

Für ehrenamtliche Tätigkeiten gibt es kein Geld. 

 

Von Geschichte muss ich nichts wissen, ich lebe im Hier und Jetzt. 

 

usw. 

Edited by R123Rob

1373442.png

Twitter @R123Rob | Discord: R123Rob#1863 | Steam ID & Xbox Live: R123Rob | YouTube: R123Rob | Twitch: R123Rob | Facebook: R123Rob | Moviebreak.de: R123Rob

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Diggler:

Und wie stellst du dir das realistisch gesehen vor?

Was meinst du mit realistisch? Das mittlerweile Facebook und zich andere Konzerne unsere Daten verkaufen hat sich auch niemand erträumt. Es kann alles realistisch sein, wenn man sich nicht ständig quer stellt.

Man muss doch langsam merken, dass diese Medien und die Manipulation die Menschen krank machen. Es gibt bei Frauen eine Selbstmord Statistik wo die Rate ständig steigt. Psychische Erkrankungen werden immer mehr und wir Menschen werden immer unglücklicher. Ich vermute stark, dass diese Rate steigt, weil viele Frauen eine falsche Weltanschauung haben. Diese bekommt man sehr schnell aus dem Internet und deren influencer. Die Frauen sind dazu auch noch viel anfälliger für Werbung im Netz. Daher gibt es auch so viele beauty influencerinen mit den zich Werbungen zu dem Geheimnis einer sauberen Haut oder was weiß der Kuckuck. 

 

Meiner Meinung muss der Staat schon lange was in der Bildung gemacht haben. Steuergelder werden verbrannt, anstatt die Schulen richtig auszustatten und genug Personal zu finden. Es sollte von Grund auf in der Schule gelernt werden und das Internet von Grund auf verändert werden. Damals hat man noch domains in den Browser reingeschrieben und nun beherrscht Google das ganze Internet und man sieht nur das was Google möchte, was der User sehen soll. Die Leute die am meisten zahlen, sind dann auch am höchsten in der Suche plaziert. Es wird einfach zu viel von profit orientierten Leuten gesteuert. 

Man muss sich das Internet wie eine zweite Welt vorstellen, da mittlerweile viele Menschen mehr Zeit in dieser Welt verbringen als in der echten. Schon ne crazy Sache. Das erinnert mich gerade voll an die Netflix serie Black mirror gerade. Richtig deeper shit xD

Link to comment
Share on other sites

@GeaR

Sorry, aber das ist mir jetzt zu viel Ideologie, die du da propagierst und deine Aussagen sind teilweise an den Haaren herbeigezogen.

Die Suizidrate hat sich seit 1980 halbiert und 76% der Suizide gehen auf das Konto von Männern. Der Altersschnitt der Frauen ist dabei ca. 60 Jahre.
Da braucht man echt viel Fantasie, um das Youtube und irgendwelchen Influencerinnen in die Schuhe zu schieben, die sich vor der Kamera schminken. Frauenzeitschriften gibt es auch schon ewig und auch in denen ging es immer schon sehr viel um Schönheitstipps, Mode und Diäten. Das ist also keinen neue Erfindung des Internets. In der TV-Werbung das gleiche. Überall nur wunderschöne Menschen zu sehen.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/suizide.html

Darüber hinaus gab es bei uns noch nie so viel Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau wie heute und Frauen sind heute weitaus selbstbestimmter und selbstbewusster als früher. Vieles davon, wie auch Demokratisierungsprozesse wurden durch das Internet stark unterstützt.
Man sollte schon ein bisschen die Kirche im Dorf lassen.

Ich sehe im Internet auch keine 2. Welt, sondern nur eine Erweiterung unserer normalen Welt. Das ist alles nur ein Spiegel unserer Gesellschaft, der halt teilweise wie ein Brennglas wirkt, weil man zu allem viel breiteren und schnelleren Zugang hat.

Wo ich komplett mitgehe ist, dass sich Politik und Gesellschaft ernsthaft mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen müssen.
Leider passiert das viel zu wenig, weil es von den Menschen auch viel zu wenig gefordert wird und für die Politik sind Kinder sowieso nicht interessant, weil sie keine Wählergruppe darstellen. 

Und Europa ist da sowieso nur eine Witzfigur, wenn es um Themen wie Internet und IT geht, von den einzelnen Staaten reden wir mal gar nicht. Da ist man einfach weit abgeschlagen und läuft vor allem den USA nur hinterher.
Man sollte sich mal fragen, warum wir da gar keine Rolle spielen.

Diggler72.png?n=3

PSN-ID Diggler72, Xbox Diggler72#5566, Nintendo Switch: SW-4593-0135-2137

 

Link to comment
Share on other sites

vor 17 Stunden schrieb JokerofDarkness:

Sämtliche unsinnige Scheiße im Internet abschaffen, anfangen tun wir mit dem Liken!

Gehe ich mit. Ich muss da unweigerlich an Netflix denken. Damals bot Netflix die Möglichkeit an, Inhalte etwas präziser zu bewerten. Da gab es noch ein Sternesystem. EIn System, das mir als Nutzer erlaubte doch recht differenziert mit Inhalten umzugehen. Dann kam das Daum hoch / Daum runter Prinzip. Ein System das unpersönlicher nicht sein kann. Und ein System das keine Grauzonen mehr zulässt.
Was hat das jetzt mit likes auf fb&co zu tun?! Es ist aus meiner Sicht die selbe stumpfe Art mit Inhalten umzugehen. Der wiederum eine ebenso stumpfe Form der Befriedigung durch Anerkennung bzw Zustimmung auslösen kann. Betonung liegt aber auf "kann"
Ich like auch hin und wieder. Ich kann mich davon überhaupt nicht freisprechen. Ich stelle aber auch gerade fest , dass meine Meinung dazu noch nicht wirklich gefestigt ist. Warum like ich eigentlich? Wenn auch überwiegend unbewusst bzw beiläufig, aus dem Affekt herraus.  ...vielleicht ist gerade dieser passive Umgang das Gefähliche? 

Interessante Sache. Damit werde ich in der nächsten Zeit mal bewusster umgehen.

vor 14 Stunden schrieb GeaR:

Man muss sich das Internet wie eine zweite Welt vorstellen,

 

vor 9 Stunden schrieb Diggler:

Ich sehe im Internet auch keine 2. Welt, sondern nur eine Erweiterung unserer normalen Welt. Das ist alles nur ein Spiegel unserer Gesellschaft, der halt teilweise wie ein Brennglas wirkt, weil man zu allem viel breiteren und schnelleren Zugang hat.

Ich halte beides für richtig. Ich nehme das Internet schon als paralellwelt mit einer breiten Verbindung zur analogen Welt wahr. Wobei die analoge Welt sich immer weiter in die digiale verschiebt. Menschen schaffen ein digitales Abbild von sich im Netz, dass sich zusehends verselbstständigt. Doch in der digitalen Welt gelten andere gesellschaftliche Regeln weil sie niemand vorher festgelegt hat. Die Internetkultur konnte sich über all die Jahre selbständig definieren. Ohne EInschränkungen. Teilweile absolut anarchistisch. Aber eben diese digitale Welt hat einen monstösen EInfluss auf die analoge Welt, was wahrscheinlich dazu führt dass die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt verwischen. Und dazu wird die digitale Welt durch Algorythmen und Mechaniken der Wirtschaft gekapert. Zweckentfremdet möchte ich doch meinen. Das Internet fühlt sich jedenfalls komplett anders an als noch darmals. Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern wie meine ersten Monate im Netz aussahen. Mit 56k Modem und so..... Chatrooms, Foren Websites die sich genau mit dem gleichen Zeug beschäftigen wie ich. Es war überwältigend! Jetzt ist es jedenfalls anders. Teilweise sogar abschrenkend. Doch verstecken willst du doch auch nicht... ich glaube ich schweife ab.

Und so wie sich das Internet verändert hat, kamen auch besagte Hater und Trolle hinzu, die es sich zur Aufgabe gemacht haben alles und jeden zu flamen und down-zu-voten (ist das überhaupt ein Wort?), einfach weil sie es können. Ob das nun passiert weil diese Leute ein negatives Leben führen, sei dahingestellt. Das kann ich nun mal nicht nachvollziehen. Auch wenn mutmaßlich alles dafür spricht. Was mit einem Menschen passiert der zwischenmenschlich verkümmert wissen wir, oder?
Bis sich auf dieser Front etwas tut müssen wir wohl zusehen oder möglichst positiv gegenhalten. Vielleicht muss tatsächlich erst einmal alles in die Extreme bis sich etwas verändert. Ist ja nicht so als hätte die Menschheit da keine Erfahrung. Immer erstmal den Karren VOLL in den Dreck fahren, dann das Teil wieder rausbekommen und DANN erst überlegen wie das nicht nocheinmal passiern kann..... vielleicht brauchen wir diesen Prozess auch hier erst. Die große Frage ist nun: Ist die Karre denn überhaupt schon im Dreck?

Edited by ARKLAY
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Am 6/15/2021 um 11:56 PM schrieb Diggler:

@GeaR

Sorry, aber das ist mir jetzt zu viel Ideologie, die du da propagierst und deine Aussagen sind teilweise an den Haaren herbeigezogen.

Die Suizidrate hat sich seit 1980 halbiert und 76% der Suizide gehen auf das Konto von Männern. Der Altersschnitt der Frauen ist dabei ca. 60 Jahre.
Da braucht man echt viel Fantasie, um das Youtube und irgendwelchen Influencerinnen in die Schuhe zu schieben, die sich vor der Kamera schminken. Frauenzeitschriften gibt es auch schon ewig und auch in denen ging es immer schon sehr viel um Schönheitstipps, Mode und Diäten. Das ist also keinen neue Erfindung des Internets. In der TV-Werbung das gleiche. Überall nur wunderschöne Menschen zu sehen.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/suizide.html

Darüber hinaus gab es bei uns noch nie so viel Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau wie heute und Frauen sind heute weitaus selbstbestimmter und selbstbewusster als früher. Vieles davon, wie auch Demokratisierungsprozesse wurden durch das Internet stark unterstützt.
Man sollte schon ein bisschen die Kirche im Dorf lassen.

Ich sehe im Internet auch keine 2. Welt, sondern nur eine Erweiterung unserer normalen Welt. Das ist alles nur ein Spiegel unserer Gesellschaft, der halt teilweise wie ein Brennglas wirkt, weil man zu allem viel breiteren und schnelleren Zugang hat.

Wo ich komplett mitgehe ist, dass sich Politik und Gesellschaft ernsthaft mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen müssen.
Leider passiert das viel zu wenig, weil es von den Menschen auch viel zu wenig gefordert wird und für die Politik sind Kinder sowieso nicht interessant, weil sie keine Wählergruppe darstellen. 

Und Europa ist da sowieso nur eine Witzfigur, wenn es um Themen wie Internet und IT geht, von den einzelnen Staaten reden wir mal gar nicht. Da ist man einfach weit abgeschlagen und läuft vor allem den USA nur hinterher.
Man sollte sich mal fragen, warum wir da gar keine Rolle spielen.

Ah krass. Ich hatte wirklich fest im Kopf geglaubt zu haben, dass die Rate der Frauen im jugen Alter gestiegen ist. Was ich leider aus der Internet Seite nicht herausnehmen kann. Schade wäre ja interessant gewesen, wieso ich mir da so sicher war. War wohl irgendein Funk Format was ich gesehen hab oder noch besser "auf Klo" :'D

Dann lasse ich mal die Kirche im Dorf und danke für das verbessern. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...