Jump to content

Wie alt seid ihr?


Wie alt seid ihr?  

71 members have voted

  1. 1. Interessiert mich mal. Ich habe mit dem Gaming angefangen mit dem Gameboy, und seitdem eigentlich immer mir kurzen Pausen dabeigeblieben. Jetzt erwische ich mich aber öfters, bin Anfang 34, mich zu fragen ob man irgendwan vllt. zu alt fürs Gaming ist. Klar, so exzessiv wie früher ist heut durch Arbeit usw eh nicht mehr drin. Aber ich denk mir manchmal, andere in dem Alter haben Familie, Haus usw. Wie seht ihr das? Anbei mal ne Umfrage



Recommended Posts

Interessiert mich mal.
Ich habe mit dem Gaming angefangen mit dem Gameboy, und seitdem eigentlich immer mir kurzen Pausen dabeigeblieben.

Jetzt erwische ich mich aber öfters, bin Anfang 34, mich zu fragen ob man irgendwan vllt. zu alt fürs Gaming ist.

Klar, so exzessiv wie früher ist heut durch Arbeit usw eh nicht mehr drin. Aber ich denk mir manchmal, andere in dem Alter haben Familie, Haus usw. Wie seht ihr das?

Anbei mal ne Umfrage

  • Like 1
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Ich werde dieses Jahr 43 und spiele grundsätzlich sehr gerne, und zwar alles Mögliche, müssen auch keine Videospiele sein, das wird sich bis zu meinem Lebensende auch nicht ändern.

Man ist übrigens nie zu alt 😂

 

  • Like 6
Link to comment
Share on other sites

Werde im November 30.

und zocke immer wenn ich kann und nehme mir auch Zeit für andere sachen wie Freunde Familie, Kino und Serien.

also zu alt ist man niemals aber gewisse Games gehen halt an einem vorbei

bei mir ist es Fortnite da bin ich raus bzw allgemein BattleRoyal.

meine Eltern zocken auch die sind über 50 also zu alt ist man nie. 

  • Like 4

1564220543_SigEldenRing.png.ff95cbc7f7224904825a3b765788bd7a.png.01ffe4cee23fc13d23dae052bea0861c.png

Link to comment
Share on other sites

Ich werde dieses Jahr 50, aber wenn es ums zocken geht, denke das mache ich noch bis ich 80 und älter werde! 

Warum sollte man auch zu alt dafür sein? 
Ich bekomme die Kriese wenn ich sehe das andere in "meinem" Alter schon fast so aussehen wie Opa und Oma vor 30 Jahren. 
So will und so werde ich für meinen Teil effektiv nicht enden!

Es heißt ja nicht umsonst "man ist nur so alt wie man sich fühlt"! 

Edited by Noir64Bit
  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

Man ist nie zu alt! Aber wie du sagst, durch Haus/Familie/Arbeit sortiert sich ein Alltag im wesentlichen von ganz allein. Da bleibt nur Abends von 20-0:00 Uhr Zeit zum Zocken, da reißt man natürlich bei weitem nicht mehr die ganze Auswahl an verfügbaren Games nieder. Daher ist meine oberste Priorität, die Spiele sorgfältig auswählen denn für Müll bleibt keine Zeit. 😎

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

38.... Ob groß oder klein, alle Menschen spielen, auf die ein oder andere Art und Weise, von daher ist man nie zu alt zum Spielen.. Es kommt nur darauf an mit was man spielt :) die einen spielen in echten Leben Fussball z.b andere zocken Games usw...

Was ich sagen kann, ich spiele heute noch gern, aber weitaus weniger als früher, da ich, wenn ich zu viel zocke, mich Frage wo der Sinn ist 😉 ?

Denn wenn ich im Game was erreiche, dann war es ja nur im Spiel so, wenn ich wirklich was erreichen will, mache ich lieber echte Dinge im Leben und setze mir da mögliche Ziele :)

Beispiel: ein neues Essens Gericht ausprobieren, also selber zu kochen und hoffen das es klappt, wenn ja hab ich das Essens Level gepackt 😉

oder andere Beispiel, wenn ich in meinem ehrenamt Menschen erfolgreich zu Seite stehen konnte hab ich wieder ein Ziel erreicht.. nämlich das Lächeln desjenigen den ich geholfen habe,das ist dann der Lohn für meine Arbeit, was mich wieder glücklich macht.. Win-Win-Situation für beide Seiten :)

 .dennoch habe ich nichts gegen videospielen, im Gegenteil, für mich ist das oft nach harter Arbeit wie eine Art Urlaub. Da ich mir teure Reise nicht leisten kann, Reise ich halt in virtuelle Welten und kann mich da austoben :)

Außerdem habe auch ich immer noch den spieltrieb in mir...

Aber wenn ich ganz ehrlich bin, mein liebstes Spiel ist immer noch, das liebesspiel, das ihr wisst schon, mit den Stängeln und den Melonen :D hehe, oh ich bin ein Schelm :D

Da kann man auch Knöpfe drücken z.b 2 Hupen äh ich meine Buzzer :D , oder man kann an einen Joystick gehen usw.. 😉

Fazit: egal wie man das Spielen definiert und was man spielt, man ist wahrscheinlich nie zu alt zum Spielen :)

 

 

 

 

 

 

 

Edited by Konsolenheini
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich bin 27 Jahre alt.

 

Angefangen zu zocken habe ich mit 4 Jahren auf der PS1 da meine Eltern schon gezockt haben. Erste eigene Konsole war dann zu Weinachten der N64 und bin seitdem eigentlich auf fast jeder Konsole dabei auch wenn es immer wieder Jahre gab wo ich deutlich weniger gezockt habe als in anderen. 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share


  • Posts

    • Ja, das Tor war Mega ! Wusste nur nicht das Plattenhardt das Tor hergestellt hat   Ne, spaß ! HAHA...  Wie sich der ball da reinzirkelt, einfach MEGA geschoßen... Die Frage nur: War's absicht, oder nicht ? Scheiß drauf - Sah voll GEIL aus, der Schuß ! Der Sieg letztlich verdient !!!! 
    • Oh Sch.... passiert mir manchmal... keine Ahnung warum... Sorry  Hab wohl den Raum mit der Kneipe verwechselt  Da hängen die Säufer rum   DAS wird der Grund sein - MEINE RETTTUNG - Ich bin nicht schuld, es ist der ÄBBELWOI ! Der schmeckt FOI (bedeutet "Fein")  JETZT aber  
    • Liebe Foren-Freunde, Es gibt viele Serien in der Serien-Landschaft... Game of Thrones, Breaking Bad, viele Star Trek Serien, viele Star Wars Serien, Black Mirror usw..  Die Frage ist klar - Meine Frage ziehe ich hier mal an einigen meiner Lieblingsserien auf, gilt aber letztlich für verschiedene Serien: Neulich habe ich (bin ja Star Trek Fan) einen ReRun die Serie "Star Trek: Discovery" (DSC) mit den bisherigen Staffeln 1-4 gemacht und mir die neuste "Star Trek: Picard" (PIC) Staffel 2 angeschaut. Und ich merke wieder das mir doch Episodische Einzelgeschichten von Serien lieber sind, als große Staffelarcs, sprich Staffelübergreifende Handlungsbögen... Wie ich darauf komme ? Nun kürzlich habe ich die Serie "Star Trek: Voyager" (VOY) geschaut und diese Serie bietet, im Gegensatz zu den oben genannten 2 Serien, nur Einzel Geschichten, oder Maximal 2-Teiler... Hier bietet jede Folge eine ganz eigene Geschichte, die für sich alleine stehen kann... Man muss nicht die vorherigen Episoden gesehen haben um der Handlung zu Folgen, sondern kann isch auch Wahllos eine Folge aus welcher Staffel auch immer anschauen, und trotzdem funktionieren die Folgen für sich allein... Klar, die Serie hat einen "losen" Roten Faden, aber das war's dann auch schon...  Die oben genannten Serien hingegen haben Pro Staffel eine einzige Geschichte, die halt auf die ganze Staffel ausgedehnt ist... Das hat Vor und Nachteile, wie ich finde... Der Vorteil ist klar, man kann eine einzelne große Story ausbreiten und so der Handlung mehr tiefe geben, da man viel mehr Zeit hat, die Story aufzubauen... Der Nachteil ist aber, ist das Finale der Staffel schwach oder gar, sorry das ich es so sage, schlickt Kacke , ja dann ist das dann schon doof... Denn so steht und fällt eine Staffel eben mit einem guten Abschluss... Was nutzt mir dann eine Super Staffel wenn das Finale z.b alles ruiniert hat ? Beispiel (ihr müsst für das Beispiel die Serie und Handlung für das Beispiel nicht kennen):  DSC Staffel 1 fand ich recht gut, es gab aber 2 Handlungsbögen in dem Staffelarc.. Der erste Hauptarc war recht dünn, und der zweite Hauptarc innerhalb der Staffel war sehr gelungen... Aber das Finale dieser Staffel der Staffel hat zumindest den Abschluß des ersten Hauptarcs recht schwach Abgeschloßen. Alles ging einfach zu schnell Ende.... Ich will damit die vorherigen Folgen nicht schmälen, sie haben ja dennoch spaß gemacht, aber der Abschluß hat das ganze dann eben doch n bissl abgeschwächt im gesamt eindruck.. Fazit der Staffel: Gut aber nicht die beste Staffel... DSC Staffel 2 bot nur ein Staffelarc, und auch hier war es bis zum Finale wirklich geil, aber das Finale war für mich dann doch ein bissl drüber... So das ich die Staffel zwar auch mag, aber sie eben nicht zu den besten gehört dieser Serie... DSC Staffel 3 hingegen war echt viel besser, weil mir die meisten Folgen gefielen, aber der wichtigere Grund mir die Staffelauflösung im Finale viel runder erschien, und dadurch einfach besser war ! DSC Staffel 4 war dann schlicht (für mein Empfinden) perfekt - Alle Folgen waren bis zum Finalen Staffelabschluß gennial ! Aber: Letzlich bietet jede Staffel nur EINE Geschichte, mit Geschichten innerhalb der Story, aber schlußendlich eben doch nur eine Story. Sprich die Serie bietet in der Quintessenz nur 4-Storys (wo halt innerhalb der Staffel vieles passiert), was aber nicht schlecht sein muss... Man sieht, an diesen Beispielen: Hier steht und fällt alles mit einem guten oder schlechten Staffelfinale... Bei der klassischen Erzählweise, also bei den Episodische Einzelgeschichten, ist es hingegen so das man letztlich VIEL MEHR Geschichten gezeigt bekommt... Jede Story ist für sich anders... In der einen Folge geht's (zum Beispiel) um einen Virus der sich auf dem Schiff ausbreitet, in der nächsten Folge um eine neue Spezies mit der man Diplomatisch verhandeln muss, und in wieder einer anderen Folge um Ethische Grundsatzfragen, usw... usw... Ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will... So hat so eine Serie dann wenn sie z.b 22 Folgen hat, 22, oder wenn zwei 2-Teiler drin sind, 18 Einzelgeschichten, mit komplett anderer Handlung, was letztlich mehr Abwechselung bedeutet... Manche Serien schaffen auch einen geschickten Mix aus beiden. Beispiel "Star Trek: Deep Space Nine" (DS9) und "Star Trek: Enterprise" (ENT)... In DS9 gibt es in den ersten beiden Staffeln fast nur Einzelgeschichten, und lediglich in Staffel 1 zu Beginn einen Zweiteiler und in Staffel 3 einen Dreiteiler... Tja und ab Staffel 3 wird ein großer Staffelarc aufgebaut, der aber auch Einzelepisoden zuließ, und sich mit jeder weiteren Staffel (insgesamt 7) in einem 10-Teilligen Finale mündet und absolut Rund zuende gebracht wird... ENT hingegen hat nur in Staffel 3 einen ganzen Storyarc, also eine durchgehende Handlung, Staffel 1 und 2 Einzelgeschichten bestehend aus Einteilern und wenigen Zweiteilern... Staffel 4 besteht dann zum größten Teil aus 2-Teilern oder 3-Teilern... Bei beiden genannten Serien wirken die Storys dadurch nicht gestreckt... Ist gibt keine längen oder keine bzw. kaum "Füller-Episoden" die das ganze künstlich in die Länge ziehen... Und das genau kann bei den Serien die nur auf Staffelarcs setzen passieren... Manche stellen in PIC Staffel 2 wirken künstlich in die länge gezogen, damit der Staffelarc auf seine ganzen 10-Folgen der Staffel gestreckt wird...  Die Serie "Black Mirror" z.b hat NUR Einzelgeschichten und so gut wie jede ist fantastisch und mit einer Botschaft zum Nachdenken... So tendiere ich eher zu "Einzel-Geschichten" mit Ein-Zwei-oder-Dreiteilern und weniger zu "Staffelarcs".. Aber auch hier kommt es halt auch immer drauf an wie die Erzählweise ist, weshalb ich Serien mit Staffelarcs nicht ablehne.... Was denkt ihr darüber ? Ihr könnt auch gerne andere Serien erwähnen um es zu erklären... Vielen Dank für eure Zeit Liebe Grüße Konsolenheini
    • Toll, bei solchen schönen Film werde ich vergessen lach
×
×
  • Create New...