Jump to content

Horizon: Forbidden West


Uncut
 Share

Recommended Posts

Gerade eben schrieb Blacknitro:

Jedes Open world musst du abarbeiten auch bei elden Ring ist das der Fall ūüėȬ†

 

Hier bekommst du die meisten Trophäen durch das besiegen der Bosse.

Link to comment
Share on other sites

Also f√ľr mich f√ľhlt sich Forbidden West (genauso wie auch Assassins Creed Japan, a.k.a. Ghost of Tsushima) wirklich extrem wie ein Ubisoft Spiel an.

Habe es direkt zum Release f√ľr die PS5 gekauft, aber noch recht wenig gespielt, weil der Funke irgendwie nicht √ľberspringt. Auch die Tatsache das man jetzt mehr von diesen Fragezeichen √§hnlichen Nebenaufgaben eingef√ľhrt hat, sto√üen mir eher Sauer auf!

Das Kampfsystem ist gef√ľhlt auch nicht sehr viel besser geworden, und die Nahk√§mpfe sind jetzt halt weniger nervig als in Zero Dawn, aber trotzdem nicht wirklich spa√üig. Das Klettern ist immer noch limitiert, nur gibt es halt mehr punkte an denen man hochklettern kann.

Und was das mit dem Upgraden und Resourcen sammeln angeht, da denke ich man h√§tte es am besten wie in The Last of Us 2 regeln sollen, sodass man vielleicht auf h√∂heren Schwierigkeitsgraden weniger findet, oder evtl. sogar eine Art extra Survival Stufe einbauen. So f√ľhlt es sich nur wieder an wie ein v√∂llig redundantes Upgrade/Crafting System, das man auch fast h√§tte weglassen k√∂nnen, und wo man nach einiger Zeit sowieso v√∂llig mit allen Rohstoffen √ľberladen ist!

Ich habe den Eindruck, dass diese AAA Games sich so sehr auf die Grafik und Animationen konzentrieren, dass alles andere mehr oder weniger auf der Strecke bleibt.

Klar, manchmal finde ich es auch toll den virtuellen Touristen zu spielen, aber auf Dauer hält das nicht bei der Stange.

  • Like 4
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Jemand einen Tipp wie man von einem Breitschlund den Zahn abtrennt? Das Zielen ist so schwer wenn das Ding seinen Kopf mit geöffneten Maul hin und her bewegt. 

Link to comment
Share on other sites

Das Geheule √ľber den gro√üen Umfang des Spiels kann ich nicht nachvollziehen. Nichts von den Nebenaufgaben ist verpflichtend. Wenn man keine Lust hat auf Sammelaufgaben oder Arena hat dann l√§sst man es halt sein. Aber naja, man kann es ja nicht jedem zurecht machen. W√ľrde das Spiel nur 10 Stunden gehen, dann w√§re das Geheule genauso gro√ü, wahrscheinlich sogar gr√∂√üer, weil man daf√ľr 80‚ā¨ zahlen m√ľsste.¬†

Zum Thema Resourcen, wenn man vor jeder Mission ein Wald abklappern m√ľsste, um genug Munition zu haben, dann w√§re es deutlich nerviger. Au√üerdem f√ľr die st√§rkeren Munitionen sind die Ressourcen schon knapp, somit bedient das Spiel beide Lager, Survival und Casual.¬†

Wenn man das Spiel auch lang genug spielen w√ľrde, dann w√ľsste man, dass die Upgrades f√ľr sehr seltenen Waffen schwer zu bekommen sind.¬†

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Sunwolf:

Jemand einen Tipp wie man von einem Breitschlund den Zahn abtrennt? Das Zielen ist so schwer wenn das Ding seinen Kopf mit geöffneten Maul hin und her bewegt. 

Zeitlupe aktivieren.. 

Kann der zerstört werden? ansonsten sprengsperr einfach in die Fresse

  • Thanks 1

RE-WTRC-SIGNATUR.jpg.3d4ba84b834bacc5931fc041ee62a2e7.jpg.9236b5d85fb392da138a906eb5f1ab08.jpg

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
Am 5/14/2022 um 8:08 PM schrieb Danielus:

Also f√ľr mich f√ľhlt sich Forbidden West [...] wirklich extrem wie ein Ubisoft Spiel an.

Das kann ich zu 99,9% so unterschreiben. Bis auf die Tatsache, dass das grandiose Ghost of Tsushima im gleichen Atemzug mit Ubisoft genannt wird.

Aber zur√ľck zu Aloy und ihrer Reise in den Verbotenen Westen. Gleich zu Anfang: Ja, es ist ein gutes und unterhaltsames Spiel. Doch weniger ist oft mehr.

Ich habe Horizon Zero Dawn recht sp√§t gezockt, genauer gesagt im Herbst 2021. Im Releasejahr konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie man mit Pfleil und Bogen riesige Maschinen aus Metall besiegen sollte. Nach dem recht kurzen Tutorial ist meine Skepsis gewichen und ich habe die kleine Aloy direkt "adoptiert". Nachdem ich das Spiel mit der Platin-Troph√§e beendet habe, hinterfragte ich mich, warum ich damals √ľberhaupt diese Skepsis hatte und mir selbst diese wunderbare Geschichte mit Aloy so lange verwehrt habe. Dieses Gef√ľhl hatte ich bei Aloys Reise in den Verbotenen Westen jedoch nicht. √Ąhnlich wie bei den Dark Souls Fortsetzungen dachte man sich bei GG wohl: Je mehr, desto besser. Aber von Anfang an. Achtung Spoiler, klicken auf eigene Verantwortung.

 

Das Tutorial bei HFW ist viel zu lang, leider auch recht inhaltsleer. Dass Aloy nun auf der Suche nach einer GAIA-Kopie ist, hätte man auch in der Trailer-Zusammenfassung des ersten Teils erwähnen können. Dazu bedarfs kein stundenlanges Tutorial, in dem nur 2-3 Gameplay-Mechaniken erklärt werden.

Die eigentliche Story des 2. Teils "Aloys Suche nach GAIA-Kopie und Vernichtung der Bedrohung." passt locker auf einen Bierdeckel und w√§re somit auch als DLC f√ľr den ersten Teil recht gut geeignet. Doch das wurde zu sehr aufgebl√§ht und mit Nebenmissionen "gestreckt", die man notwendigerweise machen musste, weil man sonst unterlevelt durch die Welt reist und "kein Land" gegen die riesigen Maschinen sieht. Es gibt deutlich mehr Neben- als Hauptquests, die aber auch nicht immer sinnvoll gewesen sind. Auch beschr√§nkt sich das Questdesign leider auf "Lauf dahin, vernichte eine Maschine und hole einen Gegenstand." Ja, auch im ersten Teil war das Questdesign √§hnlich, wenn nicht sogar gleich. Doch, HZD war das "erste spiel seiner Art" und somit war das Questdesign, zumindest f√ľr mich pers√∂nlich, verkraftbar.

Das Skillsystem ist viel zu umfangreich. Auch vor dem Hintergrund, dass man mit der erwachsenen Aloy an sich ja schon ein recht guten "geskillten" Charakter hat. Dennoch hat man die Skills in seine Einzelteile zerlegt und somit auch gestreckt. Da wundert es einen nicht, dass man mit Skillpunkten √ľberh√§uft wird und anschlie√üend nicht wei√ü, was man skillen m√∂chte. Das war im ersten Teil deutlich besser gel√∂st.

Stellenweise ist das Spiel, selbst auf dem Schwierigkeitsgrad "Normal", ziemlich unfair. Wenn man nicht zuvor Zeit in Nebenmissionen investiert hat um den Charakter zu leveln und zu skillen, hat man an manchen Stellen in der Welt nur bedingt Erfolg, selbst in der Hauptstory. Da ich in der Regel eh auf 100% spiele, macht mir das eigentlich nichts aus, aber ich bin der Meinung, wenn man schon ein open world Spiel hat, dann man sollte zumindest eine Chance haben. Ansonsten ist man viel mit umgehen und vorbeischleichen beschäftigt.

Die Rennen, Jagdgebiete und Arenen hätten man sich komplett sparen können. Das Erlernen von Kampftechniken und Waffenhandhabung hätte man locker in Nebenmissionen unterbringen können, siehe Nebenquests der "Explosions-"Schwestern.

Und zum Schluss frage ich mich: Warum muss ich legend√§re Waffen/R√ľstungen √ľberhaupt noch verbessern? In anderen Spielen sind legend√§re Waffen immer auf der h√∂chsten Entwicklungsstufe, man muss da nichts mehr verbesseren. Au√üer vllt. mit Spulen (HZD, HFW) oder Edelsteinen (Diablo 3). √úberhaupt ist das farmen und grinden von Gegenst√§nden f√ľr die Waffen- und R√ľstungsverbesserung, vor allem bei legend√§ren Items, v√∂llig Banane.

Letztendlich wurde ich dennoch recht gut unterhalten. Die Platin war unter Einsatz von Zeit gut machbar. Nichtsdestotrotz machen es andere Spiele mit ähnlichen Gameplay-Mechaniken es einfach besser. Siehe Ghost of Tsushima.

Fazit: Am Releasetag h√§tte ich das Spiel nicht zum Vollpreis gekauft. Zwei Monate sp√§ter und f√ľr 40‚ā¨ wurde man dennoch gut unterhalten. Sofern man keine hohen Erwartungen an das Spiel hatte.

PS: Schade, dass die Foren-Software keine "Spoiler"-Funktion bereitstellt.

Edited by News-Kommentator
Spoiler eingef√ľgt.
  • Thanks 1

Achtung, Postings k√∂nnen Spuren von sprachlichen Stilmitteln wie Ironie oder Sarkasmus enthalten. Und N√ľssen.
Der Autor distanziert ausdr√ľcklich von Interpretationen Dritter.

ūüĎČSammelthread: Unterst√ľtzung bei Coop-/Boost-Troph√§enūüĎą

Link to comment
Share on other sites

Bei mir ist die Hauptstory der gr√∂√üte Kritikpunkt und aus meiner Sicht deutlich schw√§cher als Teil 1. Nicht schlecht, aber eben nicht √ľberragend wie der Vorg√§nger. F√ľr mich sind beide Teile eine glatte 90. Ich hatte meinen Spa√ü.

 

Im Vergleich zu FC5 oder AC Valhalla finde ich HFW viel besser muss ich sagen.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb News-Kommentator:

Das kann ich zu 99,9% so unterschreiben. Bis auf die Tatsache, dass das grandiose Ghost of Tsushima im gleichen Atemzug mit Ubisoft genannt wird.

Aber zur√ľck zu Aloy und ihrer Reise in den Verbotenen Westen. Gleich zu Anfang: Ja, es ist ein gutes und unterhaltsames Spiel. Doch weniger ist oft mehr.

Ich habe Horizon Zero Dawn recht sp√§t gezockt, genauer gesagt im Herbst 2021. Im Releasejahr konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie man mit Pfleil und Bogen riesige Maschinen aus Metall besiegen sollte. Nach dem recht kurzen Tutorial ist meine Skepsis gewichen und ich habe die kleine Aloy direkt "adoptiert". Nachdem ich das Spiel mit der Platin-Troph√§e beendet habe, hinterfragte ich mich, warum ich damals √ľberhaupt diese Skepsis hatte und mir selbst diese wunderbare Geschichte mit Aloy so lange verwehrt habe. Dieses Gef√ľhl hatte ich bei Aloys Reise in den Verbotenen Westen jedoch nicht. √Ąhnlich wie bei den Dark Souls Fortsetzungen dachte man sich bei GG wohl: Je mehr, desto besser. Aber von Anfang an.

Das Tutorial bei HFW ist viel zu lang, leider auch recht inhaltsleer. Dass Aloy nun auf der Suche nach einer GAIA-Kopie ist, hätte man auch in der Trailer-Zusammenfassung des ersten Teils erwähnen können. Dazu bedarfs kein stundenlanges Tutorial, in dem nur 2-3 Gameplay-Mechaniken erklärt werden.

Die eigentliche Story des 2. Teils "Aloys Suche nach GAIA-Kopie und Vernichtung der Bedrohung." passt locker auf einen Bierdeckel und w√§re somit auch als DLC f√ľr den ersten Teil recht gut geeignet. Doch das wurde zu sehr aufgebl√§ht und mit Nebenmissionen "gestreckt", die man notwendigerweise machen musste, weil man sonst unterlevelt durch die Welt reist und "kein Land" gegen die riesigen Maschinen sieht. Es gibt deutlich mehr Neben- als Hauptquests, die aber auch nicht immer sinnvoll gewesen sind. Auch beschr√§nkt sich das Questdesign leider auf "Lauf dahin, vernichte eine Maschine und hole einen Gegenstand." Ja, auch im ersten Teil war das Questdesign √§hnlich, wenn nicht sogar gleich. Doch, HZD war das "erste spiel seiner Art" und somit war das Questdesign, zumindest f√ľr mich pers√∂nlich, verkraftbar.

Das Skillsystem ist viel zu umfangreich. Auch vor dem Hintergrund, dass man mit der erwachsenen Aloy an sich ja schon ein recht guten "geskillten" Charakter hat. Dennoch hat man die Skills in seine Einzelteile zerlegt und somit auch gestreckt. Da wundert es einen nicht, dass man mit Skillpunkten √ľberh√§uft wird und anschlie√üend nicht wei√ü, was man skillen m√∂chte. Das war im ersten Teil deutlich besser gel√∂st.

Stellenweise ist das Spiel, selbst auf dem Schwierigkeitsgrad "Normal", ziemlich unfair. Wenn man nicht zuvor Zeit in Nebenmissionen investiert hat um den Charakter zu leveln und zu skillen, hat man an manchen Stellen in der Welt nur bedingt Erfolg, selbst in der Hauptstory. Da ich in der Regel eh auf 100% spiele, macht mir das eigentlich nichts aus, aber ich bin der Meinung, wenn man schon ein open world Spiel hat, dann man sollte zumindest eine Chance haben. Ansonsten ist man viel mit umgehen und vorbeischleichen beschäftigt.

Die Rennen, Jagdgebiete und Arenen hätten man sich komplett sparen können. Das Erlernen von Kampftechniken und Waffenhandhabung hätte man locker in Nebenmissionen unterbringen können, siehe Nebenquests der "Explosions-"Schwestern.

Und zum Schluss frage ich mich: Warum muss ich legend√§re Waffen/R√ľstungen √ľberhaupt noch verbessern? In anderen Spielen sind legend√§re Waffen immer auf der h√∂chsten Entwicklungsstufe, man muss da nichts mehr verbesseren. Au√üer vllt. mit Spulen (HZD, HFW) oder Edelsteinen (Diablo 3). √úberhaupt ist das farmen und grinden von Gegenst√§nden f√ľr die Waffen- und R√ľstungsverbesserung, vor allem bei legend√§ren Items, v√∂llig Banane.

Letztendlich wurde ich dennoch recht gut unterhalten. Die Platin war unter Einsatz von Zeit gut machbar. Nichtsdestotrotz machen es andere Spiele mit ähnlichen Gameplay-Mechaniken es einfach besser. Siehe Ghost of Tsushima.

Fazit: Am Releasetag h√§tte ich das Spiel nicht zum Vollpreis gekauft. Zwei Monate sp√§ter und f√ľr 40‚ā¨ wurde man dennoch gut unterhalten. Sofern man keine hohen Erwartungen an das Spiel hatte.

PS: Schade, dass die Foren-Software keine "Spoiler"-Funktion bereitstellt.

Teil eins habe ich verg√∂ttert...Teil 2 nur noch 80 % gegeben. Sagte da auch schon soll keiner √ľber Ubisoft meckern wenn Sony mit Horizon den gleichen Weg geht.

Ich zumindest kann mir einen dritten Teil nicht mehr vorstellen.

Teil 1 Platin ....ich wei√ü nicht ob ich mir diese "M√ľhe" noch bei Forbidden West gebe.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb consoleplayer:

Bei mir ist die Hauptstory der gr√∂√üte Kritikpunkt und aus meiner Sicht deutlich schw√§cher als Teil 1. Nicht schlecht, aber eben nicht √ľberragend wie der Vorg√§nger. F√ľr mich sind beide Teile eine glatte 90. Ich hatte meinen Spa√ü.

 

Im Vergleich zu FC5 oder AC Valhalla finde ich HFW viel besser muss ich sagen.

Du kennst dort alles und das ist bei Forbidden West ja dann so da√ü es √ľberhaupt nichts mehr neues da geben kann.¬†

F√ľr mich das Ubisoft Prinzip in diesen Game und das Tauchen so langweilig ist.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...